Départe – Demo MMXIV

 , , ,

Departe - Demo MMXIVDÉPARTE sind eine ganz junge Band aus Australien. Dennoch durften sie mit auf die Europa-Tour von Ulcerate mit Wormed, Gigan und Solace Of Requiem. Zu Recht, wie die kurz zuvor veröffentlichte 2-Track Promo eindrucksvoll beweist. Denn in Intensität, Atmosphäre und Qualität sind DÉPARTE sehr nahe an Ulcerate, Inter Arma und Beyond Terror, Beyond Grace! Leider gibt es noch keinen physischen Tonträger von der Band, die sich aktuell noch auf Labelsuche befindet. Es sollte aber nur eine Frage der Zeit sein, bis es endlich CD oder hoffentlich auch LP von den Jungs gibt. Bis dahin muss man aber unbedingt die beiden Lieder von „Demo MMXIV“ kostenlos auf Bandcamp runterladen und abfeiern!

Zwei Lieder, aber dennoch eine Spieldauer von fast 18 Minuten. In dieser Zeit können sich die Songs ordentlich entfalten, dicke Atmosphäre und Klangwände aufbauen, unterschiedliche Emotionen ausleben. Das Wechselspiel zwischen tiefstem Nihilismus, purer Verzweiflung und absoluter Finsternis, hin zu hoffnungsvollen Momenten, ist schlichtweg einmalig. Da knüpfen „Demo MMXIV“ dort an, wo Ulcerate mit dem Track „Cold Becoming“ aufgehört haben.

Dabei haben DÉPARTE einen dicken Trumpf im Ärmel, der ihnen noch einen eigenen Charakter gibt und deutlich von genannten ähnlichen Bands abhebt. Nicht nur die Gitarren bilden einen atmosphärischen Klangteppich aus purer Zerstörung, verträumten Shoegaze Momenten und Post-Rock-artigen Kaskaden. Sänger Sam trägt mit seiner variablen Stimme gleichermaßen zum fassettenreichen Gesamtbild bei. Verzweifelte Shouts, hasserfüllte Growls und aggressive Schreie wechseln sich stimmig ab, passend zur Dynamik der Musik. Doch spätestens zum Ende von „I„, wenn er auf einmal klar singt, bekommen DÉPARTE ein einmaliges Profil. Der Song strotzt wahrlich nur so vor Energie und Emotion. Ich habe schon lange nicht mehr so einen intensiven und innovativen Song gehört! Und wie man bereits live auf der Tour hören konnte, wird dieses einzigartige Stilmittel auch in anderen Liedern verwendet.

Für „Demo MMXIV“ war dies jedoch der einzige Einsatz von Klargesang. Das epische „II“ verzichtet auf dieses Stilmittel, und füllt die Lücke mit einer Menge an Instrumentalarbeit. Gerade das Blastbeat-Gewitter ist sehr voluminös, fast schon überladen. Doch die Auflösung erfolgt auch bald, sodass das Songwriting in sich sehr stimmig wirkt. Ruhige Momente setzen Zäsuren, die unheilvollen Gitarrenteppiche knüpfen sich immer dichter, die Harmonien bauen schlüssig aufeinander auf. Am Ende ist ein 11 minütiger Brecher.

Genau wie das Zusammenspiel verdammt gute Songs produziert, sind die einzelnen Musiker äußerst bemerkenswert. Angefangen vom erwähnten Stimmumfang Sams zu den Gitarren, die zwischen atmosphärisch dichten Soundkulissen, zermürbenden Lärm und verträumten Harmonien ein sehr stimmiges Bild erzeugen. Dazu ein Bass, der mehr als nur Druck in den tiefen Frequenzen erzeugt. An den richtigen Stellen ergänzen geschickte Läufe und Melodien das Ganze. Und das Drumming ist gleichermaßen überwältigend! Abgedrehte Pattern und Fills, die dem Spiel von Jamie Saint Merat (Ulcerate) nicht unähnlich sind, ein leichtes Spiel mit der Dynamik, wo auch leise Akzente den Sound bereichern und transparent durchkommen.

So sind es nur zwei Lieder auf dieser Demo. Aber die Intensität ist einfach überwältigend! Unzählige Male habe ich es nun gehört und kann mich immer noch in der Atmosphäre dieser 18 Minuten verlieren. Für mich ist es definitiv das beste Demo des letzten Jahres und macht das Debüt von DÉPARTE für mich zur heiß erwartetsten Scheibe der nächsten Zeit! Wer auch nur entfernt was mit Ulcerate, Nero Di Marte, Neurosis, Inter Arma oder Beyond Terror, Beyond Grace anfangen kann, sollte sofort die beiden Songs runterladen und die Band im Auge behalten!

Infos:
Eigenproduktion – 2014
Download – 2 Lieder / 17:58 Min.

https://departenoise.bandcamp.com/
https://www.facebook.com/departe
http://departe.bigcartel.com/