Agathocles – The LPs 1989-1991

 , , , ,

Agathocles - The LPs 1989-1991AGATHOCLES sind sicherlich die umtriebigste Band der Welt. Wohl kaum eine andere Band hat so unglaublich viele Splits veröffentlicht, wie das belgische Mincecore-Urgestein. Bei all diesen Veröffentlichungen verliert man schnell den Überblick. Komplettismus ist an dieser Stelle vergebene Liebesmühe. Ich bezweifele, dass die Band selber all ihre Sachen im Regal stehen hat. Dazu verlieren sich einige Beiträge in gewisser Belanglosigkeit, zwischen Live-Aufnahmen und Proberaummitschnitten.

Dennoch gab es zwei Splits, die durchaus mit ihren schlechten Toneigenschaften einen gewissen historischen Wert darstellen. Die Split mit Drudge von 1990 und die mit Lunatic Invasion von 1991. Ursprünglich als LPs veröffentlicht, waren es quasi schon Full-Length-Alben zwischen den sonstigen 7″-EPs.

Derweil die ursprünglichen Veröffentlichungen mittlerweile längst nicht mehr erhältlich sind, gab es bereits 1996 eine Zusammenfassung beider Beiträge unter dem Namen „The LPs 1989-1991„. Auf CD über Morbid Records (RIP). Diese Version dürfte mittlerweile aber auch ein gesuchtes Sammlerstück sein. Und es ist halt kein Vinyl. Zwei gute Gründe, warum Power It Up die beiden LPs abermals veröffentlicht, dieses mal als Schallplatte und mit anderem Cover.

Für diese Neuauflage hat Bassist/Sänger Jan im Januar 2014 ein paar Liner-Notes geschrieben, die man auf dem zweiseitigen Beileger zur Platte lesen kann. Die Hintergründe wirken aus heutiger Sicht fast schon absurd, aber zeigen sehr schön die Umstände zu den Aufnahmen. Gerade die Split mit Drudge, die von ein paar Minderjährigen für ein Budget von umgerechnet 100 Euro eingespielt wurde.

Natürlich hört man die primitiven Begebenheiten sehr stark. Die A-Seite klingt roh, dreckig und teilweise recht übersteuert. Gerade die Kickdrum brezelt derbe. Dafür klingen die Songs von der Split mit Drudge noch wie aus einem Guss.
Die Zusammenarbeit mit Lunatic Invasion ist da schon etwas durchwachsener. „This noise was recorded between 1989 and 1991 on several places in Europe.“ – Und das hört man deutlich. Manche Lieder sind definitiv Liveaufnahmen, wo man sogar noch das Publikum hört. Andere klingen wie mit einem Mikrophon im Raum aufgenommen und gelegentlich klingen die Sachen auch nach den räudigen Peel-Sessions von Napalm Death. Immer noch dreckig, roh und brutal, aber durchaus etwas angenehmer als die A-Seite dieser Compilation.

Und mit diesem low-fi Sound, sind „The LPs 1989-1991“ ein schönes Zeitzeugnis. Die rohe DIY-Punk-Attitüde hinter der Produktion und der Musik selber, die archaisch, fast schon stumpf, ungehobelt, stellenweise schon chaotisch aus den Boxen brettert. Jan fasste den Spirit hinter den beiden Scheiben bereits am besten zusammen: „[Mincecore is] the same as old school grindcore, the way it was in the 80’s: raw, minimalistic and socially and politically involved“.

Nach heutigen Standards bieten diese Aufnahmen natürlich nur wenig Hörvergnügen. Gerade verwöhnte Newkids, die mit Nasum, Pig Destroyer oder Agoraphobic Nosebleed großgeworden sind, können über diesen dreckigen, minimalistischen Sound wohl nur die Nase rümpfen. Wer hingegen das belgische Gegenstück zu der „Grind Madness At The BBC„, den Peel-Sessions der frühen Earache-Bands sucht, die Geschichte des Mincecores/Grindcores und/oder Agathocles im Plattenregal stehen haben will, bekommt hier die passende Gelegenheit!

Infos:
Power It Up – 2014
LP – 24 Lieder / 29:15 Min.

http://www.agathocles.com/

http://www.power-it-up.de/
https://www.facebook.com/pages/Power-it-up/423461250157