Protes Bengt – In Bengt We Trust


Protest Bengt - In Bengt We TrustHaha, na, das ist doch mal ein geiles, künstlerisch wertvolles Cover, oder? Ich find diese Handzeichnung dermaßen komisch und nahezu kindisch amüsant, dass ich sie schon wieder cool finde. Genau das war auch der Grund, weshalb ich letzten Endes auf die EP überhaupt aufmerksam geworden bin. Hier haben wir es mit einer kultigen und angestaubten Wiederveröffentlichung zu tun, denn das Teil kam ursprünglich schon mal im Jahr 1985 heraus. Lang, lang ist’s her.

Allerdings kam die EP damals mit einem anderen, ebenfalls recht eigenwilligen Cover heraus. Als ich las, dass hier Leute von Mob 47 (Ake und Chrille übrigens) dabei sind/waren, habe ich nicht lange herumüberlegt und das Teil gleich verhaftet. Wie sagt ein altes Sprichwort so schön, der Mensch lebt nicht von „Grindcore“ alleine, nein, hin und wieder darf es auch gerne mal rasender HC und tollwütiger Punk sein. INSANE SOCIETY haben den richtigen Riecher gehabt und sich der alten Kamelle angenommen, und sie sollten Recht behalten, denn dieser schnelle, 32 Songs umfassende EP-Fetzen rast höllisch schnell über einen hinweg, und du kommst dir vor wie in einem Boxring, aus dem es kein Entkommen gibt. Gesungen, oder besser gesagt geplärrt/geschrien wird natürlich in ihrer Heimatsprache Schwedisch, was den ganzen Wahnsinn umso mehr unterstreicht.

Wer auf schwedische Krachkost steht, natürlich müssen hier Mob 47 erwähnt werden, sich weiterhin Bands wie Lärm (NL) reinzieht, die Demos von Napalm Death mag oder die VÖ aus dem Hause D-Takt & Råpunk Records im Regal stehen hat, der wird hier voll auf seine Kosten kommen. Die Gitarre ist schön bratzig, der Bass sägt permanent frech vor sich hin, und das Schlagzeug wird permanent wild und erbarmungslos durchgeludert. Natürlich hört man diesen Aufnahmen an, dass hier ein Haufen wilder Teenager am Werk war, die ihren Unmut über die Gesellschaft freien Lauf ließen, und hey, haben wir etwas anderes erwartet?

Hier hämmert und klingelt und scheppert es an allen Ecken und Kanten, und trotzdem oder vielleicht gerade deswegen mag ich diesen rohen, ungehobelten Aggro-Sound. Melodie? – Fehlanzeige. Arschtritt und Aggrofaktor – na Logo und deshalb volle Punktzahl. Ach Mann, was fasele ich noch lange herum. Kauf dir das Dingens oder lass es bleiben. Ich für meinen Teil finde an der EP jedenfalls Gefallen.

Infos:
Insane Society
7″ 32 Song EP

http://www.insanesociety.net/
https://www.facebook.com/pages/Insane-Society-records/164422290235200?