Phobiatic – Fragments Of Flagrancy

„Fragments Of Flagrancy“ ist das zweite Album der Ruhrpötter PHOBIATIC. In einer recht eigenständigen Mischung aus extrem technischen Death Metal und alter amerikanischer Schule trotzen sie Trends und den meisten Erwartungshaltungen. Dafür bedienen sie voll das Bild vom NRW-Inzest. Alleine Gitarrist Robert Nowak hat in unzähligen Bands gespielt und scheint das Bindeglied der gesamten Szene […]

Artikel weiter lesen »

Thornafire – Magnaa

THORNAFIRE sind eigentlich keine Unbekannten in der Szene. Seit 1998 aktiv, veröffentlichten sie ihre ersten drei Alben über Ibex Moon, dem (mittlerweile scheinbar auf Eis gelegtem) Label von Incantation Frontmann John McEntee. Leider muss ich gestehen, dass mir die Band – bis auf den Namen und vereinzelte Songs, seinerzeit noch über Myspace – recht unbekannt […]

Artikel weiter lesen »


Damage Source – Raise Hell

Seit 2007 aktiv, haben DAMAGE SOURCE ihr erstes Debüt gerade erst letztes Jahr veröffentlicht. Scheinbar mit Erfolg, denn mittlerweile gibt es die zweite Auflage der professionell gepressten CD im Cardsleeve. Weswegen ein erstes Lebenszeichen als Tonträger erst sechs Jahre nach Bandgründung erschien, darüber kann ich selber nur mutmaßen. Vielleicht lag es am mangelnden Drummer? Zumindest […]

Artikel weiter lesen »

The Drip – A Presentation of Gruesome Poetics

Grindcore-Freaks aufgepasst. The Drip heißt die neuste Grindcore-Blastbeat-Waffe aus dem Hause Relapse. Aber bevor es hier um die Musik geht, noch was in eigener Sache. An sich sollte man als Grindcore-Hörer auf solch überflüssigen Schnickschnack wie einseitig abspielbare LPs von Haus aus verzichten, aber hin und wieder muss man über solche Sinnlosigkeiten hinweg sehen, wenn […]

Artikel weiter lesen »

Crucifyre – Black Magic Fire

CRUCIFYRE sind nicht sonderlich originell. Ihre Musik irgendwo zwischen 70s Okkult-Rock und 80s Extrem Metal, in einer Schnittmenge aus Thrash, Death und Black Metal der ersten Generation. Ihr Debüt „Infernal Earthly Divine„ eine furztrockene Ehrerbietung an Venom, Possessed, Black Sabbath, vielleicht noch frühe Death und Slayer. Alles andere als neu, innovativ oder fancy. Im Gegenteil, […]

Artikel weiter lesen »

Ichor – Depths

Nach vier Jahren melden sich ICHOR endlich zurück. Eine lange Wartezeit, nachdem das letzte Album „Benthic Horizont“ doch ein wahres Monster im modernen Death Metal war. Technisch, atmosphärisch, brutal und in allen Aspekten stimmig. Die Erwartungen an „Depths“ waren entsprechend hoch. Kann die Trierer Band an die überwältigende Durchschlagskraft des Vorgängers anknüpfen? Bedingt, bedingt. Zum […]

Artikel weiter lesen »

Bölzer – Soma

Ein Geheimtipp sind BÖLZER schon lange nicht mehr. Dafür hat ihre letzte EP „Aura„ zu tief eingeschlagen. Gerade Mal drei Lieder, und die Szene war hin und weg. Meiner Meinung nach zurecht, war „Aura“ schlichtweg ein mächtiges Stück Metal, irgendwo in der Schnittmenge aus Black und Death. Grandiose Gitarrenarbeit, hervorragende Atmosphäre, überaus gelungenes Songwriting. Die […]

Artikel weiter lesen »

Children Of Technology – Future Decay

Musik muss nicht immer innovativ, intelligent, gehaltvoll sein. Manchmal braucht man einfach Rock’n Roll. Simpel geradeaus, voller Energie! So für den kleinen Spaß zwischen durch. Und da bietet „Future Decay“ genau den richtigen Snack mit acht Liedern in 30 Minuten, volle Kanne Heavy Metal! Seit 2007 frönen CHILDREN OF TECHNOLOGY schon ihrer schnörkellosen und vielleicht auch […]

Artikel weiter lesen »