Columns – Please Explode

 , ,

Columns - Please ExplodeIrgendwie aus dem Nichts kam via Relapse dieses Debütalbum „Please Explode“ der mir bis dato unbekannten, einigermaßen prominent besetzten COLUMNS vor einigen Tagen auf den Markt – erstaunlicherweise auch weniger intensiv beworben als manch anderer Relapse-Kram. Ist aber nicht schlimm, ich schreib ja nun was dazu.

Angeblich als Instrumentalband gegründet, haben COLUMNS nun die Kurve zu recht technischer, blastbeatlastiger Musik genommen. Und dies tatsächlich – und deswegen auch recht überraschend – ziemlich gut.
Ob man COLUMNS nun wirklich stur im Grindcore verorten will, das ist streitbar. Die Metalschlagseite zeigt sich hierbei doch recht dominant und wie wir alle wissen, machen Blastbeats alleine noch lange keinen Grindcore aus, egal, was die lieben Kollegen dazu noch herunterbeten möchten. (Amen! – Chris)

Nein, COLUMNS stehen im Großen und Ganzen auf einem recht zeitgenössischen Death Metal Fundament, welches sie sich u.a. auch mit den in die Belanglosigkeit abgedrifteten Misery Index oder Rüpeln wie Hate Plow teilen. Hinzugesellen sich einige leider arg generische Elemente des technischen Thrashs und natürlich einige tatsächlich erfrischende Hardcore-Elemente. Blast und Groove gehen weitestgehend Hand in Hand und man fühlt sich zuerst einmal gerne an die Mitt-2000er Grindcorewelle um moderne Nasum, Deathbound, Coldworker oder mittlere Rotten Sound erinnert. Sauber gespielt, gezügelt, gut produziert. Aber…richtig kickend und geradezu geil sind COLUMNS allerdings genau dann – und dies zum Glück nicht zu selten! – wenn die Riffs und wilden Drums etwas ins kontrollierte, komplexere, noisige Chaos abdriften und man das Gefühl hat, jetzt brechen alle Barrieren einer gesunden Psyche.

Brutal Truth, Discordance Axis, Noisear, heftige Today Is The Day kommen einem in den Sinn – und ein Grinsen macht sich breit. Herrlich nicht zu abgedreht, herrlich nicht zu chaotisch, herrlich treibend und mitreißend und doch widerspenstig genug, um nicht stumpf ins Ohr zu gehen!

Leider schaffen es COLUMNS nicht, dieses wunderbare Chaos die ganze Spielzeit durchweg aufrecht zu erhalten, leider eben gesellen sich allzu glatte, wie oben erwähnt eher generische Mosh- und Thrash-Geschichten hinzu, die der ganzen Platte schlicht stellenweise die Puste rauben.

Natürlich machen diese Teile „Please Explode“ übersichtlicher, eingängiger, sicher auch livekompatibler, aber eben auch etwas durchschnittlicher, wo der Wahnsinn hätte Einzug halten können und endlich wieder ein neues Spiel um den verwaisten Thron von Discordance Axis hätte eröffnet werden könne. Irgendwie schade, aber dennoch leider ziemlich geil.

Infos:
Relapse Records – Juli 2014
CD – 16 Lieder / 34:43 Min.

http://columns.bandcamp.com/
https://www.facebook.com/COLUMNSmusic