Dephosphorus – Ravenous Solemnity

Dephosphorus - Ravenous SolemnityOh, sehr habe ich mich auf dieses Album gefreut. DEPHOSPHORUS haben bereits mit ihrem Debüt „Axiom“ einen schweren Eindruck bei mir Hinterlassen. Mit „Night Sky Transform“ ändert sich der Stil ein wenig und die Griechen konnten ihren Einstand deutlich übertreffen. Entsprechend waren die Erwartungen an „Ravenous Solemnity“ verdammt hoch. Die Ankündigung der Doppel-LP schürte die Neugier auf die neuen, womöglich epischen Dimensionen, etwaige musikalische Weiterentwicklungen.… weiterlesen

 Bandcamp, Reviews  , , , , , ,

Keitzer – The Last Defence

Keitzer - The Last DefenceKEITZER ziehen konsequent ihr Ding durch. Und sind damit erfrischend eigenständig. Nicht nur spielen sie wider der Retrowelle modernen Death-Grind mit Einflüssen aus dem Hardcore. Sie interpretieren das Genre mit ihrem starken Melodieeinfluss und Harmonieverständnis auch sehr eigenständig. „The Last Defence“ ist dabei mittlerweile das fünfte Album der Münsteraner und das zweite über FDA Rekotz.

Verglichen zum direkten Vorgänger „Descend Into Heresy„, haben KEITZER nochmal einen Satz nach vorne gemacht; „The Last Defence“ gefällt mir einen Ticken besser.… weiterlesen

 Reviews  , , , ,

Slaughterday – Ravenous

Slaughterday - Ravenous

Knapp ein dreiviertel Jahr nach ihrem Debütalbum legen SLAUGHTERDAY nach und halten sich geschickt im Gedächtnis. Denn „Ravenous“ ist schlicht ein Must-Have im Jahr 2014!

Für den Fan frühster Stunde ist „Ravenous“ aber nur bedingt neues Futter. Denn „Abyss of Nameless Fear“ und „Crawling In Secrecy“ stammen noch vom Demo „Cosmic Horror„. Dafür wurde beiden Songs ein neues Soundgewand gezaubert und zum ersten Mal gibt es die Lieder auf einem audiophileren Medium.… weiterlesen

 Reviews  , , ,

Brujeria – Angel Chilango

Brujeria - Angel ChilangoJa, sie sind wieder zurück! Endlich kann ich nach Jahren wieder mal eine neue 7″EP von den alten Herren in den Händen halten, und das Teil hat es faustdick hinter den Ohren. Ich mach keinen Hehl draus, dass ich nach wie vor fast alles kaufen würde, wo irgendwo BRUJERIA drauf steht. Allerdings muss ich gestehen, dass ich in den letzten Jahren BRUJERIAs Aktivitäten etwas aus den Augen verlor und mir somit auch die „Debilador“ Single von 2008 durch die Lappen ging.… weiterlesen

 Reviews  , , ,

Ancst – In Turmoil LP

Ancst - In Turmoil LP

Das wurde aber auch mal Zeit! Endlich bekommt man die gesammelten Werk von ANCST auf LP. Zumindest die bisher veröffentlichten Songs, abzüglich der Ambient-Experimente. „In Turmoil“ ist die Compilation der Blackened Crust Tracks von den bisherigen Demo, EP und Splits. Zuvor gab es bereits eine Zusammenstellung unter dem gleichen Namen von Fragile Branch auf Kassette. Doch nicht nur das neue, audiophilere Medium bietet einen erneuten Kaufanreiz, sondern auch die Erweiterung um fünf zusätzliche Songs.… weiterlesen

 Bandcamp, Reviews  , , , , ,

Darkified – Cthulhu Riseth – The Complete Works of Darkified

Darkified - Cthulhu RisethBei Re-Releasen stellt sich zwangsläufig die Frage nach dem Sinn und Unsinn einer solchen Veröffentlichung. Relevanz, Zugang zu Originalen, etc.? – Natürlich freut man sich als Sammler immer, wenn gesuchtes Material neu veröffentlicht wird, hoffentlich ent- und ansprechend aufgearbeitet, qualitativ stimmend und stimmig zum Original und, wenn denn alles in Ordnung ist, dann auch wesentlich kostengünstiger als so manche Erstpressung. Ich selbst bin ja kein Erstpressungsfanatiker, halte den Kult darum von manchen Seiten her geradezu aufgesetzt und das Ganze als ein Symptom des Vinylhypes – neustes davon übrigens, dass man Labels beschimpft, weil sie ihre eigenen Releases bei Ausverkauf einer Auflage nachpressen.… weiterlesen

 Reviews  , ,

Goatwhore – Constricting Rage Of The Merciless

Goatwhore - Constricting Rage Of The MercilessMit erstaunlicher Penetranz liefern diese New Orleanser Ziegenfans um Menschen von Soilent Green und ehemals Crowbar in mehr oder weniger regelmäßigen Abständen neue Satanshymnen für den sowieso schon gebeutelten Schwarzmaler. Nun ja, meinetwegen könnten die Herren das auch gerne so weiter treiben, wenn es qualitativ nicht damit bergab geht.
Heuer liegt nun schon Album Nummero 6 vor, genauso klischeebeladen und irgendwie trotz des in den USA respektablen Erfolges fast schon widerspenstig blasphemisch becovert und infant-evil betextet, beides natürlich allerdings auch kaum ernstzunehmend.… weiterlesen

 Reviews  ,

Myrkur – Myrkur

Myrkur - MyrkurOne-Woman Black Metal. Na, wenn das nicht für jeden Promomenschen ein gefundenes Schlagwort ist! Bei uns spielt das allerdings keine Rolle, hier zählt nur die Musik. Und die ist ganz in Ordnung.

2nd Wave Black Metal der eher melodischen Art trifft auf ätherischen Schwulst und betörend-elfenhaften Frauengesang sowie minimale Shoegaze- und Postrock-Elemente. Das war es schon und ist ungefähr so spannend, wie es sich anhört. Generische, ziemlich weichgespülte, geschepperunterlegte Riffs, die unentwegt frühen Borknagar, Enslaved oder frühen Ulver „entlehnt“ sein könnten, zum Teil etwas arg pathetische, hymnenhafte Arrangements, dann und wann durchsetzt von schwülstigen, etwas an The Angelic Process erinnernde, jene aber niemals in Brachialität und gleichzeitiger Fragilität nur in Ansätzen erreichende Ambientpartikeln.… weiterlesen

 Reviews  , ,

Columns – Please Explode

Columns - Please ExplodeIrgendwie aus dem Nichts kam via Relapse dieses Debütalbum „Please Explode“ der mir bis dato unbekannten, einigermaßen prominent besetzten COLUMNS vor einigen Tagen auf den Markt – erstaunlicherweise auch weniger intensiv beworben als manch anderer Relapse-Kram. Ist aber nicht schlimm, ich schreib ja nun was dazu.

Angeblich als Instrumentalband gegründet, haben COLUMNS nun die Kurve zu recht technischer, blastbeatlastiger Musik genommen. Und dies tatsächlich – und deswegen auch recht überraschend – ziemlich gut.… weiterlesen

 Bandcamp, Reviews  , ,

Hell’s Pleasure Open Air 2014

hp14_0

 

hp14_1Abschied zu nehmen, das ist meist nicht unbedingt schön. In diesem Jahr bedeutet das 10. und letzte Hell’s Pleasure Open Air für mich dies in mehrfacher Hinsicht. Mindestens war es aber der Abschied von einem der besten Open Airs in unserem Lande: fanfreundlich, kauzig, immer gut und eigenwillig besetzt. Hier kann man nach dem erfolgreichen Ableben, das es nun einmal war, nur hoffen, dass irgendjemand diese Nische schließen wird (Edit: und das ist getan in Form des CHAOS DESCENDS FESTIVALS).… weiterlesen

 Live-Berichte