Archaic Thorn – Hydra Throats


Archaic Thorn - Hydra ThroatsSchnörkellos, ungehobelt, garstig. ARCHAIC THORN sind auf ihrem ersten Lebenszeichen nicht sonderlich zimperlich. Meint man gar nicht, wenn man dem schleppenden Intro mit Glockenschlägen und Drones lauscht. Auch der Einstieg in „Epitomized Evil“ mit seinen morbiden Melodien, folgender Asphyx/Bolt Thrower Walze und abrupten D-Beat lässt nicht unbedingt darauf schließen. Doch alsbald holt das sächsische Trio den Dampfhammer raus und klumpt alles zu Brei!

Mit schnellen Blastbeats und sehr finsteren Melodien, im Wechsel zu leicht schleppenden, doomigen Parts erinnert „Hydra Throats“ an eine rohe Form von Dead Congregation, damit natürlich auch an Incantation und vielleicht auch an Bloody Sign. Im Titeltrack schwingt dann auch noch ein dicker Schlag frühe Morbid Angel mit. Dazu noch besagte Auflockerungen im groovy Uptempo, ohne dabei aber zu sehr nach Swedeath-Tanzkapelle zu klingen. Der Grundtenor bleibt böse und furios!

Das machen auch gerade manche Wechsel in den Liedern etwas abrupt und plötzlich. ARCHAIC THORN sind Feuer und Flamme und halt noch etwas ungestüm auf ihrem ersten Demo. Das wird den Songs zum Glück nur selten zum Nachteil. In „Splendoured Golden Urns“ vielleicht, der insgesamt noch etwas unausgegoren klingt. Und generell könnten die Lieder ein bisschen gestraffter sein, mehr auf den Punkt kommen. „Reliefs“ oder „Epitomized Evil“ stehen die aberwitzigen Wendungen, Geschwindigkeitswechsel und Hakenschläge sehr gut zu Gesicht, verleihen dem Gesamtbild eine angenehme Dynamik.

Wer sich Vorstellen kann, frühe Entrapment mit Dead Congregation/Incantation und etwas Obscure Infinity in einem Topf zu futtern, der sollte sich „Hydra Throats“ zu gemüte führen. Den Titeltrack gibt es auf Soundcloud. Die Kassette gibt es für faire 4 Euro bei der Band. Professionell überspielt und beklebt. Der Einleger mit Double-Flap hat neben dem Bandfoto auch die Lyrics. Leider in unlesbarer Größe und Schriftart. Ist aber nett gemeint. Dazu wurden die Credits wunderschön ge-layoutet: Verschnörkelt eingebunden in ein Knäul Schlangen. Passend zur Hyrda. Nett anzusehen und eine durchaus adäquate Verpackung für die Musik. Empfehlung!

Infos:
Eigenproduktion – 2013
Tape – 4 Lieder / 23:58 Min.

http://www.archaicthorn.de/
https://soundcloud.com/archaic-thorn