Paramnesia / Unru – Split


Paramnesia - Unru - Split

Gerade steht mein persönliches Highlight im Black Metal anno 2014 so was von fest! Wiedermal sind die Bielefelder UNRU involviert, die bisher noch keine Sekunde schlechte Musik serviert haben. Auf der Gegenseite befinden sich PARAMNESIA aus Frankreich, die bisher eher marginal in meiner Wahrnehmung waren – aber nun definitiv unter strenge Beobachtung kommen! Beide Bands liefern ähnliche Ansätze, atmosphärisch dichter Black Metal, emanzipiert von gängigen Klischees, majästetisch, episch, unglaublich gut vorgetragen. Es sind gerade mal zwei Lieder, aber in einer Gesamtspieldauer von knapp einer halben Stunde eine unglaublich intensive musikalische Reise.

PARAMNESIA ziehen ihren Stiefel konsequent durch. Wo die letzte EP die Songs „I“ und „II“ beinhaltete, ist nun „III“ ihr Beitrag zur Split. Man kann erahnen, dass auf dem selbstbetitelten Album (erschienen April 2014) „IV“ und „V“ enthalten sind. Nach einem sehr düsteren instrumentalen Auftakt folgt sehr geiles Geschepper mit griffigen Harmonien und vollmundiger Atmosphäre. Die musikalischen Themen werden schön variiert, mal mehr in den Vordergrund gestellt, in simplen Riffs und dann wieder mächtigen Klangwänden präsentiert. In der einen Sekunde dominiert noch Black Metal, irgendwo zwischen Cascadian Schule und der Post-Ära, dann erinnern einige ruhigere Passagen wieder eher an Post-Rock, angeschwärzten Hardcore, Shoegaze. Ach, die Mischung entbehrt sich beinahe jeder Beschreibung! Es ist einfach wunderschöner, hoch-qualitativer Black Metal für Fans von Gottesmörder, Altar Of Plagues, Fen, Wolves In The Throne Room, und so weiter. Ein grandioser Track mit epischen 15 Minuten Spielzeit.

UNRU standen bisher schon immer für Qualität. Das absolut vernichtende Demo hat viele Bands mit traditionellen Ansätzen wie Kasperle-Theater aussehen lassen. Auf der Split mit Sun Worship kam mehr Atmosphäre hinzu. Doch das bisherige Opus Magnum ist definitiv „Die Welt In Der Wir Sterben„! Alleine die kalte, nihilistische Eröffnung. Repetitiv über zwei Minuten. Mürbend. Dann rohes, reduziertes Geholze. Simpel, aber nicht stumpf. Denn immer wieder sorgt die Gitarre für prägnante Elemente. UNRU sind deutlich garstiger als PARAMNESIA, kälter, verbitterter. „Die Welt In Der Wir Sterben“ ist ein Sinnbild für sich selber. Obwohl das Riffing im Verlauf etwas verspielter wird, kleine Hoffnungsschimmer streut. Das unterstreicht der weite Mittelteil besonders schön, wenn Elemente aus Cascadian/Post-Black Metal eine kurze Cäsur einstreuen. Im Kontrast stehen ziemlich verzweifelte, gar beängstigende Schreie. Doch schnell geht es wieder in die Tristes; überwiegt die kalte, verstörende, gar beklemmende Atmosphäre; schließt sich der Kreis zum eröffnenden Thema.
Zum Schluss der gut 12 Minuten zeichnen UNRU eine Collage aus dröhnenden Gitarren und einem gesprochenen deutschen Text. Irgendwie eine verdammt creepy Stimmung, mit der der Hörer anschließend alleine gelassen wird….

Die 12″ EP ist recht schlicht aufgemacht. Genre-atypisch ist das Cover weiß, mit einem coolen Artwork vom genialen Business For Satan, der auch bei PARAMNESIA mitmischt. Dazu ein schlichter Einleger mit dem Text von UNRU und weiterem Artwork für die französischen Partner. Die Seiten der Schallplatte heißen nicht profan A und B, sondern „Moth“ und „Skull“. Ein schönes Bild. Leider ist die Vinyl selber eher leicht. Und insgesamt wird das verdammt hohe Niveau der unglaublich schönen Split von UNRU und Sun Worship nicht erreicht. Kein Prägedruck, keine fancy Beilagen, kein Downloadcode. Und wo man die auf 500 Stück limitierte Platte, die in Kooperation von gefühlt 10000 Labels erschien, nun herbekommt, muss der interessierte Fan wohl selber herausfinden. Bei den Bands scheint das Teil ausverkauft. Zu Recht!

Infos:
Ruinyourfun/Boue/Dingleberry/Fragile Branch/Les Acteurs De L’ombre/Lubic – Februar 2014
12″ EP – 2 Lieder / 27:21 Min.

http://paramnesiablackmetal.blogspot.de/
http://paramnesiaxpa.bandcamp.com/

http://unru.bandcamp.com/
https://www.facebook.com/unruband