Dementia Senex – Hearworm


Dementia Senex - Hearworm

Obacht! Die italienische Szene hat aktuell einige heiße Feuer im Eisen! Viscera/// oder Nero Di Marte (ex Murder Therapy) waren nur der Anfang, nun treten langsam aber sicher DEMENTIA SENEX auf den Plan und stellen sich ohne Probleme zu den progressiven Vertretern des vorwärtsdenkenden Death Metals!

Gegründet 2008, durchlebte die Band zunächst eine recht lange Embryonalphase, bevor es mit gefestigtem Line-Up 2012 dann auf die Bühne ging, um die eigene Vision von extremer Musik zu präsentieren. Schlussendlich erschien das erste greifbare Lebenszeichen, die EP „Heartworm„, dann vor knapp einem Jahr. Und es ist verwunderlich, dass die 17 Minuten Musik bisher noch nicht mehr aufmerksamkeit bekommen haben…

Dabei ist die Mischung aus einer Priese Doom, Post-Hardcore und Death Metal mit progressivem Ansatz genau nach dem Schlag, mit dem Nero Di Marte und Ulcerate seinerzeit im Invisible Oranges den Begriff Post-Death Metal prägten. Zugegeben, „Heartworm“ ist nicht so finster und gewaltig, wie es „The Destroyers Of All“ war. Aber an „Nero Di Marte“ kommt die Band schon ganz gut ran.

Die vielschichtigste und wohl intensivste Reise durch die Emotionen ist definitiv der epische Opener „Unscented Walls„. Alleine die polyphonen Gitarren leben und wachsen, umspielen mit massiven Klangteppichen, progressiven Harmonien und überraschenden Melodien den Hörer. Im Verlauf entwickelt sich der Song immer weiter, wird mal vertrakter, dann wieder tonnenschwer und unheilvoll, dass die Grenze zu Ulcerate nicht mehr weit ist. Und zum Schluss schimmern immer häufiger Momente der Hoffnung durch und durchziehen das ambivalente Bild aus finstergrauen Klangfarben. Ein großartiges Kunstwerk.

Derweil „Kairos“ unter der drei-Minuten-Marke agiert, etwas moderne Stakkatos und Atheist-mäßige Gitarren mischt, nimmt sich der Titeltrack noch mal die Freiheit für weitere progressive und experimentelle Ideen. Hier erinnern mich einige Momente stark an die australischen Alchemist, angereichert durch Blastbeats und Post-Rock/Metal. Intelligent und eigenwillig.

Zu der großartigen Instrumentalisierung, die mit mehrstimmigen Harmonien, prägnanten Riffs und dichten Klangwänden genau so überzeugt, wie die durchdachten Drum-Pattern, ist auch der Gesang wunderbar vielseitig. In einem Moment klingt das heisere Bellen nach Luc Lemay, die nächsten Shouts nach Adam Agius. Mal gibt es Spoken Words, dann wieder tiefe Growls. Das dynamische Gesamtbild wirkt von allen Seiten sehr stimmig.

Es bleibt ein Rätsel, warum „Heartworm“ bisher noch nicht gefeiert wird. Hat die Retrowelle alles schon dermaßen überrannt? Wer Viscera///, The Levitation Hex/Alchemist, Nero Di Marte/Murder Therapy, Beyond Terror Beyond Grace, Inter Arma oder Ulcerate auch nur annähernd mag, sollte DEMENTIA SENEX definitiv antesten! Dank Bandcamp geht das sogar recht schnell, denn dort ist die komplette EP im Stream. Wer Gefallen daran hat, und die physische Version erwerben will, kann dies am besten bei Drown Within Records tun. Dort bekommt man die CD für 5 Euro. Zuzüglich weiterer 5 Euro Versandkosten, liegt das Teil dann auch in eurem Briefkasten.

Infos:
ThePathLessTraveled Records (USA) – 2013
MCD – 3 Lieder / 17:12 Min.
https://www.facebook.com/dementiasenex
http://thepathlesstraveledrecords.bandcamp.com/
http://thepathlesstraveledrecords.com/
https://www.facebook.com/TPLTR
http://drownwithinrecords.bigcartel.com/product/heartworm-ep