Aetherium Mors – Entrails Of The Soul

 , , , , ,

Aetherium Mors - Entrails Of The SoulAETHERIUM MORS ist ein Duo aus Plymouth, United Kingdom, das bereits seit 2004 zusammen musiziert. Anfangs noch als „vollwertige“ Band. Doch irgendwie mangelte es an geeigneten Mitmusikern, andere Projekte verschlangen viel Zeit und am Ende zieren gerade mal ein Album aus dem Jahre 2012 und die EP „Entrails Of The Soul“ von Ende 2013 die Veröffentlichungsliste. Dabei sind beide Releases „digital only“. Zumindest noch. Denn das aktuelle Mini-Album wird demnächst wohl von Eihwaz Recordings neu aufgelegt. Als Split mit Infirmary. Völlig zurecht! Denn „Entrails Of The Soul“ sollte auf keinen Fall in die Gefahr des digitalen Vergessens geraten und physisch konserviert werden. Die EP kann was!

Trotz des digitalen Formats wurde die Veröffentlichung mit einem coolen, sehr minimalistischen Artwork von Maxime Taccardi versehen. So sehr ich das triste Bild mag, birgt es doch das Potential zur Irreführung! AETHERIUM MORS sind weder reduziert noch so depressiv, wie es das Motiv vermuten lässt. Im Gegenteil, das Duo sprudelt vor Energie und Ideen!

Der Grundtenor von „Entrails Of The Soul“ erinnert stark an die kanadischen Augury. Viele Songstrukturen, Soli und Riffs zeigen deutliche Parallelen. Dazu kommt ein dicker Schlag Dissection, gerade im Melodieverständnis und der Garstigkeit aus dem Black Metal. An den richtigen Stellen gibt es dazu interessante Einflüsse aus ganz unterschiedlichen Ecken. Die dissonante Gitarrenarbeit aus „Divine Order Without God“ klingt stark nach Gorguts. Der stellenweise schön verzerrt knarzende Bass unterstreicht diese Erinnerungsmomente zusätzlich. Und in der morbiden Harmonieführung mit zwei Stimmen, lehnt „Souls Diseased By Faith“ leicht an Dark Funeral an.

Zu dem anspruchsvollen Denken um Aufbauten, Reihenfolgen und Tempowechsel, kommt nicht nur eine erstklassige technische Ausführung und gelungene Produktion, sondern auch ein mächtiges Gespür für gute Lieder. Vier Songs, 21 Minuten, viel Progression und spritzige Ideen, aber zu keiner Sekunde Langeweile oder selbstverliebter Technik-Overkill. Die Tracks sind immer auf den Punkt, griffig und leicht zugänglich. Meint man gar nicht bei dem Anspruch, den AETHERIUM MORS an den Tag legen. Doch das ist eigentlich ein perfekter Indikator, dass „Entrails Of The Soul“ ein gutes Album ist, super durchdacht und astrein ausgeführt, ohne dass die Finesse selbstgefällig in den Vordergrund kommt.

Leider kann man auf Bandcamp nur den Titelsong als Stream anhören. Der ist aber recht repräsentativ für das Gesamtbild. Für läppische £1.50 kann man die EP aber auch dort gänzlich runterladen. Das sind umgerechnet etwa €1,80. Dafür bekommt man heute doch nicht mal mehr ein Glas Bier in der Kneipe! Geschweige denn professionell gemachte und gut produzierte 21 Minuten Musik. Wer warten kann, sollte – wie gesagt – Eihwaz Recordings für die physische Version im Auge behalten. Angeblich starten die Pre-Orders „soon“

Infos:
Eigenproduktion – 2013
Download / Split-CD – 4 Lieder / 21:04 Min.
https://www.facebook.com/AetheriumMors
http://www.aetheriummors.co.uk/
http://aetheriummors.bandcamp.com/
https://www.facebook.com/EihwazRecordings