Skelethal – Morbid Ovation


Skelethal - Morbid OvationSKELETHAL aus dem Norden Frankreichs haben bereits für Aufmerksamkeit in der Szene gesorgt. Zunächst wurde „Morbid Ovations“ als Eigenproduktion veröffentlicht. Schnell wollte Disharmonic Records auch 100 Einheiten von dem Demo-Tape rausbringen. In Übersee hat Caligari Records gleichsam 100 Kassetten machen lassen, hier als Split mit Inisans. Und ganz unberechtigt ist das Interesse an dem Duo nicht!

Wenn man auf thrashy Death Metal steht, frühe Sepultura, Nihilist, vielleicht ein bisschen Sadistic Intent oder heute Kevar/Morbid Tendencys und Incarceration mag, sollte man „Morbid Ovation“ schon mal anhören. Dank Bandcamp geht das sogar vom eigenen Schreibtisch aus. Auch ohne das Glück, noch eine der streng limitierten Kassetten zu bekommen.

Death Returns“ mag vielleicht nicht der beste Einstieg sein. Nach eerie Horrorfilm-Sounds mit Synthie-Orgeln, Windrauschen und so fort, folgt noch ein instrumentaler Auftakt, der in seinem schleppenden Downtempo gar nicht so recht ins restliche Bild passt. Derweil der Song sich erst lange entwickeln muss, schlägt „Putrefaction“ direkt volle Suppe auf die Fresse. Reitende Gitarren, viel Groove und ein furioses Solo, so macht rohes Death Metal Geholze Spaß!
Der Titeltrack ist jedoch das Highlight der 16 Minuten. Cooles Riffing mit bösem Vibe, fette Blastbeats zwischen alten Terrorizer, Napalm Death und der ersten Bolt Thrower. Ein bretthartes Gerät!
Zu allem kommt röchelnder, aber dennoch recht tiefer Gesang; aggressiv, impulsiv und doch recht garstig. Passt!

Als Zugabe gibt es noch das Sepultura-Cover „Show Me The Wrath„, das als nettes Gimmick gut funktioniert. Doch irgendwie steht der Song ein wenig abseits zu den eigenen Nummern…

Der Sound ist roh, schon eher low-fi. Ich habe nur einen Download für dieses Review, kann mir aber durchaus vorstellen, dass der Hörgenuss auf dem verlustbehafteten, analogen Medium Kassette noch etwas weiter leiden könnte. Aber drauf geschissen, SKELETHAL spielen rohen, scheppernden Death Metal! Das funktioniert nur mit Ecken, Kanten und rohem Klanggewand!

Infos:
Disharmonic Records – 2013
Demo-Tape – 4 Lieder / 16:00 Min.
http://skelethal.bandcamp.com/
http://www.disharmonic-records.com/
https://www.facebook.com/pages/Disharmonic-Records/578707265475368