Abyssous – … Smouldering


Abyssous - SmoulderingZugegeben, das Demo „… Smouldering“ der chemnitzer ABYSSOUS ist gänzlich an mir vorbei gegangen. Doch scheinbar hat das erste Lebenszeichen der 2011 gegründeten Band Patrick von Iron Bonehead so gut gefallen, dass er es direkt auf Vinyl neu auflegen musste. Kein Wunder, passt die furiose Mischung aus Death, Black und Thrash Metal doch wunderbar in den sonstigen Katalog des kleinen Musikverlags. Außerdem wird die doch recht passable Musik damit einer größeren Zielgruppe zuträglich gemacht. „… Smouldering“ hat es auf jeden Fall verdient!

Das Ursprungsmaterial waren gerade mal 16 Minuten. Um auch für Besitzer des originären Demos noch einen Mehrwert zu bieten, kamen für die Re-Issue vier neue Songs dazu. De facto sind dies aber nur zwei neue Lieder. Die anderen beiden Tracks sind lediglich ein In- und ein Outro. Insgesamt sind also unter den neun Liedern der Compilation drei Instrumentalstücke dabei. Doch das sollte nicht abschrecken! Denn die restlichen sechs Songs machen ordentlich Laune und sind definitiv den Kauf der Compilation wert!

Dabei muss ich aber gestehen: Das stärkste Material auf diesem „… Smouldering„, ist das alte Demo-Zeug! Gerade „Invocation“ und „Black Pyramid“ sind bockstarke Songs, auch – oder gerade weil – sie sich strukturell recht ähnlich sind. Griffige Riffs, furiose Raserei, schweres Downtempo mit drückenden Schrammelakkorden. Dazu etwas Slayer-Wahnwitz, etwas Morbid Angel-Groove und nekrotisch angehauchter Gesang. Bämm, stehen zwei sehr bestialische Metalnummern. Doch „Abominations“ steht nur in wenig nach, lässt lediglich etwas die Eingänglichkeit der anderen beiden Songs missen.

In ähnliche Kerben schlagen auch die neuen Songs „The Inverter“ und „Examination Rites„. Beide Lieder sind zwar deutlich stärker im Death Metal angesiedelt, haben aber nicht unbedingt diesen coolen Twist, der die Demo so hervorragend macht. Immer noch ordentliches Material mit drückenden Riffs, coolen Harmonien und nihilistischem Touch. Aber eben nicht auf dem Niveau der Demo.

Bei den thrashy Gitarren im Psycho-Modus, sind ABYSSOUS definitiv auch interessant für Fans der Labelkollegen Beyond. Nur wirken hier die reitenden Riffs und schleppenden Downtempos nicht ganz so pfeffrig, sondern etwas roher, ursprünglicher, simpler. Keine Frage. „… Smouldering“ ist ein sehr solides Teil, abseits von Trends mit großem Unterhaltungswert! Wenn ich ehrlich bin, dann bleibt aber ein wenig der Langzeitfaktor aus. Vorschnell will ich allerdings nicht urteilen! Für mich war die Compilation mit zwei neuen Instrumentals und zwei neuen, „richtigen“ Songs der Einstieg in die Band. Das verdoppelt die Spielzeit des Demos und macht damit auch den ersten Eindruck etwas aufgeblasener, als die erste Version von „… Smouldering“ war. Die ist nämlich richtig interessant. Vielleicht warte ich an dieser Stelle einfach mal den nächsten Output ab. Ob es nun eine weitere EP wird, oder ein Full-Length ist mir egal. Ihr solltet solange in die starke Demo auf Bandcamp reinhören. Dort hat Iron Bonehead nämlich die komplette Re-Issue hochgeladen. Bei Gefallen von „Invocation“ und „Black Pyramid„, kann man sich auch ohne Probleme an die beiden neuen Songs wagen…

Infos:
Iron Bonehead Productions – 2013
LP/Compilation – 9 Lieder / 30:05 Min.
http://www.abyssous.de/
https://www.facebook.com/abyssous
http://www.ironbonehead.de/
http://ironboneheadproductions.bandcamp.com/