Vidargängr – Vidargängr


Vidargängr - VidargängrEs schmeckt so einigen Hardlinern gar nicht. Doch Black Metal ist gerade ziemlich angesagt bei Hipstern und Punks. Und wenn man die Sache objektiv betrachtet, kommen dabei häufig interessante Sachen heraus! Seien es spannende neue Aspekte wie bei all den Post/Shoegaze Black Metal Bands, Hybrid-Versionen mit viel Crustcore oder oft auch traditionsbewusstere Musik als man sie bei manchem Szenemonolithen findet. Wer also auf Leder, Nieten und Corpse-Paint verzichten kann, ist immer wieder gut beraten, in selbstverwalteten Institutionen oder autonomen Zentren ein Ohr an die ein oder andere Band zu halten.

Das erste Lebenszeichen der Leipziger VIDARGÄNGR ist so ein lohnenswertes Beispiel. Den Punk-Wurzeln entsprechend werkelt die Kapelle bereits seit 2010 im Untergrund herum, und hat in legendär siffigen Läden wie dem Zorro oder AKW Bitterfeld bereits mit Ashborer gespielt. 2014 wird man auf dem Raging Death unter anderem zusammen mit Pentacle, Chapel Of Disease, Abyssous oder Blackwhole die Bühne teilen. VIDARGÄNGR lebt und funktionieren in zwei Welten. Zumindest von der Attitüde. Musikalisch ist das selbstbetitelte Debüt-Album doch eigentlich recht weit vom Punk entfernt…

Natürlich gibt es gelegentlich den ein oder anderen D-Beat zu hören. Im Kontext erinnert das aber eher an die alte Schule des Black Metals, an Bands wie Celtic Frost oder Venom. Dazu kommt viel wilde Raserei aus der zweiten norwegischen Welle. Klirrende Kälte , mürbende Monotonie. Gelegentlich ein paar Momente der Harmonie und Hoffnung. Zwar nur selten, aber durchaus präsent. „Vidargängr“ ist ein abwechslungsreiches Album, auch wenn es diese Fassetten erst bei mehrfachem, intensiven Hören offenbart. Das ist vielleicht die größte Schwäche der LP, dass die Details sich zu sehr verstecken, manche Idee – bewusst – zu repetitiv verwendet wird. Hier sind andere Black Metal Punks etwas eingängiger und direkter. Lässt man VIDERGÄNGR aber gewähren, wächst sowohl das Album, wie auch die einzelnen Songs.

Wenn man alleine „Miststück“ betrachtet, spricht das Songwriting sehr für die Band. Knapp sechs Minuten Spieldauer und dennoch entwickelt sich der Song spannend und steigert sich immens. Andere Truppen bauen über diese Lange Zeit eher ab und wiederholen sich selber. Ein deutlicher Pluspunkt für VIDARGÄNGR.

Im Gesamtbild kann man die einzelnen Seiten der Schallplatte fast isoliert betrachten. Der epischen, neun minütige Auftakt „Suche Für Nichts“ ist vielleicht nicht der leichteste Einstieg. Doch spätestens mit dem griffigen „Gottesdank„, das im Refrain regelrecht zum Mitsingen einläd, sollte die Scheibe zünden. Coole Harmonien stehen im Kontrast zu mürbender Monotonie, sehr nett gemacht. Das kalte und atmosphärische „Der Silberne Sarg“ ist der Hit des Albums und überrascht mit Doom-Part und D-Beat Uptempo.

Die B-Seite beginnt mit „Miststück“ wesentlich verdaulicher als Seite A und knüpft griffig an die vorigen Stücke an. Wie gesagt, der Song wächst spannend im Verlauf. Die beiden anderen Songs, „Im Kreis“ oder „Tanz der Verdammten“ bewegen sich prototypischer im Black Metal. Roh, kalt, wütend. Teilweise repetitiv, teilweise klirrend kalt, gelegentlich monoton. Es sind gute Songs, zeigen VIDARGÄNGR aber von einer wesentlich gleichförmigeren Seite, als die vorigen drei Lieder.

Als Bonustrack, der nicht auf dem Cover erwähnt wird, gibt es noch „Alles Ist Grau„, ein Cover von Chaos Z. Gut umgesetzt und in den Black Metal transponiert. Dennoch gefällt mir die schnellere Interpretation von Totenmond wesentlich besser. Ein nettes Gimmick, das auch noch mal die B-Seite etwas belebt.

Durch die drei Labels Black Nail Records, Aktiver Ausstand In Plastik und Forrestkinder (?), kommt die 12″ Vinyl im spartanischen DYI Look. Das Cover ist schlicht gehalten, monochomatisch. Auf einem beidseitig kopierten DinA4 Blatt finden sich die Infos über die beteiligten Plattenverläge, ein Bandfoto und die deutschsprachigen Texte. Für die internationale Hörerschaft gibt es jeweils einen englischen Satz, der die Inhalte grob umschreibt. Eine minimalistische Aufmachung, die dem nihilistischen Ansatz der Musik sicherlich gerecht wird. Und wie ich AAIP kenne, auch einen kleinen Preis für die Scheibe erlaubt.

Wer sich selber ein Urteil bilden mag, kann auf Bandcamp die komplette Scheibe – inklusive „vinyl bonus track“ auf Bandcamp anhören und für einen Obolus runterladen. Aber wir wissen ja: Real Punks Listen To Vinyl (; Und witzigerweise funktioniert „Vidargängr“ in beiden Geschwindigkeiten, 33rpm oder, wenn man es richtig auf die Fresse braucht, 45rpm. Dann sogar mit verstörend nekrotischem Gesang. Doch diese Info nur so am Rande….

Infos:
Black Nail Rec. / Aktiver ausstand In Plastik / Forrestkinder – 2013
LP – 7 Lieder / 39:20 Min.
http://vidargangr.bandcamp.com/
https://www.facebook.com/pages/Vidarg%C3%A4ngr/295651373816082