THE BEYOND – Die Trveness interessiert uns einen Scheiß


The Beyond - Logo

THE BEYOND sind vielleicht nicht innovativ oder originell. Aber sie spielen den Death Metal, auf den sie voll Bock haben und mischen dazu rohe, schnelle Blastbeats von Napalm Death mit einem kleinen Best-Of amerikanischer Schule: Obituary Groove, Death Harmonie, Autopsy Doom und Morbid Angel Finsternis. Als Ergebnis macht die Debüt-MCD „Decaying Death richtig Spaß und ist überraschend abwechslungsreich! Grund genug ein paar Fragen an Gitarrist Michele zu schicken…


1. Hey Michele! Wie geht es Dir? Willkommen in der unheiligen Domäne des NecroSlaughters! Ich hoffe Du hast ein paar Bier und gute Musik zur Seite, derweil Du meine bescheidenen Fragen beantwortest…

Danke Dir und Danke dem NecroSlaughter Webzine für das „Decaying Death“ Review und dieses Interview!
Gerade höre ich das neue Broken Hope Album (fucking killer), habe aber leider kein Bier hier. Ich kann es kaum erwarten all die Fragen zu beantworten!

2. Lass uns mit langweiligen Standards beginnen, eurer Band Historie. Ich versuche mich auf Metal-Archives.com zu verlassen, THE BEYOND wurden 2011 aus der Asche von Deformed Agony gegründet. Von der Kapelle habe ich nie etwas gehört und in der Online-Enzyklopädie findet sich auch nichts über die Truppe. Kannst Du mir etwas über eure Vorgänger verraten? Welche Mitglieder haben mit THE BEYOND weiter gemacht? Was war eure musikalische Vision, weswegen ihr eine neue Band startetet?

Nun, Deformed Agony fing 2008 als eine Death Metal Cover-Band an und wir spielten Songs von Obituary, Carcass, Gorguts, Pestilence und so weiter. Während ihrer Existenz durchlief die Band einige Line-Up Wechsel und wir haben auch versucht eigenes Material zu schreiben, leider ohne Erfolg: Es gab irgendwie nicht das richtige Feeling zwischen den Mitgliedern, also hat es irgendwie nicht funktioniert. Im Frühjahr 2011 sind unser Sänger und Drummer aus musikalischen Differenzen ausgeschieden, dadurch wurde es für uns unmöglich fortzufahren und wir lösten uns auf. Federico (Gitarre), Moreno (Bass) und ich (Michele, Gitarre) sind die einzigen, die später THE BEYOND gründeten, nachdem wir im Herbst 2011 Corrado (Drums) und Michel (Gesang) fanden. Wir wollten einfach weiter Death Metal machen und entschieden uns, Fokus auf das Schreiben von eigenen Songs zu legen.

3. Ihr habt bereits 2011 begonnen, aber brauchtet ungefähr zwei Jahre um euer erstes Zeug zu veröffentlichen. Nun, andere Bands sind da etwas schneller, haha! Ihr habt aber auch den Umweg über ein Demo übersprungen und direkt eine Mini-CD veröffentlicht. Warum gab es nicht zuvor eine Demo auf Kassette oder CDr?

Wir haben die ersten Monate mit Proben verbraucht, damit wir einander besser kennenlernen. Als wir das Gefühl hatten, dass alles stimmt, haben wir mit der Komposition der ersten Songs begonnen. Wir wollten nichts übereilen und haben uns voll auf das Songwriting konzentriert, bis wir damit zufrieden waren. Ohne Zeitlimits oder Deadlines. Außerdem ist Federico zum Studium in eine andere Stadt gezogen, weswegen die Bandaktivitäten etwas verlangsamt wurden – aber nie stoppten. Wegen der MCD dachten wir einfach dass es besser wäre, ein etwas professionelleres Produkt anstelle eines rohen Demos zu veröffentlichen. Vielleicht etwas mehr Geld ausgeben, vielleicht dadurch aber auch von Labels bemerkt werden, die normalerweise Aufmerksamkeit auf diese Aspekte legen.

4. Wenn ich richtig informiert bin, ist „Decaying Death“ bereits seit einer Weile draußen – Release war im April 2013. Wie war das Feedback bisher? Habt ihr bisher ein paar nette Reviews oder vielleicht sogar Interviews verbuchen können?

Das Feedback war bisher sehr positiv, sowohl von Webzines als auch von Fans. Was uns sehr glücklich macht ist das jeder, der „Decaying Death“ gehört hat, einen eigenen Lieblingssong hat. Das ist uns sehr wichtig, denn es zeigt, dass wir gute Songs schreiben können, die nicht alle gleich klingen. Wir hatten einige Reviews, die meisten positiv und auch ein paar Interviews, in italienisch und englisch. Wir sind ziemlich zufrieden mit den Reaktionen, die die EP bisher bekommen hat. Natürlich werden wir „Decaying Death“ weiter bewerben, da sind noch eine Menge Kopien, die noch gekauft werden wollen, haha!

The Beyond - Band

5. Ich habe mein Review basierend auf einer digitalen Kopie von „Decayong Death“ geschrieben, kannst Du mir vielleicht etwas über die Aufmachung der physischen Edition erzählen? Gibt es eine strikte Limitierung? Welche Infos kann man im Booklet finden?

Das Package ist ziemlich simpel. Doch auch wenn wir alles selbst produziert haben, wollten wir das Gesamtbild so professionell wie möglich machen. Im Booklet findest du die Texte und unsere Kontakt-Informationen, keine Fotos oder sowas. 200 Kopien wurden gemacht, aber wir wollten keine begrenzte Anzahl. Wir haben lediglich eine vernünftige Anzahl CDs drucken lassen, die sich auch verkaufen lassen und uns bekannter machen.

6. Digitale Vertriebswege scheinen kein Problem für euch zu sein, ihr bietet eure EP als CD und Download auf Bandcamp an, beide zu einem vernünftigen Preis. Aber verdammte Downloads sind nicht oldschool! Wie erklärt ihr das bitte wenn die Retro-Elite Trveness Polizei vor eurer Türe steht? Haha!

Nun, wir dachten, dass das Internet eine großartige Möglichkeit ist, um viele Leute zu erreichen und unsere Musik selbst in Länder zu verbreiten, die anderweitig unmöglich zu erreichen wären. Wenn Du beispielsweise aus Indien kommst und willst „Decaying Death“ kaufen, dann wirst du mehr Geld für das Porto ausgeben als für die CD selber. Wenn also jemand aus Indien unsere Musik mag und nicht so viel Geld ausgeben mag (oder schlicht nur an der digitalen Kopie interessiert ist), dann kann er uns immer noch supporten und einen geringeren Betrag zahlen. Wir haben die EP auch komplett zum Streaming bereitgestellt, damit die Leute sich selber ein Bild machen können. Wenn es ihnen gefällt, kaufen sie die Musik auch hoffentlich.
Die Trveness interessiert uns einen Scheiß :D Wir wollen einfach nur unsere Musik spielen und interessieren uns nicht für die Dinge, die meistens der Metal-Szene und -Musik mehr schaden als nutzen.

7. Warum habt ihr „Decaying Death“ selber produziert und nicht über ein Label veröffentlicht. War keiner in eurem Material interessiert? Oder habt ihr diese Option gar nicht versucht? Ist da ein wenig DYI-Ethos hinter diesem Weg?

Wir sind einfach nicht mit Labels in Kontakt getreten, um unsere EP zu publizieren. Die Attitüde dahinter war nicht wirklich im DIY-Spirit, wir denken einfach, dass man heute mit dem Internet sehr einfach selber sein Material bewerben kann. Wir spüren also kurzfristig nicht das Verlangen einen Plattendeal abzuschließen. Wir wollen lieber alle Möglichkeiten in Betracht ziehen und die Angebote die wir erhalten und hoffentlich zukünftig noch bekommen prüfen. Wenn wir mit den Bedingungen zufrieden sind und denken, dass es uns wirklich was bringt, dann unterschreiben wir den Deal. Die meisten Labels bieten dir beispielsweise einen Plattenvertrag an, lassen Dich dann aber auf all den Kosten sitzen und streichen sich den Profit selber ein. Das ist für uns inakzeptabel, wenn wir die einfache möglichkeit haben, uns selber zu vermarkten und die Gewinne in unsere nächsten Aufnahmen zu stecken.

The Beyond - Flyer18. Zum Thema DIY, das Artwork von „Decaying Death“ sieht auch irgendwie DIY aus. Habt ihr das Cover selber gezeichnet? Oder habt ihr wirklich einen Künstler dafür bezahlt?

Das Cover wurde von Riccardo Duò, einen Freund unseres Sängers Michel designed und von seiner Freundin Giulia Strozzi coloriert. Wir wollten etwas einfaches und altmodisches, düster und passend zu unserer Musik. Riccardo und Giulia arbeiteten kostenlos und haben einen großartigen Job abgeliefert!

9. Organischer Horror, ein Portal gewachsen aus Fleisch mit vielen Zähnen und Augen. Wie passt das Motiv mit eurem Album-Titel und/oder euren Lyrics zusammen? Oder war es einfach nur eine Wahl aus ästhetischen Gründen?

Um ehrlich zu sein gibt es keine Verbindung zwischen dem Artwork und den Songtexten. Wie Du sagst, es war eine rein ästhetische Wahl: Als wir die Skizze von Riccardo sahen, dachten wir sofort, es ist perfekt für unser Cover und baten ihn es ein bisschen zu modifizieren. Wir sind sehr zufrieden mit dem Resultat.

10. Ich höre viele amerikanische Einflüsse aus eurer Musik. Da sind viele Morbid Angel („Blessed Are The Sick“ Periode) Zitate, einige Hinweise auf Monstrosity und einige Elemente von Death, sowohl aus der mittleren Phase wie auch den frühen Tagen. Und gelegentlich erinnern mich die Vocals an Tucker oder Barnes. Wohoo, das ist quasi ein Best-Of des US-Death Metals! Aber auch wenn THE BEYOND all diesen Bands Ehre erweist, klingt ihr nicht nach einer einfachen Copycat. Wie würdest Du eure Einflüsse und euren heutigen Stil beschreiben?

Vielen Dank für das Kompliment. Wie Du sagst, Morbid Angel und Death sind definitiv große Einflüsse auf unsere Musik, genau wie Obituary, Terrorizer, Autopsy und Napalm Death. Als wir „Decaying Death“ geschrieben haben, wollten wir Elemente von all diesen Bands verbinden, gleichzeitig aber nicht genau so klingen. Auf unserer EP findest du rohe Blastbeats und schnelle Riffs der Marke Napalm Death, langsame Passagen, die an Autoposy erinnern, groovy Gitarren im Obituary-Stil und Death-mäßige Harmonien. Wir können nicht wirklich behaupten, wir hätten einen eigenen Stil, zumal es sehr schwierig geworden ist, heute frisch und originell zu klingen. Besonders, wenn man Death Metal spielt. Darum konzentrieren wir uns einfach darauf unsere Songs so zu schreiben, wie wir sie mögen und versuchen als Musiker und Band besser zu werden.

The Beyond - Decaying Death

11. Gewidmet an das Necromaniac und Obscure Domain Fanzine: Was ist Deine Definition von Death Metal? Ist es nur ein Musik-Genre oder vielleicht etwas mehr?

Death Metal ist eine extreme Art Musik, die Technik, Brutalität und Adrenalin verbindet. Ist ist nicht nur ein Musik-Genre, es ist eine zynische und aggressive Betrachtung der Realität und eine Flucht aus dem ordinären Leben. Wenn wir unsere eigenen Songs spielen und wissen, dass es nicht für Geld und Ruhm ist, denn wir sind in einer Underground Band im extremen Metal, dann bemerken wir auch, dass es nicht nur ein Hobby ist, sondern dass man wirklich daran glaubt.

The Beyond - Flyer212. Wenn ich eure Platte anhöre, klingt eure Musik wirklich fantastisch! Ich liebe euren Gitarren-Sound! Wie habt ihr diese Produktion hinbekommen? Der Klang erinnert mich stark an frühen US-Death Metal und weckt nostalgische Emotionen in mir, haha! Aber ich muss ehrlich sein: Der Drum-Sound stinkt. Die Becken klingen zu synthetisch und die Snare ist auch viel zu steril. Wo habt ihr aufgenommen und habt ihr eventuell jetzt schon Pläne, dass die Drums beim nächsten mal etwas organischer klingen?

Danke Dir! Unser Anspruch an den Sound von „Decaying Death“ war die Rekonstruktion der obskuren und kranken Atmosphäre der klassischen Death Metal Alben. Bei den Gitarren und dem Gesang haben wir dieses Ziel durch die rohe und düstere Aufnahme, die den natürlichen Sound unserer Instrumente verstärkt, erreicht. Bei den Drums stimmen wir Dir zu. Wir haben keine Trigger oder Samples verwendet, aber wir haben irgendwie keinen Sound mit mehr Tiefe hinbekommen. Vielleicht war der größte Fehler bereits in der initialen Ausarbeitung des Aufnahme-Sounds, besonders bei Snare-Drum und den Becken. Wir haben „Decaying Death“ im Cremisi Studio in Trento aufgenommen und es war unsere erste Studio-Erfahrung. Wir wissen, dass wir noch eine Menge verbessern müssen für zukünftige Releases. Offensichtlich fangen wir beim Schlagzeug an. Wir wollen einen natürlichen und rohen Sound für die Drums und daran werden wir in Zukunft arbeiten. Und wir versichern, dass es keine Trigger geben wird, die einen plastikartigen oder seelenlosen Sound erzeugen. Wir werden unseren Fokus auf die Aufnahmequalität und die ehrlichkeit des Drum-Sounds legen.

13. Ehrlich? THE BEYOND ist nicht gerade ein origineller Name. Da gibt es noch einige andere Bands unter diesem Banner. Warum habt ihr gerade diesen Namen gewählt, der euch schwer zu finden macht? Hat Fulcis Film einen so starken Eindruck auf euch hinterlassen? Erzähl mir von Deiner Faszination über diesen Horror-Streifen!

Einige andere Leute haben uns bereits das gleiche gesagt, aber selbst als wir selber im Internet recherchierten, welche anderen Bands diesen Namen verwenden, haben wir nur eine Prog-Rock Band aus den 80ern gefunden, die ihren Namen in Gorilla geändert haben! Wir lieben alle Fulci und seine Filme, also war es selbstverständlich, dass einer seiner Filme Pate für unseren Namen stehen wird. The Beyond schien die beste Wahl: Der Film ist so blutig, düster und übernatürlich, das passt perfekt zu einer Death Metal Band.

The Beyond - Flyer314. Die italienische Szene ist aktuell recht interessant. Da gibt es viele gute traditionelle Bands wie Into Darkness oder Undead Creep, etwas forwärtsdenkendere Kapellen wie Viscera/// oder die DYI-Punks von Iconoclast Records. Nicht zu vergessen Pech mit seinem großartigen Unholy Domain Kassetten-Label. In eurem Land scheint es eine Menge Bewegung zu geben. Kannst Du mir etwas mehr über den Status Quo der aktuellen italienischen Metal Szene erzählen?

Soweit wir das überblicken, sieht die italienische Szene im Underground sehr aktiv aus. Es gibt viele interessante Bands, sowohl in der alten Schule wie Undead Creep, Profanal, Eroded, Voids Of Vomit, Sepulcro, The Bleeding, Presumed Dead (ex-GloryHole), Jesus Ain’t In Poland, Skorbutics, Whiskey Ritual und auch modernere wie Viscera///, Psychofagist, Nero Di Marte und so weiter.
Leider können wir nicht sagen, dass wir mit all jenen in Kontakt sind, weil wir in der Region Trentino Alto Adige leben und es hier nur sehr weniger extreme Bands gibt. Wir sind sozusagen etwas isoliert vom Rest des Landes. Natürlich versuchen wir Kontakte herzustellen und außerhalb unserer Region zu spielen, aber das ist nicht immer so einfach. Nur eine Hand voll Bands und Veranstalter teilen unsere Leidenschaft für Death Metal oder extreme Musik im allgemeinen. Ja, es ist schwer einen Ort zum Spielen zu finden.

15. Was sind die nächsten Schritte für THE BEYOND? Kommt ein Album in naher Zukunft? Oder vielleicht eine Split EP? Ich könnte mir eine 7″ mit Undead Creep via Blood Harvest vorstellen, das wäre sehr geil, haha!

Aktuell bewerben wir noch „Decaying Death“ und versuchen so häufig wie möglich live zu spielen, auch wenn das nicht immer so einfach ist. Außerdem arbeiten wir an neuen Songs und haben bereits drei neue Lieder im Kasten. Für zukünftige Releases suchen wir auch ein Label, hoffentlich wird es dann eine Full-Length. Wir haben bisher nicht an die Möglichkeit einer Split gedacht, primär einfach darum, weil wir nicht mit so vielen Bands in Kontakt sind, die an einer Zusammenarbeit interessiert wären. Aber wir würden dieses Format dennoch nicht ausschließen.

16. Michele, vielen Dank für Deine Zeit und Deine Antworten! Ich freue mich schon auf eure nächsten Releases! Das ist das Ende unseres Interviews, also nehme Dir den restlichen Platz und hinterlasse Deine letzten Worte an Mich, meine Leser und Eure deutschen Fans!

Danke Dir für Deinen Support durch Dein Review zu „Decaying Death“ und dieses interessante und unterhaltsame Interview! Wir hoffen natürlich, dass der ein oder andere nach dem Lesen auch mal unsere Musik anhören wird. Auf unserer Facebook-Seite findet ihr alles über THE BEYOND, News, Bilder, Videos und man kann auch unsere EP dort komplett anhören. Death Shall Rise!

https://www.facebook.com/TheBeyondDeathMetal
http://thebeyonddeathmetal.bandcamp.com/