Nazghor – Life Impaled


Nazghor - Life ImpaledNAZGHOR sind eine recht junge Band aus Uppsala, Schweden. Gerade mal 2012 gegründet, erschien ihr Debüt „Life Impaled“ im Mai diesen Jahres (2013), seinerzeit noch in Eigenproduktion. Nun hat sich Dead Center Productions einer Wiederveröffentlichung angenommen. Mit einer Auflage von 500 CDs ist dieses Re-Release immer noch recht überschaubar. Dafür bekommt man das Album für einen kleinen Preis direkt bei der Band, gerade mal 7 Euro zuzüglich Porto will die Kapelle für die Scheibe haben. Das ist ein sehr fairer Preis für knapp 48 Minuten Musik!

Dass „Life Impaled“ auf meinem MP3-Player gelandet ist, ist purer Zufall. Denn vom Bekanntheitsgrad von Band und Label und der dargebotenen Musik, hätte das Album eigentlich in der bloßen Masse an digitalen Promos untergehen müssen. Nun bin ich froh drum, dass ich NAZGHOR irgendwie dennoch Gehör geschenkt habe! An und für sich ist deren Debüt-Album nichts besonderes. Aber die Mischung aus rohem und melodischen Black Metal ist so gefällig, dass sie direkt zündet und durchaus Spaß macht. Ja, sogar verdammt viel Spaß!

Was mir wohl am meisten zusagt, ist das Dissection-mäßige Melodieverständnis, das gelegentlich aufschimmert. Gerade im epischen Anfang von „Black Shadow“ oder dem Uptempo-Part aus „Throne„, diese Erhabenheit aus „Flames Of Conversion„. Dazu kommt ein wenig Dark Funeral-Flair und ziemlich furioses Geballer der Marke Marduk. Ja, gelegentlich ist der Wechsel zwischen epischen, melodischen Klangteppichen und fast schon übertriebenen Hyperblasts ein wenig (ver-)störend. Gerade nach dem Black’n Roll-Anfang von „Devil Inside“ oder dem Break aus „Throne“ muss man als Hörer schon mal stutzen. Irgendwie wirkt das Bild dennoch rund.

Der etwas eindimensionale Sound verschluckt an einigen Stellen die coolen Sound-Wände der Gitarren. Gerade das Schlagzeug klingt schnell monoton und hinterlässt in den übertrieben schnellen Blastbeats oft nur noch einen Schepperwald. Vielleicht gehört diese mittelmäßige Produktion aber auch einfach dazu, wenn man aus Skandinavien kommt, Black Metal macht und sich an den mittleren neunziger Jahren orientiert. Den Hörgenuss mindert die Klangqualität zwar etwas, aber auch nur geringfügig.

Wo „Life Impaled“ keinen Preis für Originalität gewinnt, spielen NAZGHOR dennoch kurzweilige und sehr unterhaltsame Musik. Alleine für „Black Shadow„, „Impious“ oder „Throne“ wandert das Album bei mir immer und immer wieder auf Repeat durch den Player. Wer nostalgisch in Erinnerungen an No Fashion Records schwelgen will und coolen melodischen Black Metal für die Wintermonate braucht, sollte NAZGHOR dringend anchecken!

Infos:
Dead Center Productions – 2013
CD – 10 Lieder / 47:39 Min.
https://www.facebook.com/pages/Nazghor/144957632333284
http://deadcenter666.com/label/