Embalming Theatre – Unamused Rancid Flesh

 , ,

Embalming Theatre - Unamused Rancid FleshAuf EMBALMING THEATRE ist Verlass. Als Konstante in der Grindcore-Szene haben sie zwar nicht den Kultstatus mancher Relikte aus den 80ern und sind vielleicht nicht so angesagt wie manch andere Bands – die oftmals nach ein paar Jahren wieder in der Versenkung verschwinden. Dafür gibt es seit 2000 (fast) jedes Jahr eine gepflegte Menge Split-Releases von den Schweizern. Ein Medium, was sich in seiner Kompaktheit für eine intensive Musikrichtung wie dem Grindcore als perfekte Maßeinheit etabliert hat. Gelegentlich gibt es aber auch mal ein Album. Wie „erst“ 2010, als „Unamused Rancid Flesh“ über Power It Up Records auf CD erschien. Und just dieses Jahr kam auch die Vinyl-Version über das amerikanische Haunted Records heraus.

So konsequent wie EMBALMING THEATRE neues Material veröffentlichen, so stoisch ziehen sie auch ihr Ding durch. Sprich: Wo EMBALMING THEATRE drauf steht, ist auch EMBALMING THEATRE drin!
Das Drumming ist schnell und brutal, die Vocals kellertiefes Geblubber. Die Riffs sind simpel, fast schon punkig, aber meist äußerst effektiv. Selten, dass diese einfachen Ideen nicht so richtig zünden. Dazu kommen einige kreative Funken, die zwar nicht über die gesamte Spieldauer das ranzige Fleisch würzen, aber an geschickten Stellen für den notwendigen Pepp sorgen. Gerade die unkonventionellen Beats der beiden ersten Songs „The Acid Stalker“ und „Imminent Need For Human Flesh“ machen neugierig auf den weiteren Albenverlauf. Ich mag es, wenn hier und dort etwas Groove und Disko-Offbeat in den Grindcore kommt. Und zum Ende der Scheibe, gibt es ein paar richtig tanzbare Melodien – wären die Tracks mit ungefähr 250 BPM nicht ein bisschen zu rasant für ein bisschen Humpaa. Aber „Tomb Sweet Tomb“ oder „The Naked Graveyard Dancers“ sind einfach Party-Granaten. Wer lieber stunkshackedicht mitsingen will, bekommt in „It’s Not A Bear Festival“ seine Chance und kann als versoffener Pirat ein bisschen Ho-Ho-Ho gröhlen. Oder in der Rolle als vollgetankter Russe, in diesem Fall sind die Grenzen wohl schwimmend, wie man den Liner-Notes zum Liedtext entnehmen kann…

Natürlich bedingt das Grundrezept auch ein paar Längen. Schneller Grindcore, simple Riffs, etwas Death Metal, da ist der Variationsspielraum recht begrenzt. „He Cut Of His Own Head„, „Vasectomy By Lobster„, „Sodomy Of The Goat“ sind alles witzige Nummern, aber nicht sonderlich herausragend. Eben das Standard-Programm von EMBALMING THEATRE.
Neben dem „Instru-Mental“ (super Zwischensnack, thrashy und bedrohlich!), gibt es noch zwei Cover-Songs, die „Unamused Rancid Flesh“ mehr oder weniger auflockern. Großes Kino ist die Driller Killer Nummer „Scream, Suffer, Die„, die wirklich mörderischen Spaß macht. Morticians „Zombie Apocalypse“ klingt selbst im Kontext etwas zu stumpf und eindimensional. Wenn das mal kein gutes Zeichen ist, dass EMBALMING THEATRE alles richtig gemacht haben?

Dazu gibt es wieder die obligatorischen Samples, die vom kranken Humor (Polka-Outro über drei Minuten) bis hin zu bitterbösem Zynismus reichen. Wo man auf den ersten Blick über Liedtitel wie „Vasectomy By Lobster“ noch infantil kichern will, lassen die Randnotizen zu den Lyrics mal wieder schnell den Glauben an die Menschheit verlieren. Wie immer orientiert sich die Band an den kuriosen und abartigen Anekdoten unserer kaputten Gesellschaft, um ihre – meist vermeintlich lustigen – Texte zu verfassen.

Und natürlich muss wiedermal das Artwork von Marco Gemmet schwer gelobt werden! EMBALMING THEATRE haben eh immer sehr gute Cover. Aber wenn im Hintergrund und auf der CD noch Zdzisław Beksiński zitiert wird, kann ich mich nur verneigen! Große Kunst in einem Genre, dass sich häufig in den üblichen Klischees verliert.

tl;dr; – Lange Rede, kurzer Sinn. EMBALMING THEATRE liefern mal wieder ordentliche Unterhaltung zwischen Punk/Crust, Death-Grind und Grindcore ab. Mit bekannten Schwächen, aber auch dem bekannten Potential für dicke Hits. Ich find’s gut!

Infos:
Power It Up Records – 2010
CD/LP – 16 Lieder / 34:30 Min.
http://www.embalmingtheatre.ch/
https://www.facebook.com/pages/Power-it-up/423461250157
http://www.power-it-up.de/