Fun At The Morgue – Massoula

 ,

Fun At The Morgue - MassoulaOh, natürlich mag der NecroSlaughter etwas FUN AT THE MORGUE! Nicht umsonst ist der eigentliche Name dieses Webzines „Necro’s Laughter“, harhar! Und wenn der Spaß nicht zu plakativ und stumpf ist, wie beispielsweise bei den Excrementory Grindfuckers, sondern musikalisch von Bands wie Discharge, Carcass oder Bolt Thrower beeinflusst wurde, lächelt das in Formaldehyd eingelegte Herz gleich doppelt. Diese Einflüsse gibt die junge schweizer Band nämlich offen zu. Und zum gewissen Teil hört man die Wurzeln auch auf der Debüt-EP „Massoula„.

Vordergründiger stehen aber andere Bands Pate für die 20 Minuten oldschool Death-Grind. Klar, das knapp 5 sekündige „Cadaveric Dead Bodied Slain Corpses Died The Dead Death Of Killing Doom“ ist ganz klar eine musikalische Hommage an „You Suffer“ von Napalm Death, der Titel erinnert an Carcass – und vielleicht auch die Perversionen von Last Days Of Humanity. Das ist aber eigentlich die einzig reinrassige Grindcore-Referenz. Okay, hier und dort schielen einige schleimige Riffs schon mal in Richtung Carcass, könnten aber auch ohne Probleme dem morbiden Kadaver-Humor Autopsys entliehen sein. Beispielsweise der Anfang von „Dark Prophecy„, dass dann aber schnell in drückendes Midtempo mit gelegentlichen Grind-Ausbrüchen wechselt.
Anfänglich meinte ich ich auch Parallelen zu Birdflesh zu erkennen. In „Heretic“ oder dem Anfang von „Fun At The Morgue„, der aber auch etwas nach Strapping Young Lad riecht. Und der Album-Hit „Pigfucker Feast“ hat diesen gewissen Vibe – also von (vermeintlich) Birdflesh. Nach einigen Durchläufen würde ich diese Teile als Embalming Theatre-Appeal verschlagworten. Damit kann man auch eine gewisse nähe zu Exulceration sicher nicht leugnen. Beide Bands brachten erst kürzlich eine gemeinsame Split raus. Und witziger Weise waren einige Mitglieder von FUN AT THE MORGUE auch bei Exulceration aktiv. Zufall? Ich glaube nicht…

In der Zeit zwischen Exulceration und FUN AT THE MORGE gab es noch eine weitere Kapelle aus dem Umfeld der Musikanten, mit Namen Social Disaster. Mir gänzlich unbekannt, soll die Band eher im Hardcore daheim gewesen sein. Aus dieser Zeit stammt auch der französischsprachige Song „Lobotomie„, der auf „Massoula“ noch mal exhumiert wurde. Ein richtiger cooler Track, der super in den heutigen Style passt. Da darf gerne ähnliches in Zukunft folgen.
Als zweite/dritte Cover-Version wurde „In Da Gadda Da Vida“ von Iron Butterfly mit „That’s The Way (I like it)“ von der Disko-Truppe KC And The Sunshine Band als Mashup verwurstet. Die Idee ist cool und die Melodien passen so nahtlos aneinander wie die einzelnen Segmente eines Human Centipede. Allerdings ist der Gag auch schnell abgenutzt und nach der zweiten Wiederholung der Hauptthemen wird es langweilig.

Zuzüglich einer halben Minute Stille vor dem nutzlosen „Hiddentrack“, bestehend aus Drum-Lärm und labernden Leuten, und der auf Dauer etwas monotonem, instrumentalen „Funeral Overture„, kommt „Massoula“ auf knapp 22 Minuten Spielzeit. Professionell auf CD gepresst, gibt es dazu alle Texte zum mitlesen und etwas Psychokiller-Artwork im achtseitigem Booklet. Eine sehr nette Aufmachung, die manche Label-Geschichten locker in die Tasche steckt. Für 10 schweizer Franken, was aktuell etwas mehr als 8 Euro sind, zuzüglich Versand, gibt es die Scheibe über das Bandcamp-Profil von FUN AT THE MORGUE zu kaufen. Dort stehen auch drei Songs zum Anhören bereit, darunter das etwas untypische „Dark Prophecy“ und den Hit „Pigfucker Feast„.

Fans von Embalming Theatre oder Exulceration sollten definitiv reinhören. Aber auch, wer sich einen dreckigen Bastard Blood, Gorerotted und der ersten Cannibal Corpse Scheibe (wegen der Mischung aus Punk-Vibe und brutalem Death Metal Schrammel-Riffing) vorstellen kann, sollte „Massoula“ eine Chance geben. Wer eine weitere Copycat auf der OSDM-Welle erwartet, der wird hingegen wenig FUN AT THE MORGUE haben…

Infos:
Eigenproduktion – 2013
CD – 11 Lieder / 20:26 Min.
http://funatthemorgue.bandcamp.com/
https://www.facebook.com/pages/Fun-At-The-Morgue/317256088379421