My Cold Embrace – Earth Exhausted


My Cold Embrace - Earth Exhausted

Es hat zwar etwas länger gedauert. Doch für MY COLD EMBRACE stand schon 2010 fest: Der Albengedanke ist durch. In Zukunft wollte sich die Band auf EPs konzentrieren. Nach diversen Beiträgen zu Tribut-Samplern, für Japanische Kampfhörspiele, Nasum und Disrupt, gibt es nun auch das erste neue Minialbum seit der Split mit Raputure (2009) oder dem letzten Album „Hausgeist“ (2008). Eine Lange Zeit in der kurzlebigen Welt des Internets. Vielleicht sollte die nächste EP nicht wieder vier Jahre auf sich warten lassen, damit der Name MY COLD EMBRACE weiterhin präsent bleibt. Dafür wird „Earth Exhausted“ zeitgemäß vertrieben. Man kann jeden einzelnen Song für einen Euro käuflich erwerben, oder bekommt die vier neuen Song zusammen für drei Euro über Bandcamp. Wer lieber was physisches in der Hand hält, bekommt für fünf Euro (zzgl. zwei Euro für Porto und Verpackung) eine professionell gepresste CD im Cardsleeve.

In der Hardcopy gibt es noch eine kleines Booklett mit den Texten und viel politisches Statement: Gegen Pay To Play, gegen Votings, Battles, Contests und gegen Nazis. Alles Standpunkte, die ich voll und ganz unterschreibe. Und sie unterstreichen die totalle DYI-Attitüde von MY COLD EMBRACE. Denn „Earth Exhausted“ hat die Band komplett alleine gestemmt. Angefangen von den Aufnahmen bei Patrick Engel, die einen wunderbar klaren und modernen Sound haben, bis hin zur Herstellung der CD, die auf 444 Exemplare limitiert ist. Am Ende ist es fraglich, ob wirklich kein Label Interesse an dem Material hatte, oder ob dieser Alleingang der Band nicht auch so etwas wie ein Statement gegen die Kommerzialisierung des Metals ist. Eine philosophische Frage…

Nachdem ich MY COLD EMBRACE bereits seit ein paar Jahren beobachte und bereits mit „Zurück aus Hölle“ (2002) in mein Herz geschlossen hatte, widerfuhr „Earth Exhausted“ anfänglich genau das gleiche Problem, das auch schon „Hausgeist“ hatte: Die Songs zündeten nicht direkt bei mir! Mir fehlte etwas das impulsive Feuer, die Sprunghaftigkeit, die krassen Kontraste und die rohe Ungeschliffenheit, mit der ich MY COLD EMBRACE kennenlernte. Ist die Band mittlerweile alt geworden und hat sich selbst überlebt? Ist mittlerweile die Luft raus?

Nein! Nein. „Earth Exhausted“ ist die logische Fortsetzung von „Hausgeist“ oder der Split mit Rapture. Die verrückten Ideen sind immer noch da, nur eben fließender und stimmiger umgesetzt, die Brüche sind nicht mehr ganz so krass wie früher. Das musste ich zunächst erkennen. Dann zündeten die zwölf Minuten der neuen Songs auch schnell und zeigten sogar: Der ursprüngliche Funke lodert nach wie vor, vielleicht sogar wieder ein bisschen heller als vor vier/fünf Jahren! „I Curse This World“ erinnert mich wieder sehr an „Katharsis„, das ungewöhnliche Riff, die polyphonen Harmonien, die unkonventionelle Herangehensweise, dieses dicke „Fuck You“ an all die Szene-Polizisten!

Vielleicht ist insgesamt der Black Metal-Anteil verschwunden. Aber sonst mischen MY COLD EMBRACE weiterhin fröhlich rohen Crust-Punk mit Death Metal, auch aus der Goetheburger-Schule und einen Hauch Thrash. Mal recht geradlinige wie im Death/Thrash-Opener „Yellow Bricks„, mal etwas kontrastreicher in „In Oceans„, wo die recht gegensätzliche Mischung aus Crust und Melodic Death Metal doch recht gut funktioniert. Höre ich da sogar ein bisschen angedeuteten Slam?
Teardown“ ist mir persönlich fast schon etwas zu süß in den Melodien und etwas zu modern. „Earth Exhausted“ klingt eh schon modern, aber dieser Track ist noch mal einen Schritt weiter – ohne nun in Trends oder aktuelle Genre-Ausrichtungen zu verfallen. Irgendwie ist es mein persönliches Schlusslicht der EP. Immer noch gut und eigenständiger als 90% des restlichen Szene-Outputs. An den Rest der MCD kommt der Song jedoch nicht dran, und schon gar nicht an den Hammer „I Curse This World„! Nichtsdestotrotz mag ich den furiosen Ausbruch am Ende des Liedes, besonders die unglaublich fiesen Schreie.

Wer sich für die CD entscheidet, bekommt noch einen Bonus-Song. „My Cold Embrace“ von „Zurück Aus Hölle“ in einer Live-Version. Aufgenommen bei der 15 Jahre Feier der Band. Ein richtiger Hit, der akustisch gut eingefangen wurde. Doch am Ende ist es eben nur ein Bonus zu den vier neuen Songs.

Nehmt euch die Zeit, hört euch die 12 Minuten auf Bandcamp an. Lasst die Lieder sacken und hört sie euch wieder an. MY COLD EMBRACE sind eine verdammt eigenständige Band, die locker im Extrem Metal Genre zwischen den Stühlen balanciert und wieder mal ein gutes Lebenszeichen von sich gegeben hat. Support the Underground!

Infos:
Eigenproduktion – 2013
5 Lieder / 17:20 Min.

https://www.facebook.com/mycoldembrace
http://www.mycoldembrace.de/
http://mycoldembrace.bandcamp.com/