Beyond – Fatal Power Of Death

Beyond - Fatal Power Of Death
Kennt ihr BEYOND aus Mainz noch nicht? Dann wird es aber allerhöchste Zeit! Bereits das Demo „Relentless Abomination Vortex“ (über Detest Records, 2011) und die EP „Enter Transcendence“ (über Iron Bonehead, 2012) waren gut, aber mit ihrem Debüt „Fatal Power Of Death“ liefert die Band ein wahrliches Meisterstück ab. Death Metal, böse, furios und voller negativer Energie. Trotz aktueller Retro-Welle habe ich selten eine solche ungezügelte Raserei in dem Genre gehört, es ist ein wahres Fest.… weiterlesen

 Reviews  , , , ,

Graveyard Ghoul – Tomb Of The Mouldered Corpses

Graveyard Ghoul - Tomb Of The Mouldered Corpses
Bist Du genau so genervt wie ich, dass die letzte EP „Nunc Est Bibendum“ von Repuked oder deren Split mit Haemophagus hier in Deutschland nirgendwo erhältlich ist? Nun können wir auf das neue Album „Up From The Sewers“ warten, wo noch kein offizieller Release-Termin bekannt ist, oder wir verkürzen uns die Zeit mit etwas einheimischen Futter: GRAVEYARD GHOUL!

Bisher scheint die Norddeutsche Truppe noch nicht viel Aufmerksamkeit erregt zu haben.

weiterlesen

 Reviews  , , ,

Trenchrot – Dragged Down To Hell

Trenchrot - Dragged Down To Hell
Kommt es mir nur so vor, oder wird der Untergrund immer schnelllebiger? Im Januar diesen Jahres veröffentlichten TRENCHROT ihr erstes Lebenszeichen überhaupt. Drei Songs gab und gibt es auf ihrem Bandcamp-Profil zum Anhören und Runterladen – als Pay-What-You-Want-Download ohne preisliche Untergrenze. Wahrscheinlich ist Gab von Nihilistic Holocaust auch über diesen Kanal auf das Quartett aus Philadelphia aufmerksam geworden. Ende Mai kam die Demo „Dragged Down To Hell“ bereits auf dem französischen Tape-Label in physischer Form, zum fairen Preis von gerade mal 2 Euro zzgl.… weiterlesen

 Reviews  , ,

Wound – Inhale The Void

Wound - Inhale The Void
Etwas mehr als ein Jahr ist es her, dass WOUND mit ihrem Demo ordentlich Eindruck in der hiesigen Metalwelt hinterließen. Von überaus lobenden Stimmen aus dem Underground über den Trostpreis „Demo Des Monats“ vom großen Kioskblatt, war die Resonanz auf „Confess To Filth“ mehr als ordentlich. Nachdem die Szene Appetit bekommen hatte, verkündete Godeater Records im Februar das Debüt-Album der Wiesbadener Newcomer. Daraus wurde schlussendlich leider nichts.… weiterlesen

 Reviews  , , , ,

WOUND – „Inhale The Void“ – Das Special mit Stream, Track-By-Track, Interview und Review

Logo_mit_weißer_Kontur Ancient Spirit und NecroSlaughter.de präsentieren:

Schon seit einigen Jahren werden wir Zeuge einer Renaissance unmoderner todesmetallischer Klänge allerlei Fasson: Rancid, purtid oder rotten, schlicht old school oder auch als bestial betitelt. Mal schwärzer, mal traditionell-beeinflusst, dann wieder doch eher von den Wirbelstürmen Südamerikas geprägt. Ja, vieles, was in den (80ern und frühen 90ern fast Gang und Gebe in eher undergründigen Zirkeln metallischer Subkulturen war und – so meinen böse Zungen – dem kommerziellen Erfolg einiger weniger in Mitten der 90er Jahre zum Opfer fiel, erfreut sich heutzutage zunehmend an Beleibtheit: Bands wie auch Minimalstlabels sprießen aus dem modrigen Friedhofsacker der Fangemeide, Vinyl, Tapes, Undergroundgigs, Fanzines… eine neue oder revitalisierte Subszene ist entstanden und zwischen alldem musste es einem irgendwann einmal auffallen, blieb ein Stil ja nahezu unberücksichtigt.… weiterlesen

 Blog, Interviews, Specials  , , ,

Graveyard Of Souls – Shadows Of Life

Graveyard Of Souls - Shadows Of Life
Meine Hochachtung an FDA Rekotz! Das kleine deutsche Label hat sich in der aktuellen Retro-Death Metal-Welle einen ordentlichen Namen gemacht. Doch wider des Trends veröffentlicht Rico kurzerhand ein klassisches Gothic Metal Album von einer unbekannten spanischen Band. Und nein, es ist nicht der Rotz, wo dünner Frauengesang auf ein bisschen Gegrunze trifft und dann als „Gothic“ verkauft wird. „Shadows Of Life“ erinnert vielmehr an die melancholische Ausprägung von Doom/Death Metal, wie ihn Paradise Lost zu „Gothic„-Zeiten prägten und Amorphis, Tiamat oder R.E.T.weiterlesen

 Reviews  , ,

STRANGE FACTS IN THE SCALPEL CASE – Belgische Grabräuber mit Spaß an viktorianischen Detektivgeschichten

Strange Facts In The Scalpel Case - Logo

Düsterer und obskurer Death Metal aus Belgien. STRANGE FACTS IN THE SCALPEL CASE klingen wie eine furiose Mischung aus Demigod, Demilich, Incantation und Immolation. Und dabei haben sie noch ein sehr cooles Konzept, das an viktorianische Detektivgeschichten mit mystischen Touch angelehnt ist. Fett. Kein Wunder, dass mich die Debüt-EP „Unearthed“ und die Preview auf das kommende Full-Length, die 2-Track Promo „Monolith“ so sehr begeistern konnten.… weiterlesen

 Interviews

JUNGBLUTH – „Part Ache“

Jungbluth - Part Ache

Die Ex-Alpinisten JUNGBLUTH haben neues Futter am Start; Neun neue Songs formen das Debütalbum „Part Ache„.

Wie bereits das Demo, ist auch das Album komplett auf Bandcamp zum Anhören und – den Reglementierungen hinter der Seite geschuldet – als „Pay-What-You-Want“-Download ab 50 Cent verfügbar.

Für die knausrigen Punks, denen das immer noch zu viel ist, haben JUNGBLUTH aber auch einen gänzlich kostenlosen Download eingerichtet.… weiterlesen

 Bandcamp, Download Dungeon

GUN MOB

Gun Mob - Discography
PLANKS-related content! Benny und Marcel spielten auch bei GUN MOB. Düsterer und schneller Mix aus Hardcore, Crust und einer Priese Mastodon.

Nun gibt es die Band aber nicht mehr, und sie haben ihr Schaffen, die Lieder von der Split mit Pyramido, ihr Demo von 2007 plus drei neuer Songs auf Bandcamp als „Pay-What-You-Want“-Download mit Null Euro Untergrenze abgestellt. Anhören und Runterladen, bei Gefallen auch gerne gegen ein paar Kröten als Obolus.… weiterlesen

 Bandcamp, Download Dungeon

Vorbericht: Party.San Open Air 2013

PSOA 2013 - Vorbericht Header

Eigentlich sollte es genügen, einige der illusteren Namen in die Runde zu werfen, um den geneigten Fan härtere Klänge schon in ekstatisch anmutende Zuckungen zu versetzten… doch machen wir es uns mal nicht so einfach! Das PARTY.SAN Open Air ist und war zu jeder Zeit ein Garant für eine hervorragende Bandauswahl zwischen Klassikern und aufrückenden Künstlern des härteren Spektrums, ausgewogen stets, und nicht zu sehr auf allzu massentaugliche Headliner denn auf tatsächliche Fanlieblinge und Kultbands setzend.… weiterlesen

 Blog, News