Strange Facts In The Scalpel Case – Monolith

Strange Facts In The Scalpel Case - Monolith
STRANGE FACTS IN THE SCALPEL CASE sind nicht die ordinäre Oldschool Death Metal Band. Sie sind kein generischer Entombed/Dismember-Klon, sondern bestechen mit düsterer Atmosphäre von Incantation und den verrückten Melodien von Immolation oder Demilich. Dies bewiesen sie schon eindrucksvoll mit ihrer Debüt-EP „Unearthed„ im Jahre 2012. Nun gibt es einen kleinen Ausblick auf die Dinge, die kommen.

Monolith“ sind nur zwei Tracks.

weiterlesen

 Reviews  , , , , , ,

Strange Facts In The Scalpel Case – Unearthed

Strange Facts In The Scalpel Case - Unearthed
Vielleicht geht es auch nur mir alleine so. Aber dank einiger Beispiele aus Metal- und Deathcore, bin ich persönlich ein bisschen vorbelastet, wenn eine Band einen mehr oder minder vollständigen Satz als Namen wählt. STRANGE FACTS IN THE SCALPEL CASE hinterlässt aber bereits mit ihrem Logo ein klares Statement. Das fies-krakelige Wort „Scalpel“ deutet schon eher in frühen Death Metal und Grindcore. Die Typografie um die restlichen Worte erinnern etwas an Venenum.… weiterlesen

 Reviews  , , , ,

ANCST – DIY Black Metal und Crust, angepisst von der Welt

Ancst - Logo

Bitterböse, kalte Musik, in der Schnittmenge aus (Post-) Black Metal, Crust und nihilistischem Hardcore. Irgendwo zwischen Fall Of Efrafa, Downfall Of Gaia, Tragedy und norwegischer Schwarzwurzelsuppe stehen ANCST aus Berlin. Die beiden Rabauken Tom und Throsten machen ordentlichen Lärm und präsentieren ihre Musik in schönen DIY-Packages. Nachdem mich die EP „The Human Condition“ bereits auf Bandcamp richtig weggefetzt, und die Aufmachung der dazugehörigen Kassette gleichermaßen umgehauen hat, musste ein Interview mit dem Kollektiv her.… weiterlesen

 Interviews

Sorcery – Arrival At Six

Sorcery - Arrival At Six
Reunions kann man immer mit einem skeptischen Auge betrachten. Besonders, wenn alte Helden ihre Wiedergeburt inmitten von aktuellen Strömungen feiern; schnell schwingt der fahle Beigeschmack vom leichten Pfennig mit. Doch es gibt ja auch positive Comebacks. Beispielsweise Autopsy oder Atheist, die mit ihren ersten Alben nach der Ruhepause ordentlich Rabbatz machten. Zu diesen gesellen sich nun ohne Zweifel SORCERY.

In diesem „damals“, von dem momentan alle so sehr schwärmen, 1991, veröffentlichte die schwedische Band den Meilenstein „Bloodchilling Tales„, das unter dem Namen „Legacy Of Blood“ seine Re-Issue via Blood Harvest (LP) und Xtreem Music (CD) ebenfalls dieses Jahr feiert.

weiterlesen

 Reviews  , , ,

Severe Mutilation- Spawn Of Hatred

Severe Mutilation- Spawn Of Hatred
Eigentlich kochen SEVERE MUTILATION auch nur mit Wasser. Und „Spawn Of Hatred“ ist sicherlich kein besonders hervorstechendes Album. Dennoch ist das Zweitwerk der Band aus Puerto Rico irgendwie ein Geheimtipp. Auch abseits vom Exotenbonus. Denn sie schaffen locker aus dem Handgelenk, was andere Bands mit viel Mühe und Arbeit nicht hinbekommen: Ein verdammt unterhaltsames und kurzweiliges Album rauszuhauen!

Spawn Of Hatred“ hat eine knackige Spielzeit.

weiterlesen

 Reviews  ,

Orphalis – Human Individual Metamorphosis

Orphalis - Human Individual Metamorphosis
Human Individual Metamorphosis“ ist ein mächtig abstraktes Album. Dabei glaube ich nicht mal, dass ORPHALIS es als solches konzipiert haben. Nun, vielleicht in den Grundzügen. Denn das biomechanische Coverartwork und die futuristische Schrift im Booklet unterstreichen die ungegenständlichen Texte. Hier positioniert sich die 2010 gegründete Band aus Dortmund bewusst in einem kybernetischen Kontext.

Und irgendwie ist auch die Produktion von „Human Individual Metamorphoses“ eine Transzendenz weg vom Menschlichen.

weiterlesen

 Reviews  , , , , ,

Beyond Mortal Dreams – Dreaming Death

Beyond Mortal Dreams - Dreaming Death
Lasst euch vom CGI-Cover nicht abschrecken! BEYOND MORTAL DREAMS machen kein modernes Cyber-Tech-Gewichse. Fast ist es das Gegenteil, roher, finsterer Death Metal ohne Schnörkel, Haken und Ösen. Aber nur fast. Denn es wäre ein fataler Fehler, wenn man „Dreaming Death“ als stumpfes Haudrauf-Monster abstempeln würde!

Zugegeben, der Anfang von „Feast Of Carrion“ mag falsche Schlüsse erlauben. Aber im weiteren Verlauf des gut sechs Minuten langen Brechers, entwickeln sich epische Ausmaße.

weiterlesen

 Reviews  , , ,

Inter Arma – Sky Burial

Inter Arma - Sky Burial
Luftbestattungen waren mal recht verbreitet. Doch heute ist diese Form der letzten Ruhe eher selten geworden, der Gedanke daran zuweilen verstörend. Ähnlich kann man INTER ARMA beschreiben. Ihre Zutaten waren und sind eigentlich recht verbreitet: Sludge, Southern Metal/Rock, Black und Post Metal. Doch in der Mixtur, wie die unkonventionelle Band aus Richmond, Virginia (USA) diese Stile präsentiert, wirkt es verstörend. Und auf seine Art auch erfrischend neu.… weiterlesen

 Reviews  , , , , , ,

Death Machine

Death Machine - Death Machine DemoDer Sø von Wound greift etwas in die Vergangenheit und holt eine Demo hervor, die seinerzeit ein wenig untergegangen ist. Bereits 2011 erschien das (mehr oder minder) selbstbetitelte Tape von DEATH MACHINE aus Portland, Oregon (USA). Die Musik bewegt sich zwischen Iron Maiden (besonders die zweistimmigen Gitarren-Soli), Punk und Crustcore, eingängig bis rockig.

Kurze Zeit später, wurde es von Blackwater Records erneut auf Kassette veröffentlicht, und ist beispielsweise bei Per Koro für nen Fünfer erhältlich.… weiterlesen

 Bandcamp  , , ,

Outer Heaven

Outer Heaven - Demo 2013
Outer Heaven - Logo

Der Lobi vom Ancient Spirit hat wieder was feines gefunden! OUTER HEAVEN aus Douglassville, Pennsylvania (USA) spielen schön reduzierten Krach irgendwo zwischen Death Metal, Doom, Crust/Hardcore und sogar ein bisschen Black Metal. Die Riffs sind tonnenschwer, die Leads richtig griffig und die Atmosphäre angenehm düster. Dabei wurde die Band wohl erst dieses Jahr gegründet!

Einen ersten Höreindruck gibt es auf Bandcamp, wer mehr haben mag, bekommt die Demo offiziell von der Band zum Download angeboten.… weiterlesen

 Bandcamp, Download Dungeon  , , ,