Rogash – Rogan era

 ,

Rogash - Rogan EraAn sich interessieren mich Download-Geschichten einen Scheiß. Aber was bleibt einem verdammt noch mal anderes übrig, wenn eine Band bisher noch nichts herausgebracht hat und ihr Demo eben nur zum Herunterladen anbietet?

ROGASH, die mir bis dato Null Komma gar nichts sagten, legten vor ein paar Wochen im Tübinger Epplehaus ein Death Metal Brett hin, das es dermaßen in sich hatte, dass ich noch Wochen danach begeistert bin. Die Show um Bühnen- und Mikro-Psycho Ossi war der Knaller schlechthin. Abgedreht wie Mika Luttinen, wieselflink unterwegs wie Barney, growlte sich Sänger Ossi durch den Abend, und die Meute ging verdammt gut ab. Obwohl das Demomaterial hier schon gut zwei Jahre alt ist, soll und muss es unbedingt in Erinnerung gebracht werden.

Alleine das sehr gelungene Frontcover macht schon was her. Und auch die Songs auf Konserve können verdammt überzeugen. ROGASH sind wohl die Livesau Death Metal Band aus Thüringen schlechthin. ROGASHs Sound ist brutal, die Songs sind schnell und aggressiv, und dennoch unterscheidet sich das Material der Jenaer deutlich von ihren Genrekollegen. Zwar hört man den Songs an, dass sie einen gewissen Ami-Einfluss innehaben, aber das stört mich hier zu keiner Sekunde, was vor allem daran liegt, dass ROGASH keine blinde Kopie abgeben.

Mit mörderischer Wucht geht es ans Eingemachte, die Gitarren sägen herrlich tief und befinden sich nahezu fast ständig auf Fußhöhe, dass es dir unsanft die Beine wegzieht. Und auch am Schlagzeug hockt ein sehr talentierter Bursche. Der drischt sich scheinbar mit links durch die Songs und zeigt einem, dass er an Abwechslung ordentlich was zu bieten hat. Des Öfteren wird beim Gesang abgeröchelt, aber zum Glück wird nie soweit gegangen, dass es einem auf den Sack geht. Ossi ist ein wirklich cooler, verdammt lockerer Grunzbarde, der es versteht, alles aus seinen Stimmbändern herauszuholen und mit ihnen regelrecht Katz und Maus zu spielen.

Fazit: ROGASH sind eine gnadenlose, wütende Death Metal Band, die den Stempel „brutal“ verdient hat. Wer auf groben Death Metal steht, vermischt aus Amiland-Einflüssen und leicht dreckigem, schwedisch angehauchtem alte Schule Sound, der kommt an diesen fünf Attacken nicht vorbei und sollte sich unbedingt dieses Demo brennen. Laut Sänger Ossi wird 2013 ihr Debüt erscheinen, und ich bin mir mehr als sicher, dass uns ROGASH was Heftiges auftischen.

(PS: Den Download erwähnte NecroSlaughter.de bereits vor zwei Jahren – Anm. Chris)

Infos:
Eigenproduktion – Promo 2010
CDr – 14:31 Min.
https://www.facebook.com/rogashmetal

 Reviews