100000 Tonnen Kruppstahl – Bionic Testmensch

100000 Tonnen Kruppstahl - Bionic Testmensch
Der „Bionic Testmensch“ ist etwas, das nur eine Mutter lieben kann. Es ist ein hässlicher Brocken, unförmig und abseits jedwedes Ästhetikempfindens. 100000 TONNEN KRUPPSTAHL ziehen gnadenlos ihr Ding durch, scheißen auf Konventionen und hauen Genreschubladen auseinander, als ob sie aus der Presspappe bestehen, die Ikea für ihre Lack-Serie verwendet.

Klassischen Grindcore hört man eigentlich nicht auf „Bionic Testmensch„. Doch dürften gerade die (echten) Grinder und (Crust-)Punks noch am meisten mit dem Album anfangen können.

weiterlesen

 Reviews  , , ,

Vampire

Vampire - Vampire
Vampire - Logo

Großartiger Black/Death für Fans von Tribulation/Stench oder Crucifyre! Leider mit doofem Bandnamen, da findet man im Internet alles und nichts…

Vampire by Vampire

http://vampiretheband.bandcamp.com/album/vampire
https://www.facebook.com/vampiretheband… weiterlesen

 Bandcamp  

Gastbeiträge vom Rayk

Underground lebt nur durch Netzwerken und gegenseitigen Support. Darum freue ich mich besonders, dass Rayk mein kleines Webzine (oder Blog) sehr stark unterstützt!

Zuerst hat Rayk mir CDs, wie die Demo von Retaliação Infernal geschickt, oder auch die neueste Ausgabe vom Soleil Tryste. Dafür bin ich ihm sehr dankbar. Doch sein Support geht weiter, und er hat mir fünf Reviews zur Verfügung gestellt, die ich gerne hier veröffentliche:

CD-Review: Kadaverficker – Exploitation Nekronation
Vinyl-Review: Mesrine/Sposa In Alto Mare – Split 10″
LP-Review: Whoresnation – Whoresnation
Download/Demo-Review: Rogash – Rogan Era
Fanzine-Review: Fatal Underground #39

Das ist gutes Lesefutter über ein paar interessante Scheiben.… weiterlesen

 Blog

Kadaverficker – Exploitation Nekronation

Kadaverficker - Exploitation NekronationNa, das ist doch mal ein netter Name, oder? Ich kenne von dem Trupp eigentlich nicht wirklich viel, nur ein paar Split-EPs, die ganz okay waren, aber eben nix Besonders, und ein Demo aus dem Jahr 2000 auf Kassette, was auf den Namen „Gehirnpenetration“ hörte, was ich allerdings so was von scheiße fand, dass ich dies damals der Band unbedingt mitteilen musste.

In der Zwischenzeit habe ich die Band für mich abgehakt.… weiterlesen

 Reviews  

Mesrine/Sposa In Alto Mare – Split 10’“

Mesrine  Sposa In Alto Mare - Split 10Keule von Rödel Records war so cool und schickte mir dieser Tage seine neue Veröffentlichung zu, an der sich er und acht andere namhafte Grindlabels/Distros beteiligen.

Bei MESRINE bin ich mir nie sicher, was mich von den Kaputtniks aus Kanada erwartet. Aber diese sieben wieselflinken Granaten prügeln ein heftiges Grindbrett runter, was mir doch sehr gut mundet. Die Songs lassen überhaupt keine Verschnaufpause zu, und so wütet man sich barbarisch durchs Grindgeäst, dass es eine Mordsfreude ist, dem bekloppten Fünfertrupp zuzuhören.… weiterlesen

 Reviews  ,

Whoresnation – Whoresnation

Whoresnation - WhoresnationCoole Sache, dass man immer wieder mal ein paar Bands findet, die den alten Krachspirit noch in sich haben und ihn weiterhin am Leben erhalten. Die Franzgickel knallen dem Hörer hier mit ihrem ersten vollen Album recht ruppigen zügigen Crust/Grindcore vor die Füße, der sowohl von der alten als auch von der neueren Schule beeinflusst wurde.

Es ist zwar nicht das Maß aller Dinge, aber dennoch regiert hier gut gemachter, verrückter Krach, der mich des Öfteren an Bands wie Nasum, Sayyadina, Afgrund und Splitter erinnert und somit schon mal punkten kann.… weiterlesen

 Reviews  , ,

Fatal Underground # 39

Fatal Underground - Issue 39Leo ist mit seinem Heft sowohl in Sachen Ausdauer als auch beim Seitenumfang bei den Fanzines einfach ungeschlagen. Eigentlich hatte ich gedacht, dass Leo etwas abnehmen wollte (gemeint ist die Seitenanzahl), aber auch die neuste Ausgabe ist um die 180 Seiten fett! Ich bin immer wieder aufs Neue überrascht, dass Leo nicht müde wird und nach so vielen Jahren an seiner größten, aber wohl auch recht teuren Leidenschaft festhält.… weiterlesen

 Reviews  

Rogash – Rogan era

Rogash - Rogan EraAn sich interessieren mich Download-Geschichten einen Scheiß. Aber was bleibt einem verdammt noch mal anderes übrig, wenn eine Band bisher noch nichts herausgebracht hat und ihr Demo eben nur zum Herunterladen anbietet?

ROGASH, die mir bis dato Null Komma gar nichts sagten, legten vor ein paar Wochen im Tübinger Epplehaus ein Death Metal Brett hin, das es dermaßen in sich hatte, dass ich noch Wochen danach begeistert bin.… weiterlesen

 Reviews  ,

Skum – Prašina

Skum - Prasina
Wer schon immer mal einen schönen Überblick über die kölner Extrem-Metal-Szene haben wollte, kann sich aktuell schnell ein gutes Bild machen. Das dritte Album von SKUM vereint schlicht alles, was in den letzten zehn Jahren in der Rheinmetropole passiert ist. Doch wenn wir ehrlich sind, ist dies auch ein wenig beschämend. Vor einer Dekade hätte ich sicher noch viel Spaß an dem Abwechslungsreichtum von „Prašina“ gehabt.… weiterlesen

 Reviews  , , ,

Gruesome Stuff Relish – Sempiternal Death Grind

Gruesome Stuff Relish - Sempiternal Death Grind
Eigentlich hat es sich der Goregrind ja mit mir verdorben. Die aktuelle Ausrichtung des Genres hat kaum noch was interessantes zu bieten, Harmonizer und übertriebenes Geballer machen aus vielen Bands nur noch Einheitslärm. Selbst bei einstigen Helden wie Haemorrhage scheint ein wenig die Luft raus zu sein. Da kommen ausgerechnet GRUESOME STUFF RELISH, und bieten mit mit „Sempiternal Death Grind“ eine verlockende Versöhnung an.… weiterlesen

 Reviews  , , , , ,