Bastinado – Songs From The Abattoir

 , , ,

BASTINADO… bin ich das alleine, oder klingt der Name auch für euch eher italienisch? Doch die kleinen Bastarde kommen aus Helsinki, Finnland und wollen mit „Songs From The Abattoir“ einen kleinen Vorgeschmack geben, wie die Band in Zukunft klingen soll. Ein klassisches Demo, präsentiert als nett aufgemachte CDr. Mit bedrucktem Rohling, professionell gedrucktem Inlay und zweiseitigem Booklet, ist die haptische Aufmachung genau so ordentlich, wie die akustische Präsentation der Musik. Der Sound hat fettem Wumms und ist halbwegs differenziertem. Damit braucht sich das erste Lebenszeichen der 2011 gegründeten Grindcore-Band auch nicht hinter manchen Genre-Kollegen verstecken.

Gerade der leichte HM2-Sound und die druckvolle Produktion legen, neben gewissen Riffs und Strukturen, deutliche Parallelen zu den Landsleuten von Rotten Sound offen. Freilich kommt der Nachwuchs noch nicht an die eigene Note, Intensität oder Qualität der finnischer Grindcore-Vorzeigekapelle ran, aber für ein erstes Lebenszeichen ist „Songs From The Abattoir“ durchweg solide!

Dennoch müssen BASTINADO aufpassen, dass sie nicht zu sehr zu einer Kopie von einer Kopie von einer Kopie werden. Die Grindparts zeigen – wie bereits erwähnt – zu deutlich den Einfluss von Rotten Sound auf. Und wenn der Death Metal und Hardcore die Überhand in den Songs übernimmt, besteht auch latente Gefahr! Nicht umsonst frötzeln bloggende Kollegen schon über den „Entombedcore„. Wenn Hardcore-Bands den typisch schwedischen Death Metal Sound fahren. Zugegeben, BASTINADO spielen sicher wesentlich reduzierter und grindiger als Nails, Trap Them, All Pigs Must Die und so weiter. Doch dadurch kommt ihnen auch etwas die Identität in den Riffs abhanden.

Wer sich aber nicht von mangelnden eigenen Ideen abschrecken lässt, und Bock auf schnörkellosen und ordentlich produzierten Grindcore mit Spuren von Death Metal und Hardcore hat, bekommt auf jeden Fall ein ordentliches Demo. Mehr als solide Durchschnittsarbeit darf man auf „Songs From The Abattoir“ hingegen nicht erwarten.

Infos:
Eigenproduktion – 2011
CDr – 9 Lieder / 20:00 Min.

http://bastinado.bandcamp.com/album/songs-from-the-abattoir
https://www.facebook.com/bastinadometal