PLANKS – Dark Wave und Grunge, heavy as metal!

Sicherlich können es die wenigsten nachvollziehen. Aber es macht noch mehr Spaß als ein Interview zu verfassen, wenn man richtig gute Antworten zurückbekommt. Dieses Mal hatte ich verdammtes Glück, dass Ralph von PLANKS nicht nur ein mächtiges Album mit „Funeral Mouth“ rausgehauen hat, sondern auch ein unglaublich interessanter Gesprächspartner ist! Häufig betrachtet er die Dinge von einem anderen Blickwinkel als ich engstirniger Metalhead und gibt auch schon mal ein wenig Kontra.… weiterlesen

 Interviews

Deus.exe – Collapse

Das Cyberpunk-mäßige Cover, der Bandname, der an die populäre Videospiel-Reihe „Deus Ex“ erinnert – man wird direkt eine etwas elektronischere, industriell angehauchte Interpretation des Metals vermuten. Und so spielen DEUS.EXE auch irgendwie Industrial Death Metal.
Das richtig gut gemachte Artwork, das durch aufklappen des Booklets auf dreifache Größe noch imposanter wird, und die konzeptionelle Herangehensweise (ich sag nur „Obsolete„) lassen schnell Parallelen zu Fear Factory vermuten.… weiterlesen

 Reviews  , , , ,

Cadaveric Fumes – Macabre Exaltation

CADAVERIC FUMES sind ganz frischer Underground-Scheiß! So frisch und unbekannt, dass ich wahrscheinlich ohne den freundlichen Hinweis von Jerry (ehemals Detest Records) nie auf die Band gestoßen wäre. Großer Dank geht an dieser Stelle an den Maniac, dass er den Song „Vault Of The Haunted Mist“ über Facebook verbreitet, und der jungen Band somit etwas mehr Aufmerksamkeit beschert hat. Mittlerweile findet sich bei Nihilistic Holocaust auch ein Interview mit den jungen Franzosen.… weiterlesen

 Reviews  , ,

Assumption – Mosaic Of The Distant Dominion

Bereits beim Bandlogo weiß der geneigte Fan Bescheid: ASSUMPTION haben sich mächtig von den australischen disEMBOWLMENT, respektive später d.USK und nun Inverloch beeinflussen lassen. Entsprechend gibt es auf dem ersten Demo der Band, „Mosaic Of The Distant Dominion„, auch nur den zähesten und düstersten Doom/Death Metal. Für vier Lieder lässt sich das italienische Duo gut 20 Minuten Zeit. Zugegeben, „Choir #4“ (gerade 1:00 Min.) ist eher so ein unnützer Lückenfüller mit Chorgesang voller Schwebungen, aber irgendwie passt selbst dieses Intermezzo in das atmosphärische Konzept von ASSUMPTION.… weiterlesen

 Reviews  , , ,

Downfall Of Gaia – Begraben unter dem Druck von außen…

Suffocating In The Swarm Of Cranes“ ist wohl eines der mächtigsten Metal-Alben des Jahres. Losgelöst von Genre-Grenzen, spielen DOWNFALL OF GAIA irgendwo zwischen Doom, Sludge, Black Metal und etwas Hardcore. Damit sind sie ihren einstigen Crust-Wurzeln deutlich emanzipiert. Ob aber der Schritt von kleinen DIY-Labeln wie Alerta Antifascista zu dem dicken Fisch Metalblade notwendig war, warum Dreadlocks noch lange kein notwendiges Accessoire in der Szene sind und wie der Niedergang des Mutterbaumes mit Vorurteilen zu kämpfen hat, verrät mir Gitarrist und Sänger Dominik im Interview.… weiterlesen

 Interviews

Downfall Of Gaia – Suffocating In The Swarm Of Cranes

Nachdem DOWNFALL OF GAIA total im DIY-Underground verwurzelt waren, die autonomen Zentren und besetzten Häuser Europas bespielt hatten, war die Nachricht über den Deal bei Metal Blade Records etwas verwunderlich. Mein erster (Live-) Kontakt zu der Band war in einem besetzten Kloster in Antwerpen im März 2010. Es war bitter kalt, aber die Atmosphäre der Location war passend zur wütenden, frostigen Musik der Band. Zu dem Zeitpunkt, an diesem Ort, wäre der Ausblick auf einen Deal mit Metal Blade wie eine Farce gewesen.… weiterlesen

 Reviews  , , , , , , , , ,

Gloom Warfare – Post Apocalyptical Downfall

Post Apocalyptical Downfall“ ist ein grandioses Debüt-Album! GLOOM WARFARE sind auf ihrem ersten Lebenszeichen in so vieler Hinsicht fantastisch, dass ich an dieser Stelle gar nicht weiß, wo ich anfangen soll. Zunächst positioniert sich die Band durch ihren ungewöhnlichen Style deutlich fernab jedweder Konkurrenz. Wo die vorherrschenden Trends entweder in stumpfes Deathcore-Gebreakdowne oder in die rumpelnden Anfangstage des Death Metals greifen, bedient man sich einer Niesche, die nur weniger Künstler füllen: Industrial Death Metal.… weiterlesen

 Reviews  , , , , , ,

Impactor – Arise In Decay

Nachdem von Final Gate Records, dem junge Schwesternlabel von Rotten Roll Rex, die ersten Releases in meinem Briefkasten lagen, habe ich mir das Debüt-Album von IMPACTOR erstmal für die die morgendliche Fahrt zur Arbeit gerippt und auf den MP3-Player gespielt. Dabei ist scheinbar ein kleiner Fehler passiert und die Header der Dateien wurden beschädigt. Als Resultat vermeldete mein Abspielgerät eine Gesamtspieldauer von über drei Stunden für „Arise In Decay„.… weiterlesen

 Reviews  , ,

Brutal Unrest – Nemesis

Irgendwie hinterlässt „Nemesis“ einen durchwachsenen Eindruck bei mir. Auf ihrem zweiten Album in zehn Jahren Bandbestehen, spielen BRUTAL UNREST sehr eindimensionalen Brutal Death Metal – und positionieren sich dennoch nicht eindeutig. Es ist gar ein absurdes Bild! Zuweilen ist man geneigt, den Musikern durchaus technische Fähigkeiten zuzutrauen. Doch dann stolpert die CD wieder über langweilige Riffs und unspektakuläre Songstrukturen, die sogar aus potentiell interessanten Harmonien schnell ein kleines Schlaffmitteln zaubern.… weiterlesen

 Reviews  , ,

Kataplasm – Maxxximized Centrifused Blower

Okay, an dieser Stelle verspiele ich mir etwas Szene-Credibility: Ich mag den Klang-Collagisten Igorrr. In meinen debilen Momenten zaubert mir so ein Lärm-Schmarrn wie sein „Brutal Swing„ ein seeliges Lächeln um meine vergilbte Kauleiste und lässt meinen Nachbarn tieferen Groll gegen meine Tieftöner hegen, als ohnehin schon Vorhanden ist. Doch nun kommt Gab von Nihilistic Holocaust und haut über sein Sub-Label Visceral Circuitry das „Album“ „Maxxximized Centrifused Blower“ von KATAPLASM raus.… weiterlesen

 Reviews  , , ,