Stench Of Decay – Stench Of Decay

Awesome! Killer!! MUST-HAVE!!! Verdammte Axt, jeder Death Metal Fan mit nur latenten Ansätzen von Geschmack hört nun bitte auf zu lesen, und kauft sich auf der Stelle diese Compilation! Doch natürlich nur, wenn er die ursprünglichen Veröffentlichungen noch nicht sein eigen nennt. Denn hier handelt es sich nicht um das lange erwartete, erste Full-Length von STENCH OF DECAY, sondern um eine Zusammenstellung, die das bisherige Schaffen der finnischen Death Metal Band erneut auf CD umfasst.… weiterlesen

 Reviews  , , ,

DEGIAL – In Kontakt zur Großen Finsternis

Das Debüt-Album „Death’s Striking Wings“ der schwedischen DEGIAL ist großes Kino! Düsterer Death Metal, forsch und ungestüm interpretiert mit deutlichem Einfluss alter Morbid Angel, also genau das richtige Futter für den Metal-Maniac! Trotz meiner Begeisterung für die Scheibe, hat sich mein Interview mit der Band etwas hingezogen. Ursprünglich sollte auch Sänger und Gitarrist H. meine Fragen beantworten, doch aus Zeitmangel sprang Gitarrist R.… weiterlesen

 Interviews

Pathology – The Time Of Great Purification

PATHOLOGY sind fleißig, verdammt fleißig! Die Band haut seit 2006 in einer solchen Frequenz neue Scheiben raus, dass ich mit dem Review des letzten Albums „Awaken To The Suffering“ nicht mit ihrem Release-Zyklus mithalten konnte. Verständlicher ausgedrückt, beehren uns PATHOLOGY seit 2006 jedes Jahr mit einer neuen Platte. Doch ist Masse etwa gleich Klasse? Im Falle der US-amerikanischen Brutal Death Metal Band ist das Niveau zumindest konstant.… weiterlesen

 Reviews  , , ,

Gouge – Doomed To Death

Dreckig! Verdammt dreckig, was GOUGE da mit ihrem ersten Lebenszeichen präsentieren! Da wundert es mich nicht, dass „Doomed To Death“ ohne Umwege über ein selbstfinanziertes Demo direkt als 7″ über Hells Headbangers erschienen ist. Dazu ist die Aufmachung auch richtig schick, wenn ich den Bildern aus dem Internet glauben darf – mir liegt leider wiedermal nur eine digitale Kopie zum Besprechen vor. Rotes Vinyl eingepackt in „grim red paper“ mit passend ranzigem Artwork.… weiterlesen

 Reviews  , , , , ,

Muknal – Muknal

MUKNAL sind noch ganz frisch in der Szene unterwegs. Gerade mal dieses Jahr gegründet, waren die Musiker nach meinem aktuellen Wissensstand in keiner anderen Band bisher aktiv. Dafür hat man dieses Jahr bereits ein Demo mit drei Songs und eine Split mit The Haunting Presence rausgehauen, die mir bis dahin auch noch kein Begriff waren. Ursprünglich erschien das Demo als Tape mit 100 Einheiten. Doch dies gefiel den Jungs bei Hells Headbangers so gut, dass diese, kein halbes Jahr nach dem ersten Release, die drei Lieder noch mal als 12″ Single rausgebracht haben.… weiterlesen

 Reviews  , , , , , ,

19.10.2012 – Downfall Of Gaia, Red Apollo, Kumulus im AZ Aachen

Infos:
Freitag, 19.10.2012, im Autonomen Zentrum, Aachen
Einlass: 20:00h
Beginn: deutlich später
Damage: € 5/6,- (regulär/soli)

Bands: Kumulus, Red Apollo, Downfall Of Gaia

Einen schöneren Kontrast kann es eigentlich nicht geben. Erst letzte Woche sah ich DOWNFALL OF GAIA auf dem Bloodshed Festival. Mit einer krassen Beschränkung ihrer Setlist auf gerade mal eine Stunde, an einem Abend voller Grind-Bands und auf einer großen Bühne im Dynamo Club zu Eindhoven.… weiterlesen

 Live-Berichte

Ad Patres – Scorn Aesthetics

Vor keinem halben Jahr erschien das Split-Tape zwischen Writhings und AD PATRES. Seinerzeit war noch der größte Kritikpunkt an den französischen Tech-Deathern, dass sie für diese Zusammenarbeit keine neuen Lieder vorweisen konnten, sondern lediglich die drei Tracks ihres 2010 erschienen Demos „The Lock„ wieder verwerteten. Doch bereits zu diesen Aufnahmen konnte man ein großes Potential bei der Band erkennen.

Nun gibt es endlich neues Material von AD PATRES, das über Kaotoxin Records unter dem Namen „Scorn Aesthetics“ veröffentlicht wurde.

weiterlesen

 Reviews  , ,

Dephosphorus – Night Sky Transform

Nicht nur der Nachthimmel wandelt sich, auch DEPHOSPHORUS durchlebten eine konsequente Veränderung in ihrem Stil. Vor mehr oder minder einem Jahr hinterließ das Debüt-Album „Axiom“ bei mir einen bleibenden Eindruck. Die Griechen konnten sich nicht mit einer Genre-Schublade zufrieden geben, und eröffneten mit Einflüssen aus Grindcore, Hardcore, Sludge, Crust und etwas Black Metal flux die eigene Nische „Astrogrind“. Über Sinn und Unsinn von solchen Neologismen kann man gerne streiten – und tut es als Musik-Fan sicher auch.… weiterlesen

 Reviews  , , , , , , , ,

Bloodshed Festival 13 – Samstag

Nachdem das Bloodshed Festival letztes Jahr wirklich eine grandiose Erfahrung war, blieb der Besuch im Jahre 2012 außer Frage. Das feine Indoor-Festival im Dynamo Club zu Eindhoven war spätestens bei der Bekanntgabe der dicken Namen eine Pflichtveranstaltung. Doch wie bereits im letzten Jahr, haben wir es auch dieses Mal erst zum Samstag geschafft, wodurch uns freitags Bands wie Feastem, Entrapment, Kill The Client, Gruesome Stuff Relish oder Looking For An Answer vorbehalten blieben.… weiterlesen

 Live-Berichte

Parasite – Invation

Der erste Eindruck ist ja ganz positiv. PARASITE zieren ihr Debütalbum „Invastion“ mit einem gut gemachten Cover. Mit einer H. G. Wells -ähnlichen Dystopie, einer zerstörten Welt, nur nicht unter der Invasion der Marsianer, sondern von Lovecraft-inspirierten Parasiten in Anlehnung an diverse Larven- und Insektenarten. Ein stimmiges Bild, das eigentlich einen hohen Qualitätsanspruch erkennen lässt und Vermutungen an ähnlich endzeitliche Musik erweckt.

Doch sind PARASITE musikalisch auf ihrem ersten Lebenszeichen nicht annähernd in der gleichen Liga, wie es der Illustrator ihres Artworks ist.

weiterlesen

 Reviews  , , , , , ,