Blogs!

Ich weiß ja nicht wie es euch geht, aber mich ödet der meiste „Metaljournalismus“ ein wenig an. Die meisten Reviews in deutschen Online-Medien sind oberflächlich und knapp gehalten. Meist in dem Anspruch der Masse an Promo-Material gerecht zu werden, wird die Qualität und der Tiefgang für einzelne Veröffentlichungen beschnitten. Ähnlich sieht es mit Interviews aus, die oft aus wenigen, standardisierten Fragen bestehen. Wenige Schreiber setzen sich intensiv mit Bandgeschichte oder peripheren Themen wie Artworks, Produktion, Texte oder auch dem Umfeld der Musiker auseinander. Es sei aber nicht unerwähnt, dass es immer wieder Ausnahmen gibt, die durch ihre bedingungslose Qualität bestechen! Ob ich selber einen Unterschied zu den bemängelten Missständen der meisten Online-Magazine mache, kann und will ich an dieser Stelle gar nicht beurteilen.

Hier stellen manche Blogs eine erfrischende Alternative dar. Geschrieben nicht aus dem „Zwang“ heraus, so viele Promos wie möglich zu besprechen, damit bloß Label und PR-Agenturen mit der „Coverage“ zufrieden sind, schreiben hier Fans aus Spaß und innerer Motivation. Dass es dabei schon mal etwas ungeordnet zur Sache geht, verstärkt den enthusiastischen Charakter dieses Mediums. Es erinnert die liebevoll dilettantische Gestaltung und Zusammenstellung oft an eine digitale Repräsentation der Fanzines aus den 90ern.

Am Ende bekommt man durch die Vielzahl von Blogs einen bunten Blumenstrauß an Informationen, Anregungen, Inspirationen und audio-visuellen Komponenten. Gerade die englischsprachige Blogosphäre blüht fröhlich vor sich hin. Metalsucks gibt Überblick über Stuff that came out today, neusten Gossip um Besetzungswechsel, neue Videos und exklusive Streams. Invisible Oranges erzählte in der Vergangenheit auch etwas über die Hintergrundprozesse zur Entstehung eines Albums, erschuf aus Ulcerate und Murder Therapy das neue Genre „Post-Death Metal“, betrachte verschieden Leitmotive in typischen Metalcovern oder beglückt den Leser schon mal mit eigenen Mixtapes. Ähnlich dem klassischen Webzine gibt es immer noch Reviews und Interviews, die aber in ihrer Qualität deutlich von etablierten Magazinen unterscheiden. So hat der Blog In A Northern Sky beispielsweise immer Deep-In-Gespräche mit den Bands, die Autorin Kat (Winds Of Genocide) für ihre Kolumne beim Terrorizer (in beschnittener Form) unter der Lupe hat.
Dabei unterwerfen sich die Blogger auch keinem engen Genre-Diktat, sondern schauen auch gerne mal über den musikalischen Tellerrand. Cvlt Nation präsentiert so manchen alten Bootleg-Schatz zum streamen und runterladen. Egal ob nun Live-Aufnahmen von Minor Thread, Sisters Of Mercy, Godspeed You Black Emperor oder Hörbeispiele von Venenums letzter MCD. Auch werden immer wieder Tumble-Blogs präsentiert. Mal um Kutten, mal um Crust-Hosen, mal um andere Fashion-Themen. Ja, auch das ist Teilaspekt des subkulturellen Lebens.

Wo viele Blogs primär als Quelle für illegale Downloads fungieren, gibt es aber auch positive Beispiele. Beispielsweise Death Metal Invasion verbreitet nur legale Downloads, die meist direkt von den Bands selber zur Verfügung gestellt wurden. Neben bekannteren Namen finden sich auch immer wieder Newcomer, die man anderweitig wohl kaum entdeckt hätte.

Die deutschsprachige Blogosphäre ist leider noch nicht so gut aufgestellt. Evilized.de hat noch sehr den typischen Fanzine-Charakter, überzeugt aber dennoch durch Herzblut. Auch Jörg von Fatalgrind ist klassisch mit Reviews, Interviews und Downloads aufgestellt. Entsprungen aus dem Totgeburt-Webzine ist der Totgehört-Blog, der fein seine Band Of The Week präsentiert. Metal Is Forever Alive ist eine ziemlich ungeordnete Ansammlung an Berichten, Reviews, Fotos, Videos aus den unterschiedlichsten Bereichen des Metals. Für mich persönlich nicht sonderlich spannend, aber ich weiß die Arbeit dahinter dennoch zu schätzen. Tod & Teufel von Michael (der auch für mich das Special über die Dying Fetus Re-Releases geschrieben hat), beschäftigt sich neben Live-Reviews und Webfunden auch mit etwas abstrakteren Themen. Links zu „Ökologie im Black Metal“, ein paar Studien zum Zusammenhang zwischen Aggression und Musikhören oder die 10 hässlichsten Heavy Metal Cover aller Zeiten. Die Zusammenstellung ist gemischt, aber immer unterhaltsam. Schade, dass die Aktualisierungen in letzter Zeit etwas spärlich geworden sind.

Kennt ihr noch gute Blogs, die lesenswert sind? Schreibt mir eine Mail, einen Kommentar (hier oder auf Facebook)!
Vielleicht denkt sich der ein oder andere: „Och, so ein bisschen ungezwungen nebenbei schreiben könnte ich auch mal probieren!“ – Dann macht das bitte! Einen Blog hat man schnell, einfach und kostenlos auf Blogspot oder WordPress eingerichtet! Es würde mich freuen, wenn ich demnächst neuen Input von anderen Enthusiasten und Fans lesen könnte. Solange viel Spaß mit den hier verlinkten Seiten.


* Kostenlose, legale Downloads
http://www.deathmetalinvasion.com/

* Deutschsprachige Blogs
http://laerm666.wordpress.com/
http://www.metal-is-forever-alive.blogspot.de/
http://totgehoert.blogspot.de/
http://www.evilized.de/2010/

* Englischsprachige Blogs
http://abloginthenorthernsky.blogspot.de/
http://www.metalsucks.net/
http://www.invisibleoranges.com/
http://www.cvltnation.com/