Rebleeding – Bounded In Flesh

 , ,

Für das erste Lebenszeichen an die Metal-Welt haben sich REBLEEDING richtig Mühe gegeben. Gerade 2010 im Unterallgäu gegründet, erschien die erste Demo „Bounded In Flesh“ am 13.10.2011 als professionell gepresste CD mit vierseitigem, voll-farbigem Booklet. Und war damit auch nur ein bisschen zu spät für die Release-Party, die bereits am 30.09.2011 war.

Das Cover ist stereotypisch für Brutal Death Metal und hätte auch von einem x-beliebigen Unmatched Brutality Release stammen können. Doch was soll wieder dieses alberne Frauenverhauen-Ding im Booklet? Ist sexistisch orientierte Gewalt wirklich so sehr Death Metal?

Ein wenig führt das „Artwork“ und das innere des Booklets aber in die Irre. REBLEEDING spielen keinen ultra-derben Gore-Slam-Brutal Death Metal. Die zwanzig Minuten von „Bounded In Flesh“ sind eher im Rhythmus-orientierten Midtempo Death Metal anzusiedeln. Die genaue Ausrichtung schwankt zwischen rollendem Death-Thrash Metal und abgegriffenen Cannibal Corpse Riffs. An manchen Stellen, wie etwa „Womanizer“ mag vielleicht auch die ein oder andere, etwas härtere Brutal Death Metal Band für die schrammeligen Gitarren Pate gestanden haben. Doch tendenziell dürften REBLEEDING mit ihrem Groove eher Fans von Six Feet Under oder Debauchery ansprechen. Besonders mit „Zombie Apocalypse„, das mit seinem rockigen Riff am ehesten an die deutschen Blut- und Titten-Fans erinnert. Neben diesem Rausschmeißer fällt auch der Titeltrack des Demos etwas aus der Reihe. Der Part mit den kalten, fast schwarzmetallische Gitarren-Melodien wirkt nicht gänzlich stimmig im Gesamtbild.

Insgesamt ist „Bounded In Flesh“ eher ereignislos. Das Songwriting geht zwar weitestgehend in Ordnung, viele eingängige Momente und Hooklines lassen die Lieder schnell verstehen und vielleicht sogar verinnerlichen. Nachhaltig hinterlassen REBLEEDING hingegen keinerlei Eindruck. Dafür sind die Songs dann zu generisch, die Vocals zu ordinär und die Riffs eben doch zu flach.

Infos:
Eigenproduktion – 13.10.2011
CD 5 Lieder – 20:27 Min.

http://www.facebook.com/Rebleeding
http://www.myspace.com/rebleeding