Liberteer – Better To Die On Your Feet Than Live On Your Knees

 , , , , ,

Am Anfang war die Faszination. LIBERTEER sind anders. LIBERTEER ist sprichwörtlich einer gegen alle. Alleinherrscher Matthew Widener (u.a. Cretin) schimpft und wettert gegen Globalisierung und das System, ruft zum Aufstand auf. Um seine Propaganda unter die Massen zu bringen, mischt er schwedischen HM2-Gitarren-Sound mit Grindcore, Melodie aus Punk und Hardcore mit pathetischen, orchestralen Elementen.

Eine Mischung, die auf Anhieb aufhorchen lässt. Wenn die Riffs etwas mehr im Grindcore sind, wie bei „Feast Of Industry„, erinnert der Gesamtsound fast an Rotten Sound. Der Groove aus „Build No System“ könnte von extrem reduzierten Misery Index stammen. Manche Breaks und Gangshouts lassen Le Scrawl anklingen. „I Am Spartacus“ oder „When We Can’t Dream Any Longer“ huldigen ganz unverschämt Dismember. Dazwischen finden sich immer wieder genre-fremde Elemente, Trompeten, Mandolinen, Banjos bis hin zu epischer Orchestrierungen. Irgendwie erinnern mich einiger diese Momente an die Marschmusik der Südstaaten-Truppen. Es ist ein Aufruf an die Bourgeoisie zur Revolution!

Am Anfang war die Faszination. LIBERTEER machen einen eigenen Sound. Doch leider brennen sie auch wie ein Strohfeuer. Schnell hatte ich Interesse an „Better To Die On Your Feet Than Live On Your Knees„. Schnell stellte sich aber auch die Ernüchterung ein. Neben all den griffigen und coolen Melodien stecken viel zu viele richtig käsige und pathetische Momente. Und auch wenn das Album durch nahtlose Übergänge zwischen den Liedern und kontinuierlich aufgegriffenen Ideen eine gewisse Dynamik erzeugt, so nehmen die flachen, eindimensionalen und zu melodischen Riffs schnell die Kraft hinter den Liedern. Ein Blastbeat macht noch keinen brutalen Song. Und LIBERTEER mit ihrem Debüt-Album sicher keine Revolution. Weder sozial, noch musikalisch.

Infos:
Relapse Records – 31.01.2012
17 Lieder / 28:22 Min.

https://www.facebook.com/Liberteer?sk=info
http://liberteer.bandcamp.com/releases
http://relapse.com/