Verfrühte Vorsätze für 2012

Eigentlich bin ich kein Freund von Neujahrsvorsätzen. Meist sind diese temporären Ideale so kurzlebig wie die die Aufmerksamkeisspanne eines Goldfischs. Warum dann diese zeitliche Zielsetzung? Weil ich vorher keine Zeit zur Realisierung habe!

* Als erstes kommt ein neues Theme her. Neuer, minimalistischer, düsterer. Ugh!

* Ich will mich in Zukunft auf zwei Arten von Reviews beschränken. 1. Besprechungen zu Releases, die mir physisch zugeschickt wurden und 2. nur noch die digitalen Promos, die mir wirklich gefallen. Das Leben ist zu kurz für scheiß Musik!

* Entsprechend wird es bei der Umstellung auch kein Punktesystem mehr geben. Wenn ich mich hauptsächliche auf (meiner Meinung nach) interessante Veröffentlichungen beschränke, macht eine punktuelle Wertung nur noch wenig Sinn. Einen Veriss zu einer physischen Promo kann man auch ohne die Nennung einer Zahl schreiben.

* Ich will keine Porn- und Goregrind-Scheiben mehr besprechen. War ich noch nie ein großer Fan beider Genre, habe ich aktuell immer weniger das Gefühl, dass sie in das Konzept vom NecroSlaughter passen.

* Tendenziell will ich aber auch offener werden. Black Metal soll weiterhin gelegentlich Beachtung finden. Aber auch schon mal Sludge, Doom, Crust. Vielleicht sollte nur die grobe Richtung passen: Düster, kraftvoll und intensiv. Alles Eigenschaften, die tendenziell Porn- und Gore bedingt ausschließen.

* Regeln sind dazu da, um gebrochen zu werden. Wo bliebe sonst der Spaß und die rebellische Attitüde hinter der Musik?

Alles klar soweit?