Brainoil – Death Of This Dry Season

 , , ,

So richtig passen BRAINOIL nicht in das Konzept des NecroSlaughters. Doch beim Durchhören einiger Promos ist mir „Death Of This Dry Season“ positiv aufgefallen. Und da ich gerne immer mal wieder über den Tellerrand schaue, habe ich mich mit dem „Album“ etwas eingehender beschäftigt.

Mit gerade mal knapp 25 Minuten Spielzeit ist „Death Of This Dry Season“ für ein Full-Length ein wenig knapp ausgefallen. Doch so richtig produktiv scheinen BRAINOIL eh nicht zu sein. Gegründet 1998 brauchte es bis 2003 um das Debüt-Album zu veröffentlichen. Bis zur aktuellen Scheibe sind dann noch mal acht Jahre ins Land gezogen.

Death Of This Dry Season“ mit einem prägnanten Schlagwort zu umschreiben, ist schier unmöglich. BRAINOIL scheren sich nicht um Trends, sondern verfolgen ziemlich kompromisslos einen verdammt unpopulären Style. Dreckig, räudig und heavy wie eine angeschossene Wildsau vermengen sie Sludge, Stoner, Doom, Crust und Hardcore. An manchen Stellen erinnert mich das Riffing an alte Napalm Death oder Extreme Noise Terror und ich erwarte in „Crimson Shadows„, „Feet Cling To The Rotting Soil“ oder dem Titelsong jeden Moment einen Blastbeat. Doch dazu lassen sich BRAINOIL nicht hinreißen! Höchstens geht die Truppe in schönes Crust-Uptempo in „Orpaque Reflections„, der im Gesamtbild der schwächste Song der Scheibe ist.

Ansonsten bewegen sich BRAINOIL von der Herangehensweise und der Geschwindigkeit eher in den Gefilden von Buzzov*en: Dreckig, zäh, latend rockend aber immer mit dickem Groove und coolem Stoner-Vibe. Wer an diesem durchaus guten Album Interesse hat, kann es über das Bandcamp-Profil von 20 Buck Spin mal anhören und sich das offizielle Video zu „Gravity Is A Relic“ auf Youtube ansehen:

[rating:4]

Infos:
20 Buck Spin – 02.08.2011
7 Lieder / 25:12 Min.

http://www.myspace.com/brainxoil
http://www.facebook.com/brainoil?sk=app_2405167945
http://listen.20buckspin.com/album/death-of-this-dry-season