K.A.S.K. – Brutal Abstraction

 , ,

Ein wenig könnten mir K.A.S.K. schon Leid tun. Mit ihrer Debüt-EP „Brutal Abstraction“ treibt das polnische Quintett in der Deathcore-Welle mehr oder weniger sang- und klanglos vor sich hin. Ein nichtssagendes Cover und generische Musik mit leichten Tendenzen zum modernen Death Metal und Djent-Sound machen die gut 23 Minuten der MCD schlicht so durchschnittlich, dass sie wohl schnell in Vergessenheit geraten wird.

Angefangen hat es bei K.A.S.K. wohl mal 2006 als Metalcore-Band. Doch diverse Besetzungsprobleme haben im Laufe der Zeit die Umorientierung Richtung Deathcore mit sich gebracht. Prinzipiell erinnert „Brutal Abstraction“ in der Idee an Carnifex. Die Songs haben eine Hand voll gute und griffige Riffs. Meist sind die Gitarren simpel, aber effektiv gespielt und verzichten auf manche Details, die sich Carnifex erlaubt hätten. Im Gegenzug verfällt K.A.S.K. aber auch nicht so extrem in langweilige Breakdowns. Die Stakkatos der Polen sind generell eher moderater Natur – bis auf den stereotypischen Ausrutscher „Falsephobia„, der nach dem Outro doch etwas außerhalb des Kontexts steht.

Doch aller Atmosphäre und brauchbarer Riffs zum Trotz: Die Songs von „Brutal Abstraction“ sind einfach zu generisch. Selbst die Arch Enemy-Inspiration im Titeltrack verhilft K.A.S.K. nicht im geringsten zu einer Identität. Weder Band noch EP hinterlässt einen permanenten Eindruck. Es geht einem noch nicht mal so richtig auf den Sack, dafür bewegt sich „Brutal Abstraction“ zu vorsichtig zwischen modernem Death Metal und angeleintem Deathcore und verprellt keines der Lager so richtig. Sorry, aber ich will meinem Metal mit Ecken und Kanten zum Schubbern und Reiben!

Laut Myspace-Seite von K.A.S.K. soll die EP zum kostenlosen Downlaod bereitstehen. Da der Download über Mediafire nicht mehr funktioniert, kann man sich vorher auf der Bandcamp-Seite der Band auch einen Eindruck verschaffen, bevor man sich wertvolle Megabyte der Festplatte mit den komprimierten Dateien belegt.

[rating:3]

Infos:
Eigenproduktion – 2011
CD – 7 Lieder / 23:45 Min.

http://kaskband.bandcamp.com/
http://www.myspace.com/kaskband