Haemorrhage – Hospital Carnage

Eigentlich habe ein besonderes Verhältnis zu HAEMORRHAGE. Seinerzeit waren sie eine der ersten Goregrind-Bands, die ich kennenlernte und über die sich mir ein gänzlich neues Genre eröffnete. Seither rotieren in schöner Regelmäßigkeit die Klassiker „Grume„, „Anatomical Inferno“ und „Morgue Sweet Home“ in der Anlage. Und auch die Compilation „Haematology“ läuft mindestens genau so häufig wie das letzte Full-Length-Album „Apology For Pathology„, das 2006 noch über das leider verblichene Morbid Records erschienen ist.… weiterlesen

 Reviews  , , ,

Velocidad Absurda – Reborn For The Extermination

Ursprünglich wurden die spanischen VELOCIDAD ABSURDA bereits 1997 gegründet. Doch erst im März diesen Jahres (2011) erschien ihr Debüt-Album. Das hat aber nur bedingt etwas mit Faulheit zu tun, denn die Band löste sich 2004 auf. 2010 reformierte sich die Truppe dann wieder und arbeitete seither an „Reborn For The Extermination„. Vom alten Material scheint es nur „Desmembramiento Preventivo“ in einer überarbeiteten Fassung auf die Full-Length geschafft zu haben.… weiterlesen

 Reviews  , ,

Beyond – Relentless Abomination Vortex

Schade, dass mir zu „Relentless Abomination Vortex“ lediglich die Musik im MP3-Format vorliegt! Denn wenn ich mir die Bilder aus dem Webshop von Detest Records und das Cover vom Blogspot der deutschen Band BEYOND genauer betrachte, verspricht das Artwork dieses Demo-Tapes eine große Detail-verliebtheit. Scheinbar ist das besagte Motiv als ausfaltbares Poster bei der Kassette enthalten – wobei ich hier lediglich Vermutungen äußere. Gewiss ist aber: Das psychodelisch-morbide Motiv mit tausenden dämonischen Fratzen und okkultem Charm übt irgendwie eine gewisse Faszination auf mich aus.… weiterlesen

 Reviews  , , , ,

Necromaniac – Fanzine #9

Verdammt noch eins! Gerade fällt mir auf, dass ich die Ausgabe 8 vom mighty Necromaniac gar nicht besitze! Aber wer wird der Vergangenheit hinterhertrauern, wenn es doch endlich, endlich eine neue Ausgabe dieses kultigen Fanzines gibt? Besonders der leckere Inhalt macht das „Morbid Death Metal Zine“ dieses Mal wieder verdammt schmackhaft und lässt die lange Wartezeit seit dem letzten Heft gerne durchgehen. Wie war das? Totgesagte leben länger.… weiterlesen

 Reviews  

K.A.S.K. – Brutal Abstraction

Ein wenig könnten mir K.A.S.K. schon Leid tun. Mit ihrer Debüt-EP „Brutal Abstraction“ treibt das polnische Quintett in der Deathcore-Welle mehr oder weniger sang- und klanglos vor sich hin. Ein nichtssagendes Cover und generische Musik mit leichten Tendenzen zum modernen Death Metal und Djent-Sound machen die gut 23 Minuten der MCD schlicht so durchschnittlich, dass sie wohl schnell in Vergessenheit geraten wird.

Angefangen hat es bei K.A.S.K.

weiterlesen

 Reviews  , ,

17.09.2011 – Operation Bang! Sensation Vol. 2


Infos:
Samstag, 17.09.2011 im AZ, Aachen
Einlass 19:00 // Beginn 19:45
Damage 5,-

Bands: Radiation, Crosshead, Blood Moon Under, All We Hate

Es ist jedes Mal das Gleiche. Entweder es geht absolut gar nichts am Wochenende, oder es muss einfach alles auf einmal passieren! In diesem Fall waren die konkurrierenden Großveranstaltungen einmal das Essen Original, in dessen Rahmen das Turock immer eine gute Bandauswahl präsentiert und die ein oder andere Genre-fremde Band auch interessant ist (dieses Jahr z.B.… weiterlesen

 Live-Berichte

Vastum – Carnal Law

VASTUM offerieren ihr erstes Lebenszeichen mit der Streuweite einer Cluster-Bombe. „Carnal Law“ erscheint sowohl auf Kassette (mit abweichendem Artwork) als auch auf CD und LP. Dank der Netz-Offenheit von 20 Buck Spin, die sich für die CD-Variante des Demos verantwortlich zeigen, kann man „Carnal Law“ sogar als Stream über Bandcamp anhören und als MP3-Dateien erwerben.

Für eine junge Band, die sich gerade mal 2009 gründete, ist diese Offensive schon beeindruckend.

weiterlesen

 Reviews  , ,

Dephosphorus – Axiom

Ein wenig albern ist es schon, wenn jede Band eine neue Genre-Schublade für sich aufmachen muss. Im Falle von DEPHOSPHORUS heißt der erwählte Neologismus „Astrogrind“. So unnötig das erfinden von neuen Stilbezeichnungen an sich eigentlich auch ist, so sehr kann ich der aktuellen MLP aber gleichermaßen bescheinigen: Mit einem Schlagwort lässt sich „Axiom“ nicht beschreiben!

Das macht die Musik der griechischen Experimentierfreunde in mehrfacher Hinsicht interessant.… weiterlesen

 Reviews  , , , , ,