Undead Creep – The Ever-Burning Torch

 , ,

Im Endeffekt sind es Luxus-Probleme. Aber momentan hat man als Fan von altem Death Metal ein deutliches Überangebot. Und wie immer, hat man einen großen Strom an eher mittelmäßiger und schlechter Kapellen und ein paar wenige, richtig gute Bands, die auf dieser Trendwelle reiten. Doch das um Sizilien ein gutes Gebiet zum Wellenreiten ist, hätte ich nun nicht gedacht.

Daher kommen nämlich UNDEAD CREEP, die mit ihrem Debüt-Album gnadenlos unkreativ sind und stibitzen wie die Raben. Gleichsam sind sie aber mit so viel Herzblut bei der Sache, dass „The Ever-Burning Torch“ schlichtweg ein mitreißendes Stück Rip-Off geworden ist.
Schmeißt Dismember, Grave, Entombed, Autopsy und Fleshcrawl in einen großen Mixer und das Ergebnis sind UNDEAD CREEP. Genau wie ihre Brothers-In-Mind Brutally Deceased aus Tschechien bedarf es bei so viel Hingabe keinerlei großer Originalität, um mit dickem Groove einfach in Mark und Bein zu gehen.

Surrounded By Tombs“ sagt dabei eigentlich schon alles. Sowohl mit dem Songtitel, wie auch musikalisch, wo überdeutlich Entombed gepriesen werden, der „Left Hand Path“ mit Sunlight Gitarren und ordentlich verhallten Growls aus dem Keller beschritten wird. Ein Hammer-Song, der neben „Immolation For Reincarnation“ und „God’s Disdain“ die Höhepunkte auf „The Ever-Burning Torch“ markieren. Doch auch im Gesamtbild sackt lediglich das Interlude und „Eradicated Memories“ ab, das trotz seiner Defizite im globalgalaktischen Kontext immer noch ein brauchbarer Song ist.

Und auch, wenn man es von Dark Descent eigentlich schon gewohnt ist, mag an dieser Stelle wieder der Value-For-Money Aspekt von „The Ever-Burning Torch“ erwähnt sein. Denn neben dem regulären, neuen Material von UNDEAD CREEP gibt es noch das komplette erste, selbst-betitelte Demo als Bonus dazu. Ein nettes Gimmick, was die Scheibe mal eben auf 50 Minuten Spieldauer anhebt.

Wer auf Name-Dropping steht, den darf alleinig der Umstand überzeugen, dass bei UNDEAD CREEP auch Mitglieder von Haemophagus ihre Finger im Spiel haben. Wer sich denkt: „Namen sind Schall und Rauch“, aber dafür die Musik von Entrails, Fatalist, Brutally Deceased, Fleshcrawl, Dismember und Entombed abfeiert, wird sicherlich eine ordentliche Party mit „The Ever-Burning Torch“ abfackeln können.

[rating:5]

Infos:
Dark Descent – 24.07.2011
CD – 15 Lieder / 50:03 Min.

http://www.myspace.com/undeadcreep666
http://www.darkdescentrecords.com/