Stench Of Decay – Visions Beyond Death

 , , , , ,

STENCH OF DECAY sind im europäischen Underground mindestens genau so ein Geheimtipp, wie ihre Landsleute Krypts. Mit dem kleinen Unterschied, dass STENCH OF DECAY bereits seit 2004 lärmen und bereits ein Demo mehr auf dem Buckel haben. Mit „Visions Beyond Death“ tuen sie es dennoch Krypts gleich und veröffentlichen ihre erste 7″-Single über Detest Records und Me Saco Un Ojo Records.

Fans von finnischem Death Metal können mit diesen 10 Minuten Musik definitiv nichts falsch machen. Es ist düsterer, roher Death Metal. Simpel und schwer. Ohne Umwege gehen STENCH OF DECAY auf den Friedhof und buddeln den nächstbesten Kadaver aus. Und was dann mit dem frisch Exhumierten geschieht, ist genau so unschön, wie die Musik auf „Visions Beyond Death„. Krypts gehen im direkten Vergleich filligraner vor. Sie sind die feine Knochensäge. STENCH OF DECAY sind der Vorschlaghammer. Direkt und kraftvoll. Dank latenter Bolt Thrower-Riffs aber auch äußerst eingängig und böse.

Das schöne schwarz-weiße Klappcover der Single hat einen sehr archaischen Charme. Passend zur Musik wird den obskuren Fantasien des Death Metals gefröhnt und bietet zu dieser fast schon altertümlichen Interpretation die perfekte optische Ergänzung. STENCH OF DECAY machen keine Musik für jedermann. Aber das kann man sich bei einer 700er Auflage der 7 Zoll großen Single schon denken. Fans von Abhorrence und Desecresy werden dennoch ihre helle Freude an der Scheibe haben. Hoffentlich gibt es bald die Full-Length!

Keine Wertung bei nur zwei Liedern

Infos:
Detest Records / Me Saco Un Ojo Records / 2011
7″ Vinyl-Single – 2 Lieder / ~10 Minuten