Fake Messiah – For A Greater Cause

 , ,

Scheinbar arbeiten FAKE MESSIAH auf eine größere Sache hin – doch da müssen die vier Schweden noch ein wenig reinklotzen, denn mit ihrem bisherigen Material können sie keinen besonders hübschen Blumentopf gewinnen!

Der Herkunft zum Trotz wird hier kein schöner oldschool Elchtod geholzt, sondern man versucht sich an progressiven Death-Thrash Metal mit modernem Touch. Leider nur mit mäßigem Ergebnis. Der Auftakt zu „Regret“ klingt zwar nett und erinnert leicht an Delfeshed. Doch schnell demontieren sich FAKE MESSIAH selber mit Breakdowns und total holprigen Breaks. Am Ende klingt der Song dann nur noch verschroben und unschön. Unrund bricht sich auch der Anfang von „Crown Of Lies„. Da reißt auch der Death Metal-Mittelpart nicht mehr viel heraus!
Insgesamt geht es auf „For A Greater Cause“ sehr rhythmusorienter zur Sache. Coole Riffs, Leads oder Soli sucht man vergeben. Im Gegenteil, die Leads sind meist nervige Fiepschtöne und mit Melodie-Linien versucht man sich nur in „Mourning The Lost„, das die besten Tendenzen auf der EP hat. Etwas Atmosphäre, ein paar klare Gitarren und hier noch ein Häkeldeckchen, schon sieht FAKE MESSIAH ganz nett aus. Doch ist das kein Gegenmittel zu dem vorhergehenden Totalausfall „Final Act„, der pervers viele Deathcore-Bausteine verrammscht! Breakdowns, Deathcore-Solo, Inhale-Growls. Sorry, das geht mal gar nicht!

Wie sagte schon Wile E. Coyote? Zurück an’s Zeichenbrett! Denn bevor FAKE MESSIAH gute Songs abliefern, vergeht wohl noch eine Weile. „Mourning The Lost“ geht in eine brauchbare Richtung, doch macht eine Möwe bekanntlich keinen Strand.

[rating:2]

Infos:
Eigenproduktion – 2011 (?)
Download auf der Myspace-Seite / 4 Lieder – 17:22 Min.