Repuked – Wir brauchen das verdammte Geld

Pervertopia“ ist bei mir eingeschlagen wie eine Bombe und läuft seither auf Dauerrotation! Ein Interview mit REPUKED musste also unbedingt her! Und da Nicke mir ein paar ziemlich witzige Antworten gegeben hat, die im O-Ton fast noch schöner zu lesen sind, habe ich das Interview auch dem Campaign For Musical Destruction in der englischen Version zur Verfügung gestellt. Wer noch eine Einstimmung auf meine Übersetzung braucht, liest am besten das Vorwort, das Gerste für das CFMD geschrieben hat:

REPUKED aus Elchcountry sind der (!) derzeitige Killer in Sachen punkig-old schooligem Todesblei und diese kleinen schwedischen Perverslinge, die vor kurzem mit ihrem Debütalbum „Pervertopia“ (ha!) ihre Aufwartung machten, klingen tatsächlich ungefähr so, als hätte man AUTOPSY, ABSCESS, MURDER SQUAD, PUNGENT STENCH und REPUGNANT (unter erheblichem Einfluss von Alkohol, Drogen und Zombiefilmchen) zusammen mit dem verrotteten Leichnam von GG ALLIN in den Proberaum eingesperrt und ein paar Böller hinter geschmissen! Ohne Scheiß, der absolute Wahnsinn! In diesem Sinne: Repukalypse Now!


1. Hey Nicke, du verdammter Kotze-Krieger! Wie geht es Dir? Wie ist der schwedische Winter im Moment? Kalt, grimmig und frostbitten? Haha, Moment, das war der norwegische Stil…

Huhuuuu, jo Chris! Ich bin verdammt nüchtern man… Es stinkt, ich muss auf Toilette, es ist Waschtag und so weiter. Uh, Ich muss etwas von dem Weißwein holen, den ich im Schrank verstecke – Ich meine natürlich Jim Beam, hehe… Dann schaffe ich es auch wieder in den verstörend-dreckigen Keller zu gehen und meine kotzegefüllten Höschen in die Waschmaschine zu schmeißen. Ich denke, ich habe auch kein Waschpulver mehr. Schande… Das ist extremer Death Metal Style to the core, das verspreche ich dir!! Ultra Death Metal Swedish Lifestyle. Ugrghhh es ist kalt wie Eis dort draußen. Gelber Schnee und Scheiße überall. Also könnte man sagen, dass alles ziemlich normal ist hier im guten alten Schweden.

2. Soweit ich euren Updates auf Facebook richtig folgen konnte (yeah, das ist doch mal hip, oder?), seid ihr recht zufrieden mit euren Reviews bisher. Aber habt ihr überhaupt auch Feedback aus anderen Länder außer Deutschland bekommen? Entweder hören die anderen Länder keine gute Musik oder ihr versteckt die schlechten Kritiken vor euren Fans, haha! Gib mal einen kurzen Überblick über die Reaktion auf euer dreckiges oldschool fucking vomiting death fucking metal Stück!

Die Reviews riechen wie meine Füße. Und ich mag das! Natürlich verstecken wir die schlechten Reviews. Wir können sogar die schlechten Kritiken vom Internet löschen, nur durch die Eingabe eines Passwort. Das Passwort ist… piiiiiiiiiiiiip….! Ein Typ aus Polen schrieb uns und sagte, wir seien verdammte Pornostars dort drüben und wir bekommen eMails von verschiedenen betrunkenen Leuten. Überall denken Leute aus dem Genre, dass unser Scheiß anständig sei. Wir werden definitiv weitermachen und einfach unseren Scheiß auskotzen, anders würde es auch nicht klappen. Und wenn irgendwer den Scheiß mag, dann ist das ein verdammter Bonus.

3. Lass uns den Time Warp tanzen und zurück zum Anfang gehen! REPUKED ist eine relativ junge Band. Gegründet in 2007 „Pervertopia“ ist euer erstes Full-Length. Nun erzähl mir mal, wie alles begann und was die wichtigsten Stationen in der Geschichte von REPUKED waren. Zum Beispiel, was eure Lieblingsbiersorte ist!

Rob und ich haben in einer Band namens Mizzfoster gespielt, eine verrückte und schlechte Punk/Grind/Death/zwei-Riffs-pro-Song Art der Musik und dann haben wir uns von unserem Drummer getrennt und wir wollten Autopsy/Abscess/Murder Squad (aber natürlich schlechter!) beeinflussten Punk/Death Metal spielen. Wir haben Gräber nach einem Drummer durchwühlt und auf einmal lag da Tobuyass, sah ziemlich tot und scheiße aus und Rob stubste ihn an und fragte, ob er nicht bei uns hinter den Drums sitzen wollte und yep, das Trio REPUKED war gegründet. Das schwedische Folköl ist unser liebstes. Marken sind hier nicht wichtig. Es geht nur um das Folköl! Wir mögen Bier, mehr Bier und sogar noch was mehr! Folköl is wie ein Glas Pisse mit Kohlensäure! Wir mögen diese Sheisse (O-Ton – Anm. d. Verf.) jeden Tag!

4. „Excremental Funeral“, „Vomitfilled Baptism“, beides eure Demos als CDr-Releases, oder? Dann habt ihr euch aber entschieden, dass beide Dinger noch mal als Compilation auf einem Tape namens „Repukalypse Now!“ wiederveröffentlicht werden sollen. Nun, dass ist ziemlich oldschool, haha! Ich dachte immer, die guten alten Kassetten wären ausgestorben. Warum habt ihr euch entschlossen, dieses unbequeme und veraltete Medium für den Re-Release eurer Demos zu wählen? Und wisst ihr was? Ich habe kürzlich mein erstes Tape seit Aeonen bestellt, es war „Repukalypse Now!“! Hoffentlich kommt das Teil bald an…

Netter Kauf mein Freund! Du wirst enttäuscht sein, hehe. Uh, keine Sorge, es ist eine nette Kassette! Nun, Robert drüben bei Psycho Records und Rob scheinen „enge Freunde“ zu sein und nach ein paar dreckigen Taten entschied sich Psycho Records die beiden Demos und einen neuen Song namens „Pissbomb“ zu veröffentlichen. Kassetten sind verdammt oldschool und ich denke, wir wollten uns dadurch noch ein bisschen älter fühlen. Wir sind schon ziemlich alt, aber wir wollen immer älter sein. Als ich „Repukalypse Now!“ in Händen hielt, habe ich mir gleich zwei Mal in die Hosen geschissen. Alles verpackt in Plastik/Kondom-Material. And the artwork is über alles!! (Wieder O-Ton. Muskatnuss, Herr Müller!! – Anm. d. Verf.)

5. Mein Herz ging wie ein Trömmelsche als ich gesehen habe, dass „Pervertopia“ auch als Vinyl rauskommt. Ich kann mir vorstellen, die Idee kam von euch? Doch Soulseller Records scheinen auch große Freunde dieses Mediums zu sein. Habt ihr das Label wegen ihrer Affinität zur alten Schule erwählt oder wegen der ähnlichen Bands wie Maim oder früher Stench? Oder gab es schlicht keine andere Option um euer Debüt zu veröffentlichen? Seid ihr soweit zufrieden mit der Kooperation? Die Promotion scheint ja schon mal ganz gut gelaufen zu sein, wenn ich den Berg an Reviews lese…

Dein Herz trommelt, ich bin mir in die Hose gekommen. Vinyl ist das ultimative Format für Musik. Vielleicht nicht das einfachste (die Seiten zu wechseln ist nicht sehr einfach, wenn du dicht wie eine Haubitze bist!), aber für den Klang ist es definitiv das beste! Und als wir die Möglichkeit hatten „Pervertopia“ auf Vinyl rauszubringen, war das wie ein kleiner Traum der die Hose runterfließt. Absolut ein erledigter Punkt auf REPUKEDs ToDo-Liste. Wir haben ein paar eMails von ein paar anderen Labels bekommen. Entsprechend konnten wir wählen, es gab alles von Vinyl-Only über Kassette-Only. Es war eine nette Astralreiseerfahrung zwischen all den Labels aussuchen zu können. Als Soulseller Records fragte, ob wir „Pervertopia“ auf CD und LP veröffentlichen wollen, war die Masturbation vorbei. Es hat sich richtig für REPUKED angefühlt, also sind wir auf den Kotz-Zug aufgesprungen. Und auch wenn wir gerade mal am Anfang des Releases sind, denke ich, dass alles großartig läuft! Jorn und Soulseller machen einen verdammt guten Job um uns bei allem zu helfen. Jorn is the man! Yeah, bisher haben wir ungefähr 14 Reviews und vielleicht kommen noch ein paar mehr. Ich kann nicht klagen. Cheers an all die Leute, die Reviews schreiben und die Leute, die eine Meinung zu unseren Kram haben, den wir in unserem pissigen „Do It Yourself Studio“ fabrizieren, egal ob gut oder schlecht.

6. Auf euren Demos ist er offensichtlich, der Cartoon-artige Zeichenstil der alten Schule für eure Covern. Auf eurem Album ist es dank Hilfe von Photoshop ein bisschen subtiler, leichte Verläufe, etwas Grunge-Look und alles wirkt direkt etwas seriöser, haha! Wer hat eure Cover gezeichnet? Ich denke, hinter allen Zeichnungen steckt ein und dieselbe Person, oder?

Rob and Li haben die Demo-Cover und die „Repukalypse Now!“ gemacht, wenn ich mich recht erinnere. Vielleicht liege ich beim letzten aber auch falsch. Aber ich denke, die beiden waren in den Zeichnungen für die drei Teile involviert. Sie haben auch das Artwork für das „Pervertopia“-Album gemacht. Sie haben kranke und abgedrehte Gedanken, das ist sicher. Aber die passen gut auf ein Blatt Papier und unsere Cover. Cheers for the twisted! Das „Pervertopia“-Cover hat Joe Ravenger bei Ravenger Artworks gemacht. Richtig großartiges Zeug! (Ja, was denn nun? Rob und Li, oder Joe? – Anm. d. Verf.)


7. Wie hoffentlich jeder verdammte Bastard weiß: Da ist ein geniales Video für den Titeltrack eurer Full-Length auf Youtube. Ich liebe sowohl den Song, wie auch den Clip, der Zuschauer kann richtig sehen, wie viel Spaß ihr beim Spielen des Liedes, wie auch beim Aufnehmen des Clips hattet. Ich liebe es, wie ihr Bier trinkt, die Mini-Playback-Show für uns und alles andere macht, außer euch ernst nehmen. Wenn ich dann auch noch auf eure Homepage schaue und mir dort ein paar Bandbilder ansehe, scheint es, als ob REPUKED eine Menge Humor haben und den Fun zurück in Fun-eral bringen, haha! Wenn Du schon zu dicht bist, um diese „Frage“ zu verstehen: Erzähl mir erst etwas über das Video und dann über euren infantilen Humor, haha!

Nun, der Weißwein… hmhmmmm… Jim Beam meinte ich… und der Mangel an Waschpulver ist mir nun wirklich zu Kopf gestiegen… Das Video ist wirklich großartig und urkomisch. Wir hatten wirklich Spaß dieses Meisterstück aufzunehmen. Die lippensynchronen Teile, die immer eine halbe Sekunde zu spät oder früh sind, sind wirklich perfekt. Hinter schneebedeckten Bäumen verstecken und Pool- und Toiletten-Szenen schießen. (Was will man uns damit sagen? – Anm. d. Verf.) Es ist vielleicht in einem lustigen Weg gemacht, aber wir sind nicht unernst über unsere Musik. Todernst sind wir! Haha! Wir mögen es, diesen Scheiß zu machen, und wir wollen es nach Möglichkeit auch zeigen. Wir mögen auch Alkohol. Aber ich denke, wir haben ein paar nette Bilder, auf denen wir in höhlenartigen Orten stehen. Auf der Wand hinter uns steht „Love -94“, auf schwedisch „Kär -94“. Ich denke, das ist ziemlich Deathpunkmetal! Haha! Das Video hat uns mit Sicherheit ein paar neue Fans gebracht. Und einige Leute denken nun sicherlich wir wären eine unseriöse, beschissene Wannabedeathmetalband, die das Genre verspottet…

8. Aber auf der anderen Seite: Klischees sind seeeeeeehr wichtig. Du würdest doch nicht etwa deine Wohnung ohne deine Lederjacke verlassen, oder? Hast du denn auch immer noch eine Kutte mit einer Millionen Patches drauf? Das würde noch trver sein! Und wo wir schon mal dabei sind: Ich will einen verdammten REPUKED-Patch! Wo kann ich bestellen?

REPUKED sind true to the bone! Natürlich würde ich mein Appartement nicht [ohne Lederjacke] verlassen. Ich schlafe sogar in meiner vollgepissten, beschissenen Lederjacke mit Pins. Aber die Kutte trage ich eigentlich nur, wenn ich auf der Toilette bin. Es ist wie eine Robe, die manche Gentlemen nur tragen, wenn sie eine Zigarre rauchen, nur dass ich meine Weste eben nur trage, wenn ich scheiße. Doch vielleicht werde ich sie auch bei zukünftigen Auftritten tragen, damit der miefige Furzgeruch auch sicher dabei ist! Ich denke, es wird schon bald ein paar Patches geben. Wir werden eine 7″ EP veröffentlichen und die kommt dann mit einem Patch – soweit ich weiß! (Jippie!!! – Amn. d. Verf.)

9. Hast Du es gemerkt? Wir sind nun bei der neunten Frage dieses verschissenen Interviews und wir haben noch nicht einmal über die Musik eures letzten Outputs gesprochen! Nun, ich denke eh, dass jeder bereits eine Kopie von „Pervertopia“ haben sollte, somit sind Worte unnötig. Aber ich kann mir auch vorstellen, dass manche meiner Leser so ignorant sind und noch nicht mal in euer kleines Meisterwerk reingehört haben! Schande über sie! Lass uns nun einfach mal annehmen, dass es dort draußen ein paar Frevler gibt und sprechen wir etwas über eure Platte. Ich liebe es, wie ihr mit dem Gesang umgeht. Jeder von euch darf mal ein paar Vokills platzieren, kotzen, grunzen, ein paar pitch-shifted Grüße an seine Mutter in euren Songs hinterlassen. Ihr mischt zwischen altem, schwedischen Death Metal, dreckiger Punk-Attitüde und netten eigenen Ideen. Diese Frage ist mal wieder eine zweistufige Aufgabe: Erzähl mir was über die größten Einflüsse auf „Pervertopia“ und mach ein bisschen Werbung für eure Platte, warum sollte jeder ein Exemplar daheim stehen haben?

Huhuu…. Punky funky! Das Teil gibt es überall zum Download, also saugt es euch und hört rein! Kauft 17 Bier. Trinkt sie. Kotzt. Esst übriggebliebene Pizza. Es ist gut für euch! Dafür, dass jeder seine Singsing-Parts haben durfte, kannst du Rob die Schuld geben. Er kam mit der Idee an und ich muss gestehen, es war eine Familienpackung Chips. Ich mag es! Wie du vielleicht bemerkt hast, singen wir alle unterschiedlich und daraus können wir einen Vorteil ziehen. Die Songs klingen so ein Wenig abwechslungsreicher. Ich kann immer noch nicht gleichzeitig singen und spielen, das macht die Dinge noch aufregender bei Proben und auf Auftritten. :) Aber dafür trinke ich dann genug! Die Einflüsse sind wahrscheinlich die Sachen, die wir tun und die wir die Wochen/Monate/Jahre zuvor machten… Verschiedene Bands, Alkohol, Pizza, Toiletten, Kotze, Filme… Such es dir aus! Von allem ist etwas da! Und Mr. Chris Reifert natürlich. Sein Scheiß ist DER Scheiß hoch fünfzehn. Als Rob und ich ihn auf dem Hole In The Sky Festival in Norwegen letzten Sommer getroffen haben, war alles andere Vergleich verwässert. Verdammt, was für ein netter Kerl, wenn man bedenkt, was für ein Alltime Deathmetal/Punk-Gott er ist! Ich konnte kein Wort sagen, ich war der komplette Vollidiot und stand einfach da, aber Rob hat mit ihm über REPUKED gesprochen und unsere andere Band Necroskank und wahrscheinlich eine Millionen anderer Dinge. Ich werde sicher wieder einen mit ihm trinken, auch wenn ich in einer Toilette feststecke und gezwungen bin, mir beide Arschhälften zu amputieren, um an das Bier zu kommen. Jeder sollte die „Pervertopia“ CD/LP haben, weil wir die Kohle brauchen. Ernsthaft, wir brauchen das verdammte Geld. Also, ladet euch den Krempel runter, hört ihn euch an, findet ihn gut und dann kauft die CD oder LP. http://soulsellerrecords.com ist die Adresse!! Es gibt keinen anderen Grund! :) (Wenigstens ist er ehrlich! – Anm. d. Verf.)

10. Lass uns ein wenig dem Narzissmus frönen! Welches sind deine liebsten Tracks von REPUKED? Ist mir wurscht, ob die Songs von den Demos kommen, oder eurem Album, schieß‘ einfach los!

Harte Frage, aber ich mag es hart! Huhu! Auf dem ersten Demo ist es „Wormdrenched“. Auf dem zweiten ist es „Putrid Womb Festering“ und auf „Pervertopia“ ist es „Morgue Of Whores“, nur weil wir die Drums bereits aufgenommen hatten und auf einmal entschieden, dass wir das Hauptriff ändern wollten. Aber wir haben die Drums behalten. Also ist es nicht mehr der Song, wie er anfangs konzipiert war. Ein paar Verbesserungen und er wurde richtig großartig! Meine absoluten Fave-Tracks sind: „Feral Fuck“ und „Coffinscratching“, bisher unveröffentlicht, aber sie werden auf einer zukünftigen EP erscheinen. Also haltet eine Augenbraue darauf!

11. Ich bin mir nicht sicher, ob du es bemerkt hast, aber da ist so eine klitzekleine „oldschool“ Welle, die momentan die Szene durchspült. Du weißt schon, alte Bands, die ihr erstes Album in der Bandgeschichte veröffentlichen wie Evocation, Bands, die sich nach fast 20 Jahren wiedervereinigen wie Desultory oder ein paar Kapellen, die sich einfach denken: „Yeah, oldschool Death Metal! Das ist einfach zu spielen, lass uns eine neue Band gründen!“ Was denkst du über diesen Trend? Ich meine, wenn ich gemein wäre, könnte ich REPUKED auch einen Haufen „Hipster“ schimpfen, haha! Aber keineswegs! Dafür ist eure Musik zu dreckig für die meisten der „Mainstream Retro Death Metal“-Hörer! (;

Oh Shit, hast du diese gigantische Welle auch bemerkt?!?!?!? Spring auf, und surf mit, Dude! Ich bin bereits ertrunken… hehehe. Ich denke, es ist einfach nur fantastisch! Alte Bands kommen wieder, und die Leute machen einfach gute Musik.
Hier gibt es auch guten Scheiß wie Morbus Chron, Necrowretch, Herpes, Bonesaw, Obliteration und jede andere Band dort draußen! Ich bin froh, sie wieder erwähnen zu können. Das ist schmutziger Death Metal für euch Leute, testet den Kram an! Nödvärn ist eine Punkband, die passen also nicht so sehr in dieses oldschool Death Metal Neudings, aber sie sind absolut Punk! Danke für den Kotzparty-Auftritt! Check out on youtube!

12. Hast Du eigentlich schon viele Interviews für „Pervertopia“ beantworten dürfen? Oder vielleicht vorher? Nun gibt es die eine und einzigartige Gelegenheit: Sag mir, welche Frage du schon immer mal gestellt bekommen wolltest – und was deine Antwort wäre!

Nope, bisher gab es keine Interviews… denke ich. Oh Ja, wir haben ein Interview vor zwei Wochen bekommen. Aber das war nicht für „Pervertopia“. Und auch eine Reihe von anderen interessanten Dingen. Also denke ich, wir hatten eins. (Jaja, der Whiskey… – Anm. d. Verf.) Und zuvor hatten wir um die 5-7 Interviews in verschiedenen Magazinen und so. Es ist immer eine Freude ein Interview zu bekommen. Für die letzte Close-Up Ausgabe Nummer 128 hat Rob ein Telefon-Interview gegeben. Das ist ziemlich ernst. Es stellte sich heraus, dass sie nur mit Rob über das Schreiben von Texten gesprochen haben, während er die Job Toilette ausgepumpt hat (WTF? – Anm. d. Verf.). Sehr lustig zu lesen!! 6/6 Pferden! Wir mögen es!
Frage: Bitte mach mir ein Scheissedessert? Antwort: Willst du die Soße drüber oder daneben?

13. Lass uns wieder zum obligatorischen Kram kommen: Was bringt die Zukunft von REPUKED für die Fans? Neues Zeug auf 7″? Split-Zeug? Eine Tour durch Deutschland und den Rest von Europa? Eine neue Full-Length in 2012?

Absolutely eine Tour durch Europa und Deutschland! Wir sind bereit die Kotze zu treffen!!
Wir werden eine Split-7″ mit HAEMOPHAGUS veröffentlichen. (Soweit ich weiß über No Posers Please – Anm. d. Verf.) Und wir werden eine 7″-EP auf dem singapouresischen Label Slap Bet Records rausbringen. Und wir werden an zwei Tribute-Samplern teilnehmen, einmal Regurgitate und einmal Impetigo. Also wird da bald neuer REPUKED-Scheiß dieses Jahr rauskommen. Und hoffentlich ein Haufen Gigs! Ein neues Album kommt sicherlich auch, aber wir können noch nicht sagen wann. Darum sagen wir nicht 2012, sondern vielleicht 2013?

14. Yeah, welche Seltenheit, aber wir haben die lucky Number 13 an Fragen erreicht. Zeit das Interview zu beenden und Goodbye zu sagen, Nicke. Vielen Dank für Deine Zeit und Antworten! Ich hoffe, ihr habt viel Erfolg mit eurem Album. Hier ist das Ende des Interviews, nutze den freien Platz und fülle ihn mit deinen letzten Worten an mich und meine Leser von NecroSlaughter.de – das sind mindestens fünf oder sechs… (;

Scheiße und Danke! Die 13 ist nicht wirklich meine Zahl. Als erstes muss ich Danke für das Review von NecroSlaughter sagen und dann Danke für dieses Interview. Großartige Kritik und ein nettes, blutiges Kettensägen-Ergebnis. Es gibt immer einen Steifen, ein Interview zu beantworten. Nun, ich bin jetzt ziemlich betrunken und muss nun meine Wäsche weitermachen und so Krempel. Also denke ich, Ich riech dich später!
Check out http://www.repuked.tk – wenn ihr es noch nicht gemacht habt!


Interview: Chris (Necroslaughter) / Nicke (Gitarre/Vocals @ Repuked) · 07.03.2011
© Bilder: Alle von der REPUKED-Homepage geklaut, au Huur!

http://www.repuked.tk
http://www.myspace.com/repuked