Repuked – Pervertopia

 , , , , , ,

BWUARGH! Richtig schön hingekotzt präsentiert sich „Pervertopia“ von der ersten Sekunde an. Und das soll nichts schlechtes heißen, denn genau so wollen REPUKED auch ihre interpretation des oldschool Death Metal wissen: Dreckig, schleimig, rotzig. Eben hingekotzt! Da kommen die deutlichen Punk-EInflüsse der Band der dreiviertel Stunde ihres Debütalbums nur zu Gute!

Mit dickem Fuck-Off sind REPUKED an manchen Stellen bewusst stumpf, die Riffs krude und die Beats archaisch. Doch dahinter steht mehr kalkühl, als man beim ersten Hören annehmen mag! Denn an anderer Stelle werden die Rhythmen geschickt gewechselt, die Songs mit überraschenden Wendungen versehen und griffigen Hooklines ergänzt. Und all dies, ohne dass es den Flow stört oder dem Hörer gar im ersten Moment auffällt! Durch den gelungenen Balance-Akt zwischen mörderischem Groove, schleimiger Atmosphäre und forschem Vorranpreschen wirkt „Pervertopia“ in erster Linie authentisch! Hier vermutet niemand ein Anbietern an den Retro-Trend, dafür sind REPUKED zu dreckig, zu ungehobelt und zu wiederlich – und nehmen sich dabei selber nicht ganz ernst, wenn fast jedes Bandmitglied mal ins Mikro würgen darf, egal ob mit oder ohne Pitchshifter. Klar, dass dieses Spektrum an Kotzgesängen der ohnehin vorhandenen Abwechslung in den Songs nur positiv beiträgt! Ohne Ausfälle zu verzeichnen gibt es ordentliche Hits mit „Chemical Wasted„, „Mental Vomit„, Brainboiler„, „Morgue Of Whores“ und dem Titeltrack, dem sogar ein cooles und trashiges Video spendiert wurde. Selbst das abschließende, acht-minütige Instrumental „Toxic Constipation“ überzeugt mit dreckig-düsterer Atmosphäre.

Dem Deibel sei Dank, „Pervertopia“ ist kein Album für die Mitläufer hinter dem Retro-Trend! REPUKED machen dreckigen Rock’n Roll, wie er sein muss: Roh und locker aus der Hüfte geschossen. Wider der Hochglanz-Produktion und glattpoliertem Massendreck! Eine herrliche Pflichtveranstaltung für den wahren Todesmetaller zum Jahresbeginn!

[rating:5]

Infos:
Soulseller Records – 17.01.2011
CD – 11 Lieder / 45:20 Min.