Profanal / Obscure Infinity – United In Death (Split 7″)

 , , , , , , ,

Im März offeriert Dark Descent Records einen richtigen kleinen Leckerbissen für all uns Vinyl- und oldschool Death Metal Freaks dort draußen! Die italienischen PROFANAL und die deutschen OBSCURE INFINITY haben sich zusammen getan und präsentieren uns eine sehr interessante Split 7″ für zwischendurch. Ein Snack, den man eigentlich nicht ausschlagen darf bei der dargebotenen Musik!

Den Anfang machen PROFANAL, die zwar mit dem Sound etwas unter dem gängigen Niveau sind, dafür aber druckvollen oldschool Death Metal mit Entombed Groove und Abhorrence (Finnland) Downtempo präsentieren. „Torment Of Saturn“ ist eine ordentliche Nummer, die PROFANAL mit netten Melodien und authentischen Ideen schnell zwischen den gehobeneren oldschool Bands platziert.
http://www.myspace.com/profanal

Doch den eigentlichen Kaufanreiz für die „United In Death“-Split liefern OBSCURE INFINITY, die hier bereits mit ihrem Debütalbum „Dawn Of Winter“ via Obscure Domain für Aufmerksamkeit sorgten. Doch so stark wie hier auf der Split hatte ich die Truppe aus dem Westerwald nicht in Erinnerung! „Sign Of The Nightsky“ ist eine so verdammt fette oldschool Death Metal Nummer, die alles abdeckt, was das düstere Herz begehrt! Leicht progressiv wird hier bestes Schweden-Uptempo mit obskurem Downtempo vermengt, prägnante Themen wieder aufgeriffen und zu einem Death-inspiriertem Part rübergeleitet. Mit dem hammergeilen Solo und den polyphonen Melodien erschafft die Band mit dem Grave-Namen einen herrlichen Kontrast zu den roheren und brutaleren Momenten aus „Sign Of The Nightsky“ und somit einen packenden wie umwerfenden Song. Hammer, alleine wegen diesem Song gehört die Split gekauft! Nun bin ich echt gespannt auf die nächste Full-Length der Truppe!
http://www.myspace.com/obscureinfinity

Nach gut 10 Minuten ist der Spuk auch wieder vorbei und man ist versucht, erneut die A-Seite der Split aufzulegen. Doch ich bin ehrlich, so gut PROFANAL auch arbeiten, nachdem OBSCURE INFINITY so unglaublich fett sind, brauche ich persönlich nur die B-Seite. Bitte alsbald mehr, Danke!

Mit jeweils nur einem Song ist eine punktuelle Bewertung sinnlos. Prost!

Infos:
Dark Descent – März 2011
Split 7″ Vinyl – 2 Lieder / 10:46 Min.

http://www.darkdescent.net/