Fleshgod Apocalypse – Mafia

 , , , , , ,

Was ein verdammtes Brett! Nachdem FLESHGOD APOCALYPSE bereits mit ihrem Longplayer „Oracles“ in der Szene für Furore gesorgt haben, liefern sie mit ihrer Mini-CD „Mafia“ den absoluten Überflieger im Brutal Death Metal ab! Das Zeug ist technisch, brutal, intelligent und unglaublich eigenständig! Ursprünglich erschienen über das amerikansiche Willowtip Records kommt diese EP glücklicherweise nun via Hammerheart Records auch nach Europa und kann hier offene Münder hinterlassen.

Man könnte es kurz machen: „Mafia“ ist perfekt! Keine schwachen Momente, jeder Song besitzt hohen Wiedererkennungswert und macht die Scheibe zu einer Pflichtveranstaltung für jede Metal-Sammlung! Angefangen bei dem Song mit dem größten „Hit-des-Jahres“-Potential „Thru Our Scars„, das die Klassik-Affinität der italienischen Böllertruppe mit Brutal Death Metal, neoklassischen Skalen und sogar Klargesang unglaublich gut kombiniert. Hier klingt klarer Gesang so unglaublich passend zur brettharten Musik, wie ich es nie für möglich gehalten hätte! Gleiches gilt auch für „Conspiracy Of Silence„, das ähnliche Trademarks verwendet und eine sehr coole Atmosphäre erzeugt. „Abyssal“ funktioniert da schon geradlinieger, wie „Mafia“ auch im direkten Vergleich zur „Oracles“ direkter arbeitet und auch besser zündet. Eine heftige Walze mit eigenem Style und Epik-Momenten – sowohl der Song, wie auch die gesamte EP!
Zu den drei neuen Songs der Truppe gibt es das unglaublich fette „Blinded By Fear“ (At The Gates, falls es ein Banause nicht wissen sollte) Cover, das einem wirklich die Hose auszieht! Doppelt so schnell, mit komplett anderem Charakter, aber immer noch stimmig, vor allen durch den wiederholten Einsatz klassischer Elemente im Mittelteil! Selbige beenden im abschließenden Titeltrack auch die MCD, wenn die knapp 24 Minuten mit einem anspruchsvollen Piano-Stück ausklingen.

Der Vorhang fällt, Applaus, Verneigung meinerseits! Nachdem ich „Oracles“ eher skeptisch gegenüber stand und die Qualitäten nicht so recht erkannt habe, hat mich „Mafia“ einfach nur aus den Stiefeln gehauen! So ein kleines Stück Musik mit so ordentlicher Durchschlagskraft und Innovation – so was hat es lange, und schon gar nicht im Brutal Death Metal gegeben! „Mafia“ schafft neue Maßstäbe in technisch-brutaler, intelligenter Heavy Metal Musik. Und nun kauft die verdammte EP, die volle Punktzahl bekommen hätte, würde es sich hier nicht um ein Re-Release handeln…

Keine Wertung bei einem Re-Release

Infos:
Willowtip Records 2010 / Hammerheart Records 07.02.2011
MCD – 5 Lieder / 23:55 Min.