Noisear – Subvert The Dominant Paradigm

 , , , ,

Wir leben in einer verdammt stressigen Zeit. Neuigkeiten flattern dankt Twitter im Sekundentakt herein, der Verkehr in den Straßen lässt die Infrastruktur einer Stadt nahe dem Infarkt leben und im Berufsleben wird immer mehr Multitasking von uns erwartet. Schnell und effizient soll man arbeiten und am besten noch tausend und eine soziale Tätigkeit in seiner Freizeit unterbringen. Lichtsmog und Verkehrslärm belasten unsere Sinne. Kein Wunder also, dass Stress eine Zivilisationskrankheit in post-industriellen Staaten ist. Nun haben es NOISEAR geschafft, einen Schnappschuss dieses Zeitgeistes festzuhalten, „Subvert The Dominant Paradigm“ ist purer Stress in akustischem Format!
Dabei werden die mannigfaltigen Ursachen dieser mentalen Belastung herrlich illustriert, sei es nun zäh und schleppend wie ein Stau, brutal hämmernd wie der Presslufthammer um 7 Uhr am Samstag Morgen oder irre und hektisch wie das Musikvideogeflimmer auf MTV – Sorry, das ist ja ein Mobiltelefonklingeltonwerbekanal! Dann eben auf Youtube…

Und genau so, wie man Stress immer unterschiedlich wahrnimmt, sind auch die resultierenden Emotionen beim Konsum des Labeleinstands auf Relapse Records mannigfaltig. Einige Songs rauschen einfach wie der Gütertransport im Durchgangsbahnhof an einem vorbei und hinterlassen höchstens die eigenen Finger in den Ohren. Doch viele Nummern sind positiver Stress, wie man ihn sich gerne schon mal bei seiner Freizeitgestaltung selber antut. Da gefallen dann die hektischen Riffs, die in ihren Melodien ein wenig an die verblichenen Poostew erinnern. Und auch das ein oder andere, etwas traditionellere Stück mit Napalm Death, Extreme Noise Terror oder gar Brutal Truth-Touch weiß sicherlich zu überzeugen. Denn trotz aller leichten Referenzen sind NOISEAR schon sehr eigenständig, hektisch und destruktiv. Um noch ein dickes Ausrufezeichen hinter ihre antimusikalische Zerstörung zu setzen, gibt es zum Abschluss des Albums noch 20 Minuten Krach. Rauschen, Fiepen, Knacksen, Störsignale. „Subvert The Dominant Paradigm“ ist nichts für den Yuppie, der am Feierabend bei Johanneskraut und Yogitee entspannen will. NOISEAR machen „Musik“ für den Grinder, der nach Bands wie Brutal Truth, Kill The Client, Circle Of Dead Children oder See You Next Tuesday erstmal etwas zum Aufpushen braucht.

Wenn ihr euch durch den letzten Satz angesprochen fühlt, dann lasst euch von meiner punktuellen Wertung nicht abschrecken! Dieses Debüt hat sehr starke Momente und zeigt definitiv auch enorm destruktive Energie in der Band. Doch fehlt es etwas an Nachhaltigkeit und Wiedererkennbarkeit, als dass ich eine allgemeingültige Empfehlung aussprechen kann. Interpretiert die 3,5 Punkte als „sehr gutes Album für Genrefans des akustischen Terrors“ und als überdurchschnittliche Wertung für den „normalen“ Konsumenten von Death Metal und Grindcore.

[rating:3.5]

Infos:
Relapse Records – 01.02.2011
CD – 30 Lieder / 45:59 Min.