Deathstar – Golden Feather

 , ,

Der Star Wars Fan in mir ist schon ein bisschen geneigt, eine entsprechende Einleitung zum Debütalbum von DEATHSTAR zu schreiben. Doch erspare ich mir an dieser Stelle schlechte Bezüge zu den klassischen Science Fiction Filmen. Denn hier der Todesstern ist kein Planetenkiller der imperialen Streitkräfte, DEATHSTAR sind eine 2006 gegründete Death-Thrash Band aus der Tschechischen Republik. Und in der Zerstörungskraft haben sie leider nichts mit ihrem Namensgeber gemein. Auch wenn man immer sagt, die Feder sei stärker als das Schwert, hätte ich mir auf „Golden Feather“ doch das ein oder andere mal etwas mehr Streitkolben gewünscht. Es fehlt einfach ein bisschen was das Feuer hinter den Liedern. Erst am Ende, wenn DEATHSTARLight(s) Up The Darkness„, hüpft der zündende Funke und droht damit das richtige Licht zu entzünden. Doch bis dahin liegt erstmal eine gute halbe Stunde vor dem Hörer, wo sich die Band an der ein oder anderen Stelle selber nicht immer ganz so einig war. Wie gesagt, das Grundgerüst ist Death Thrash Metal. Immer mit einer modernen Ausprägung und einem leichten Hang zu vielen Stakkatos, hier mal mit leichtem Black Metal Touch („City„) oder hin und wieder sogar etwas an Metalcore erinnernd, wie in „Redemption Through Revenge„. Doch wenn sich dann neben diesem Stilmix auch noch die Songs selber in zu vielen Teilen verzetteln, dann taugen auch an sich nette und härtere Nummern wie „Into The Fire“ nicht mehr viel.
Golden Feather“ rauscht zu sehr am Hörer vorbei. Wie dem Sommerreifen auf eisglatter Straße fehlt es DEATHSTAR zu sehr an Profil.

[rating:3]

Infos:
Werewolf Produktion – 2010
CD – 9 Lieder / 31:45 Min.