Toxaemia – Buried to Rise: 1990-1991 Discography

 , , ,

Alter, schwedischer Death Metal boomt momentan. Grund genug, dass Dark Descent wieder eine Leiche aus dem Keller holt und locker flockig alles bisher Veröffentlichte als Compilation für die Masse aufbereitet. Dieses mal in der Exhumierung: TOXAEMIA mit ihrem Schaffen aus der Zeit von 1990 bis 1991. In dieser Zeit haben es die Jungs aus Motala auf zwei Demos und eine EP gebracht, die nun in Form von „Buried To Riese: 1990-1991 Discography“ erneut auf die Menschheit losgelassen werden. Dabei hat Dark Descent sich nicht lumpen lassen und bringen diese knapp 70 Minuten alter Schwedenschule in einem besonderem Weg raus. Auf zwei CDs findet der geneigte Käufer einmal die Original-Aufnahmen von damals und einmal alle Songs von Dan „ich brauche keinen Schlaf“ Swanö neu aufbereitet. Ich persönlich würde die digital desastered Variante empfehlen, weil die Nummern dadurch etwas voller aus den Boxen knallen. Doch kann ich mir vorstellen, dass so mancher Alt-Fan sicherlich den O-Ton zu schätzen weiß.

Schlecht ist die Musik von TOXAEMIA sicherlich nicht. Doch leider auch nicht sonderlich herausragend. Eher würde ich das Material von „Buried To Rise“ als gut überdurchschnittlich einschätzen. Gerade heute kommen einem viele Ideen überaus bekannt vor. Das kann aber auch daran liegen, dass TOXAEMIA viele griffige Riffs und Leads verarbeiten und dadurch natürlich auch ein paar richtige Hits im Gepäck haben! Aggressiv und richtig hart und dennoch auch schon mal mit fettem Groove werden Freunde der schwedischen Crematory oder alten Grave Nummern wie „Force Of Plague„, „Beyond The Realm“ oder „Crematorium“ (das in zwei Fassungen vertreten ist) gleich in ihr Herz schließen.
Das ändert aber nichts daran, dass einige der alten Sachen noch ziemlich rumpeln und einige andere Nummern nicht durchgängig das Niveau halten können, was sie anfänglich vorlegen. TOXAEMIA sind dennoch mit Herz und Seele dabei und haben fast immer den richtigen Schweden-Groove in ihren Liedern.

Aber ich glaube fast, dass ich mir die Finger gerade umsonst wund tippe! Leute, die Swedish Death Metal als Bibel haben, werden TOXAEMIA liebend gerne zwischen Interment, Nirvana 2002 und Crematory (fucking SWE!!) stellen. Der Rest verpasst nicht viel, außer den genannten Hits.

Keine Wertung bei einem Re-Release

Infos:
Dark Descent Records – 15.12.2010
CD – 18 Lieder / 68:24 Min. (jeweils die Originalaufnahmen und die Remastered)