Complete Failure – Heal No Evil

 , ,

Es ist eigentlich eine Schande, dass bekannte Bands und Nebenprojekte derer immer den Hauptfokus eines Labels haben. Gerade in der Promotion und Werbung kommen Newcomer oft zu kurz. Oder hat etwa einer von euch was davon gehört, dass Relapse „Heal No Evil“ von COMPLETE FAILURE veröffentlicht haben?
Schade, schade, denn COMPLETE FAILURE machen eigentlich genau den kompromislosen Krach, wie man ihn von Relapse Records kennt und liebt! Dabei ist „Heal No Evil“ bereits das zweite Album der Grindcore-Band um den ehemaligen Circle Of Dead Children-Drummer Mike Rosswog und wurde bereits 2009 von der Band in Eigenregie veröffentlicht. Relapse machte es 2010 nun einer breiteren Masse zugänglich – wenn diese dann davon erfährt (;

Ein wenig ist die 2006 gegründete Truppe noch auf Stilfindung. Teilweise klingt „Heal No Evil“ deutlich im Punk und Hardcore zuhause, erinnert dadurch an alte Napalm Death oder mehr an die Landsleute Phobia. Doch an manchen Stellen wird COMPLETE FAILURE richtig pessimistisch: Dissonante Gitarren und der (Un)Mut zum schlependen Downtempo halten dann Einzug in wirklich finsteres Tonmaterial! Assücks oder Crowpath sind dann die bessere Referenz und ein wenig klingen „Impoverished Orgasm Liaison pt. 1“ oder „The Exploding Fuel Tank of Desperate Intolerance“ nach Ulcerate auf dem Hardcore-Punk-Tripp. Diese unheilvollen und finstren Songs heben sich deutlich vom restlichen „Heal No Evil“ ab und sind eine morbide Stärke von COMPLETE FAILURE! Hoffentlich entwickelt sich die Band in exakt diese Richtung und ersetzt die verblichenen Crowpath im apokalyptischen Grind/Hardcore.

Nun bin ich ehrlich auf den nächsten Output gespannt und wohin COMPLETE FAILURE die Reise fortsetzen. „Heal No Evil“ klingt schon mal vielversprechend und Grinder, die auf rotzigen Sound der Marke Phobia oder den düsteren Sound von Assücks stehen, sollten unbedingt mal ein Ohr an die Myspace-Seite der Jungs halten!

Keine Wertung bei einem Re-Release

Infos:
Relapse Records – 2010
CD – 12 Lieder / 33:34 Min.