Atheist – Jupiter

In der Trendwelle von Oldschool Death Metal und Reunions kam sicherlich auch bei mancher Kapelle ein etwas schaler Beigeschmack mit zurück aus dem Grab. Doch so nicht bei ATHEIST! Seinerzeit war ich total aus dem Häuschen, als die Band eine Hand voll Comeback-Shows angekündigt haben – wobei ich den Auftritt auf dem Wacken 2006 leider Gottes doch nicht wahrnehmen konnte. Zwischenzeitlich war die Truppe aber wieder aktiver auf den Bühnen dieser Welt und konnte dort auch schon deutliche Achtungserfolge erzielen.… weiterlesen

 Reviews  , , , ,

2010 und was davon noch übrig ist…

Kinders, es ist eigentlich vorbei. Sowohl haben wir alle endlich die Weihnachtstage hinter uns, die wohl nur der werte Leon Del Muerte von Murder Construct heiß und innig liebt, wie auch das Jahr 2010 in seinen letzten Atemzügen liegt.
Doch eins müssen wir zugeben: Für den Death Metal war dieses Jahr eigentlich richtig starkt! Viele alte Bands haben neue Alben rausgebracht und einige Newcomer konnten überraschen!… weiterlesen

 Blog

Deteriorot – The Faithless

Basses, was ein Hassbrocken! „The Faithless“ ist wohl das widerlichste Album 2010! Unglaublich pessimistisch, düster und verdammt nochmal dreckig liefern DETERIOROT ihren nihilistischen Soundtrack für eine abgefuckte Welt. Freunde werden sich die vier Amis damit sicherlich nicht viele machen. Alleine der kaputte Gesang dürfte selbst so manch erprobten Metaller abschrecken, dagegen ist Chris Reifert auf der letzten Autopsy-EP noch ein richtiges Goldkehlchen.
Doch als kleine Referenz kann man Autopsy mit Sicherheit heranziehen, klingt „Into The Abyss Of Sorrow“ doch ein wenig danach.… weiterlesen

 Reviews  , , , , ,

Umbrtka – Ivo

Wow, UMBRTKA sind wohl das ungewöhnlichste, was ich dieses Jahr, wenn nicht so gar überhaupt zu hören bekommen habe! Doch meine ich dies auch nur bedingt positiv, denn die Mischung, die auf „Ivo“ präsentiert wird, ist schon sehr avantgardistisch und gewöhnungsbedurftig.

Der Grundtenor ist schön dreckig, wie man es von tschechischen Bands kennt und vielleicht sogar liebt. Irgendwo in den gut 70 Minuten kristallisiert sich ein Fundament aus Black Metal heraus.

weiterlesen

 Reviews  , , , ,

The Sickening – Death Devastation Decay

Bei Norwegen denkt man nicht unbedingt als erstes an Brutal Death Metal. THE SICKENING werden das sicher mit ihrem Debütalbum auch nicht ändern. Dennoch werden sie in der Szene einiges an Aufsehen erregt haben. Zwar ist das Album mit dem vor Buzzwords nur so triefendem Titel „Death Devastation Decay“ bereits vor einem Jahr erschienen (Dezember 2009), dennoch sollte der Fan von eingängigem und stellenweise melodischem Death Metal mal ein Ohr an THE SICKENING halten – falls noch nicht geschehen!… weiterlesen

 Reviews  , ,

Toxaemia – Buried to Rise: 1990-1991 Discography

Alter, schwedischer Death Metal boomt momentan. Grund genug, dass Dark Descent wieder eine Leiche aus dem Keller holt und locker flockig alles bisher Veröffentlichte als Compilation für die Masse aufbereitet. Dieses mal in der Exhumierung: TOXAEMIA mit ihrem Schaffen aus der Zeit von 1990 bis 1991. In dieser Zeit haben es die Jungs aus Motala auf zwei Demos und eine EP gebracht, die nun in Form von „Buried To Riese: 1990-1991 Discography“ erneut auf die Menschheit losgelassen werden.… weiterlesen

 Reviews  , , ,

Postmortem – Seeds Of Devastation

Wie Faust aufs Auge passt das Cover von „Seeds Of Devastation“ zur enthaltenen Musik! Auf dem mittlerweile fünften Album der alteingesessenen Death-Thrasher POSTMORTEM geht es zu, wie unter heftigem Artillerie-Feuer! Mächtig böllernde Doublebass wie von einem fahrenden Panzer, schnörkellose Riff-Salven und wütendes Gewürge erschaffen eine akustische Kriegsszeniere, die das ein oder andere Mal vom Groove und vielleicht sogar ein wenig vom Riffing her entfernt an Bolt Thrower erinnert.… weiterlesen

 Reviews  ,

Abominant – Where Demons Dwell

Eigentlich müssten ABOMINANT eine bekannte Konstante im Death Metal sein! In schöner Regelmäßigkeit veröffentlichen sie seit 2000 alle zwei Jahre ein neues Album und haben davor auch drei Silberlinge in vier Jahren unters Volk gebracht. Summa summarum ist „Where Demons Dwell“ das bereits das neunte Album in 16 Jahren Bandgeschichte. Dennoch blieb dem Quartett aus Kentucky der große Durchbruch verwährt. Eine riesengroße Schande! Denn „Where Demons Dwell“ ist ein authentisches Stück Metal-Musik in traditioneller Machart!… weiterlesen

 Reviews  , ,

Torture Division – Evighetens Dårar

Der Heavy Metal ist schon eine besondere Subkultur. In welcher anderen musikalischen Schublade sonst könnte man eine Compilation-CD veröffentlichen, deren Musik es zuvor bereits kostenlos gab – und immer noch gibt?
Für die Liebhaber von physikalischen Tonträgern (die es aber in anderen Musikrichtungen auch noch gibt) gibt es nun die „Evighetens Dårar„-Demos von TORTURE DIVISION auf CD. Sicherlich haben Abyss Records damit nicht die schlechteste Wahl getroffen.… weiterlesen

 Reviews  ,

Desecresy – Das Album ist definitiv nicht für Jedermann!

Mit ihrem schleimigen Batzen brachialer Dunkelheit haben mich DESECRESY aus Finnland richtig umgehauen! Dieser düstere und morbide Klumpen Death Metal gehört eindeutig in die Sammlung zu Immolation, Incantation, oder ihren Landsleuten von Krypts und Hooded Menace! Volle Punktzahl von meiner Seite für „Arches Of Entropy“ und zwingend auch ein Interview an Multi-Instrumentalist Tommi Grönqvuist. Lest das Ergebnis im Folgenden und kauft euch das Album, wenn ihr auf modrigen Death Metal steht!… weiterlesen

 Interviews