Phobia – Unrelenting

 , , , ,

Das amerikanische Grindcore-Urgestein PHOBIA meldet sich nach ihrem letzten Album „22 Random Acts Of Violence“ von 2008 endlich wieder mit einer Einzelveröffentlichung zurück! Natürlich war man zwischenzeitlich nicht faul und hat alleine dieses Jahr genretypisch bereits zwei Splits (mit Gadget und Extinction Of Mankind) unter’s Volk gehauen. Und mit „Unrelenting“ hämmert man nun eine vergleichsweise lange (vierzehneinhalb Minuten!) EP im Alleingang runter und dürfte damit dem Fan wiedereinmal das breite Grinsen aus der Fresse böllern! Dadurch, dass alles eine Nummer kompakter ist, als auf der letzten Full-Length, knallt das Teil direkter und vielleicht sogar noch eine Nummer besser als „22 Acts Of Random Violence„. Dennoch schaffen PHOBIA wieder traditionellen Grindcore zwischen Napalm Death und Extreme Noise Terror mit dicken Einflüssen aus Hardcore, Death Metal (eigentlich nur in „Nothing Matters„, aber was soll’s?) und natürlich Punk zu einer kurzweiligen und abwechslungsreichen Mischung zu vermengen. Dabei verzichtet man sogar mal komplett auf den Blastbeat in „If you used to be punk, then you never were“ – und schafft sich dennoch eine wunderbare Hymne damit! Ein Hammersong mit herrlich klischeehafter Anarcho-Message.
Natürlich müssen auch wieder 2 Sekunden-Nummern in’s Program, wie die Lückenfüller „Soon“ oder „Total Kollapse“ (okay, 16 Sekunden), über deren Sinn und Nutzen man nun genau so streiten kann wie über die Musikalität des Grindcores an und für sich. Doch dadurch, dass „Unrelenting“ sich neben dieser Ausnahmen komplett an Ausfällen entbehrt, ist das Teil ein mehr als schmackhafter Appetizer auf die kommende Full-Length! Oldschool Grinder zugeschlagen!

[rating:5]

Infos:
Relapse Records – 23.11.2010
MCD – 17 Lieder / 14:27 Min.