Kill The Client – Set For Extinction

 ,

KILL THE CLIENT sind schon lange ein Geheimtipp in der Grindcore-Szene. Mit „Set For Extinction“ liefert die Böllertruppe nun ihren Einstand bei Relapse Records und kann somit hoffentlich nun eine breitere Basis ansprechen, als es mit ihrem alten Label Willowtip möglich war.

Doch nur, weil KILL THE CLIENT nun auf einem größeren Label sind, heißt das noch lange nicht, dass sie auch kompatibler zu einer breiteren Masse geworden sind! Auf dem Programm steht immer noch rotziger und krachiger Grindcore mit diversen, kleinen Einflüssen aus Death Metal, Crustcore, Sludge und sogar einer Priese Schwarzwurzellärm im mehr als genialen „Cull The Herd„! „Set For Destruction“ ist derb, wütend, teilweise von brachialem Purismus geprägt. Also genau wie sie der Grinder haben will! Natürlich ist man nach dem ersten Durchlauf erstmal überfahren von dieser fetten Krachwand, die einfach nur alles niederwalzt und plattmürbt. Die dreckige, fast schon scheppernde Produktion trägt ihren Teil dazu bei, dass man sich an die Anfangstage dieses Genres erinnert fühlt, als Trigger und Popappeal noch nicht Einzug in Grind und Metal gefunden hatten.

Wer sich nicht von dem rohen Sound und brutalen Songs abschrecken lässt – was eigentlich im Grindcore auch nicht vorkommen sollte! -, findet hier einen echten Leckerbissen, der auch von der Spielzeit (knapp 26 Minuten) genau ins schwarze trifft. Geneigter Fan von Brutal Truth, die wohl auch eine nicht zu vernachlässigenden Inspiration für KILL THE CLIENT sind, findet diverse lärmende, doch fast immer saugute Hits auf „Set For Extinction„: „As Roaches„, „Conflict Within„, „Pandemic„, „Vicious Slaughter„, „Final Days„, „Primitive Dogma„, „The Walking Dead“ oder das überaus geile „Cull The Herd“ sind ein deutliches Fuck-Off an alle kariesverursachenden Radio-Melodien! Let the campaign for music(k)al destruction beginn!

[rating:5]

Infos:
Relapse Records – 26.10.2010
CD – 19 Lieder / 26:27 Min.