ISHITROBOTS – Doom

 , , , ,

Bei dem Namen mag man fast eine trendige Nerdcore-Kapelle vermuten. Doch weit gefehlt, ISHITROBOTS sind alles andere als massenkompatibel! Eher das Gegenteil ist der Fall! „Doom“ ist ein absolut abgedrehtes Stück technischer Scheiße! Überall überraschende Breaks, wahnsinnige Sweeps, Hochgeschwindigkeits-Tappings und Songstrukturen, die aus mindestens 1000 Teilen bestehen. Jazz- und Funk-Passagen inklusive, wie sie früher höchstens Cryptopsy drauf hatten. Untermalt mit einem mörderischen Presslufthammer-Schlagzeug und unmenschlichem Bree-Bree bringt uns das Duo wahrlich den Untergang des Abendlandes – was aber äußerst positiv gemeint ist!
Denn trotz aller technischen Frickellei und der vielzahl Breaks, Takt- und Tempo-Wechsel wirken die 10 Lieder, die hier in gut elfeinhalb Minuten runtergeholzt werden, immer noch sehr homogen. Da haben ISHITROBOTS ein geschicktes Händchen in der Aneinanderreihung der Songteile und der Länge der Lieder bewiesen. Dank der außerordentlich guten Produktion klingt die EP auch richtig ordentlich nach Arschtritt!

Wer sich vorstellen kann, eine Wildsau zusammen mit alten Cryptopsy, Origin, Beneath The Massacre und Behold The Arctopus in einen Mixer zu stecken und dazu noch eine Hand voll abgedrehter, neuer Ideen verträgt, sollte schnell mal die Homepage von ISHITROBOTS besuchen, dort gibt es „Doom“ nun zum kostenlosen Download, nachdem die gepresste, äußerst limiterte Version mittlerweile ausverkauft ist.

Neues Material wird es von der Truppe so aber nicht geben. Wenn man dem letzten Myspace-Statment des Duos glauben darf, ist ISHITROBOTS auf Eis gelegt und wird irgendwann vielleicht mal unter anderem Namen was über ein russisches Label veröffentlichen.
Doch auch wenn ich „Doom“ richtig fetzig fand, stellt sich mir die Frage, ob dieser Vorschlaghammer-Effekt bei einem Nachfolger ähnlich gewesen wäre? Oder ist es vielleicht besser, dass ISHITROBOTS als Eintagsfliege mit einem imposanten Knall gegangen sind…?

[rating:5]

Infos:
Eigenproduktion – 2010
MCD/MP3 – 10 Lieder / 11:30 Min.