Inferia – No Sperm Shall Be Spared

 , , , ,

Das Teil ist einfach nur der pure Wahnsinn! Seit meinem letzten Kontakt mit den ältesten Perversen-Grindern Finnlands zur 2004er EP „Explosive Copulation“ hat sich so einiges bei INFERIA getan! So gut wie auf „No Sperm Shall Be Spared“ waren die alten Herren von 6 Jahren auf jeden Fall nicht!

Dafür ist die aktuelle Langrille, die über das kleine, aber sehr feine Rising Nemesis Records erschienen ist, der absolute Überhammer! Irgendwo zwischen bösem Death Metal und wütendem Grindcore mit Porno-Texten steckt „No Sperm Shall Be Spared“ von vorne bis hinten nur voller geiler Hits! Jeder Song hat genug griffige Passagen, um sofort als Ohrwurm kleben zu bleiben. Dennoch strotzen die Lieder aber auch nur so vor Einflüssen aus traditionellem und brutalen Death Metal, Napalm Death (besonders der Gesang in der zweiten Albumhälfte!) und Isacaarum. Gerade bei den verdammt genialen Blastbeats finde ich mich immer wieder an die tschechichen Genre-Kollegen erinnert, wenngleich INFERIA aber wissen, dass die Doublebass durchböllern muss! Mit dem erstklassigen Getacker wird es live sicher einige Genickbrüche vor den Bühnen geben!

Hier und dort gibt es auf dem sechsten Album der seit 1989 aktiven Band sicherlich auch mal einen kurzen Moment, wo sich der ein oder andere Song auch schon mal ähnlich anhört. Doch bevor es zur ausgewachsenen Monotomie kommt, wird hier mal das Tempo was gedrosselt (sehr geile Auswirkungen!), dort mal ein Riff eine Nummer böser gespielt oder einfach mal die Spieldauer der Songs oder der Gesang variiert. Unter dem Strich bleibt die Spieldauer von gut einer halben Stunde – nicht zuletzt auch auf Grund der Überzahl an mächtigen Songs – abwechslungsreich und macht „No Sperm Shall Be Spared“ zu einer Pflichtscheibe 2006! Durch die mannigfaltigen Einflüsse dürfen sowohl Todesbleier wie auch Grinder das Teil kaufen. Und wer sich an der lyrischen Komponente stört, darf das gerne seiner Mami vorweinen, danke.

[rating:6]

Infos:
Rising Nemesis Records – August 2006
CD – 19 Lieder / 32:21 Min.