Facebreaker – Infected

 , , ,

An und für sich kann ich mit Midtempo Death Metal wenig anfangen. Besonders abschreckend finde ich die Geschichte dann, wenn mal wieder der obligatorische Six Feet Under-Vergleich fällt, schneller kann man eine Band für mich nicht uninteressant machen. Schande, Schande, denn durch solche blöden Vorurteile habe ich mir selber bisher den Kontakt zu FACEBREAKER verwährt. Umso mehr hat mich nun deren drittes Album „Infected“ dafür umgehauen!

Mit deutlichen Bezügen zu Bolt Thrower und ihren schwedischen Kollegen Grave oder Entombed haben FACEBREAKER hier einfach nur eine ultra fette Walze vor dem Herren abgeliefert! Mal brettern die Songs im mitreißenden Uptempo alles kurz und klein, dann zermürbt man im fiesen, absolut schweren Downtempo die Überlebenden und arbeitet sich immerzu mit einem absolut Groove weiter auf dem Schlachtfeld vor. Ja, den Groove haben FACEBREAKER auf jeden Fall mit dem großen Löffel gefressen, ebenso die Fähigkeit absolut prägnante und packende Songs zu schreiben! Fast jeder Track auf „Infected“ bleibt im Ohr kleben, hat griffige Riffs, Leads oder einfach nur mitbrüllbare Refrains. Geradezu perfekte Voraussetzungen, dass das Material auch live eine absolute Mörser-Granate für jedes Moshpit wird!
Die Hit-Dichte auf dem Album ist dabei erschreckend hoch: „Creeping Flesh“ eröffnet groovy mit geilen Soli, „Cannibalistic“ ist eine richtig schön langsam und böse Walze, „Epidemic“ überzeugt mit absolut wütenden Growls und catchy Riffs, „Waiting For The Pain“ metzelt im Uptempo alles platt und macht dann mit einem schweren Midtempo-Part alles dem Erdboden gleich, „Into The Pit“ ist schlicht und ergreifend der Hit des Jahres und im Titeltrack wird man mit fast schon überraschender Meldoie und cooler Atmosphäre konfrontiert. Generell schaffen FACEBREAKER immer wieder eine coole Grundstimmung in ihren Lieder zu erzeugen, wie man sie beim alten Schwedentod immer geliebt hat!

Ob nun langsam, groovy oder im Uptempo, „Infected“ ist abwechslungsreich durch alle Geschwindigkeiten und hält konstant die Qualität und das richtige Death Metal-Feeling! Dieser geile Hassklumpen ist definitiv ein Pflichtalbum für den bösen Headbanger! Also los, raus aus der Bude, kauft das Teil und schraubt euch anschließend den Schädel ab!

[rating:5.5]

Infos:
Cyclon Empire – 29.10.2010
CD – 11 Lieder / 37:18 Min.