Thorngoth – Leere

 , , ,

Minimalistisch, kalt, befremdlich und doch mit einer gewissen künstlerischen Ästhetik ziert ein sehr atmosphärisches Cover die dritte CD von THORNGOTH. Damit ist es eine verdammt stimmige Verpackung zur Musik von „Leere„, mit ähnlichen Attributen ist auch THORNGOTHs recht traditionelle Interpretation des Black Metals am besten zu umschreiben!

In kunstvollem, fast schon minuziösem Minimalismus gehen THORNGOTH an ihr Riffing und Songwriting, werden aber trotz der Reduktion auf das Notwendigste zu keiner Sekunde langatmig oder langweilig. Vielmehr trägt das rudimentäre Herangehen zur durchgehend kalten und stellenweise angenehm befremdlichen Atmosphäre von „Leere“ bei!
Leere“ – der Name ist Programm, wird aber mit erstaunlich viel Inhalt umgesetzt! Denn auch wenn einige Elemente so simpel wie möglich gehalten wurden, sind die Songs doch fast schon episch – zumindest in der erzeugten Klangwelt, die ein Achterbahnfahrt der Emotionen ist! Von schleppendem Downtempo über grooviges Uptempo, von klaren Gitarren und Stimmen bis hin zu roher Raserei malen THORNGOTH in den schillersten Farben schwarz. Und zwischen drin ist auch immer wieder Platz für kalte und sehr prägnante Melodien.

Leere“ ist Loungemusik für das Sanatorium und dank der hohen Hit-Dichte – wenn man von so was im Black Metal überhaupt reden kann – ein Pflichtkauf für die grimmigen Winternasen dort draußen! Es wird kalt!

[rating:5.5]

Infos:
Folter Records – 18.06.2010
CD – 9 Lieder / 44:18 Min.